Sommer in Bordeaux

Sommer, oh ja, Sommer! Wir schwimmen alle förmlich in der Sommerglut und ich werde gerade Tag für Tag daran erinnert, wie ungeheuer praktisch es doch wäre, einen Führerschein zu haben… Das Auto steht da, vor unsrem Haus, die ganze Woche lang, völlig untätig und allzeit bereit für ein kleines Fährtchen ins Blaue, oder noch besser, für eine spontane Reise hinaus ans Wasser, zu Mamas Pool oder an einen stillen See, zum Fluss, rauf in den Wald zu dem kleinen, lustigen Bächlein, wo die Kinder Köcherfliegen-Larven sammeln und allerlei Getier unter den Steinen aufschrecken könnten… Aber ich hör‘ jetzt besser auf damit. Die Möglichkeiten wären endlos, ich weiss, und allesamt einfach zu verlockend… Doch Tatsache ist; Mein Führerschein steht nach wie vor irgendwo in den Sternen (hoffe ich doch!) und mit Autofahren und kurz-einmal-der-Hitze-entrinnen wird wohl nichts werden im Moment. Aber was soll’s? Sommer ist Sommer und immerhin, wir haben schulfrei, und die Kinder sind genauso gelöst und zufrieden wie ich nachdem wir den ganzen Vor-Ferien-Stress mit all seinen hunderttausend (an sich ja schönen) Events und Verabschiedungen ein für alle Mal hinter und gelassen haben (bis zum nächsten Sommer. Natürlich). Ich will nicht klagen. Es ist heiss, ja, aber die Tage sind gut zu uns. Und einmal mehr bin ich dankbar, dass wie so herrlich viel Raum und Luft auch drinnen haben. So können wir uns zwischendurch etwas im kühlen Halbdunkel unserer Zimmer verkriechen und die gröbste Mittagshitze verdösen, verspielen, mit Kuchenbacken oder ein klein wenig Haushalten vertun… Oder mit Stricken. Wenngleich nur in allerwinzigsten Dosen, jetzt wo dank Sommersonnenschein alles vom ersten Hahnenkräh bis nachts um elf auf den Beinen ist und Mamas Augen, Ohren, Arme und Schoss buchstäblich rund um die Uhr gefragt ist (*seufz* ja, ihr lest richtig. Das Babykind macht gerade halbe Nächte durch…)
Wolle
verstricken, das wäre aber sogar mir zu heiss. (Obwohl; Sehe ich da hinten in der Ecke nicht Woll-Socken auf meinen Nadeln? Was, zwei Paar sogar?… Hm…) Aber Baumwolle? Das geht immer. Vor allem wenn man einen so ähm… reichhaltigen Garn-Vorrat hat wie ich, wo Garnknäuel um einiges schneller dazu- als an die Reihe kommen. Ein neues Projekt anzustricken fühlt sich dann immer an wie Reinemachen *grins*.

Das bordeaux-rote, mercerisierte Baumwollgarn („Muskat“ von Drops) lag bereits eine ganze Weile in meinen Vorräten. Ich glaube, es war Teil irgendeiner Supersale-Bestellung (genau so eine wie sie jetzt gerade wieder läuft bei Drops), und weil man da ja meistens ein bisschen mehr zusammenramscht als eigentlich vorgesehen, blieb das Garn eine Weile ohne Projekt und sah -gemeinsam mit einer ganzen Reihe „Muskat“-Kollegen in anderen Farben- zu, wie der Staub der Zeit sich langsam auf dem Dosendeckel breit machte.
Die Farbe aber, dieses warme, intensive Wein- fast schon Granatapfelkern-Rot, liess mich nicht mehr los. Ich bin ein bleicher, immer ein wenig kränklich wirkender Typ Frau, und viele würden vielleicht denken, ich würde mich vor allem zu romantischen Pastelltönen hingezogen fühlen- doch das Gegenteil ist der Fall; warme, sättigende, runde Farben ziehen mich geradezu magisch an, Schokoladenbraun, Caramel, weiche, satte Erd- und Beerentöne, Farben wie Erntekörbe, wie vollreife Früchte, Samt und Milchkaffee. Bordeaux passt immer. Finde ich.
Und schliesslich entdeckte ich auch das richtige Projekt dafür: die „Happy Summer Vest“ von Rosa Hoban, ein kleines, feines Träger-Leibchen, das, etwas länger gestrickt, zur wunderschönen Tunika wird. Oder sogar zum Sommerkleidchen…

Ich habe die Anleitung ein klein wenig für mich abgeändert, und das ging alles wunderbar fliessend vor sich; zum Beispiel stricke ich lieber in Runden als zwei Teile hin und zurück (Ich habe Grösse 3-4 Jahre gewählt und dafür dann 152 Maschen angeschlagen). Und die Rücken-Passe ist bei mir auf jeder Seite 2 Maschen breiter als in der Anleitung angegeben, damit sie den Rücken schön deckt, etwas, das ich wieder so machen würde, denke ich, vielleicht sogar bei der vorderen Passe, sagen wir 2 Maschen mehr oder so.
Für die Träger habe ich beim Rückenteil die 8 Maschen (statt der angegebenen 5) nicht wie in der Anleitung beschrieben abgekettet, sondern vor und nach dem Halsausschnitt auf Sicherheits-Nadeln stillgelegt, dann auf der Vorderseite mit 8 Trägermaschen weitergearbeitet bis die Träger ca. 8 cm lang waren (die Original „Happy Summer Vest“ nimmt hier volle 19 cm (!) als Längenangabe). Die vorderen 8 Trägermaschen werden dann zum Schluss mit den hinteren, stillgelegten 8 Maschen im Maschenstich verbunden. Ich liebe den Maschenstich. Er macht zwar ein klein wenig Arbeit und 5 Minuten vollkommene Ruhe, damit die Hände dem Kopf folgen können, und nichts dabei verloren geht, aber ich finde, das Resultat ist einfach unglaublich, sauber und herrlich angenehm zu tragen, weil sich keine Naht bildet, bloss eine zusätzliche kleine Reihe rechter Maschen, ganz diskret. Die rechten Maschenstich-Maschen sind nun zwar nicht ganz das, was man sich wünscht in einem Perlmuster wie dem der „Happy Summer Vest“- Passe, aber ich glaube, mit diesem kleinen Schönheitsfehler (ja, man sieht ihn, wenn man genau hinsieht, auf Bild3 zum Beispiel) kann ich gut leben… Hauptsache, es kratzt nichts. Denn das wäre wohl das Ende der glühenden Liebesbeziehung, die schon beim Stricken und während den kurzen Zwischen-Anproben zwischen meinem Mädchen und ihrem neuen, bordeaux-roten Sommerleibchen entflammte…

So aber bleibt die Liebe bestehen. Für mindestens diesen Sommer lang. Nichts zwickt, keine rubbeligen Gummibänder wie beim gesmockten Sommerkleidchen, sondern nur weiche, anschmiegsame Baumwollmaschen, die unten schön glockig fallen und jede, wirklich jede Bewegung mitmachen…

Ich muss zugeben, dass ich etwa in der Mitte des Glockenteils etwas ins Hadern kam mit meiner Materialwahl. Ich war mir plötzlich ganz, ganz sicher, dass ich mercerisierte Baumwolle überhaupt nicht leiden kann. Zu glatt, zu starr, zu glänzend, zu modern und unpersönlich, zu… sophisticated. Warum ich damals schon die türkisfarbene Strickhose meines Babys mit der „Muskat“ gestrickt und dann sogar noch mehr davon bestellt hatte, war mir mit einem Mal ein Rätsel. Kurz zögerte ich. Sollte ich wirklich weitermachen? Oder alles wieder aufribbeln und neu beginnen, mit einem anderen, matteren, sanfteren Garn?
Doch die „Happy Summer Vest“ wurde fertig. Aus der „Muskat“. In Boreaux. Und: Ich bin vollkommen glücklich damit.
Nach der ersten Handwäsche fürs Spannen (damit sich die süsse Lochmuster-Borte unten nicht immer nach oben einwellt) ist ein gesunder Grossteil des Glanzes verschwunden. Stattdessen liegen die Maschen nun seidenmatt, weich und griffig in den Händen, und ich bin sicher, sie fühlen sich ganz wunderbar an auf der Haut.
Mein Mädchen schlüpft auf jeden Fall gern hinein, in ihr neues Sommerleibchen. Wenn sie es findet. Rechtzeitig. Vor mir. Denn ich glaube, ich bin selber ganz darin verliebt, und meinem Babykind passt es ebenfalls, vielleicht nicht ganz so angegossen wie meinem Mädchen, aber diese Farbe… der feminine, schlichte Schnitt… die Kleidchen-Glockigkeit… das Hautgefühl… Unwiderstehlich.
Ich denke, ich werde diesen Sommer wohl noch ein wenig mehr Zeit mit Stricken verbringen.
In Bordeaux.

PS. Ein paar Strickangaben im Schnelldurchlauf: Nadelstärke 3.5, Garn „Muskat“ in der Farbe „Burgunder“ von Drops, Garn-Verbrauchetwas mehr als 3 Knäuel (je nach Länge), gestricke Grösse 3-4 Jahre. Und ACHTUNG: In der Original-Anleitung ist der Verfasserin ein Fehler unterlaufen; Rücken- und Vorderteil sind bis zur Passe natürlich genau gleich lang!

PPS. Den pinkfarbenen, wunderhübschen Hut, der da mit-turnt, hat uns übrigens Blog- (und auch sonst-)Freundin Rita gehäkelt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Jahreszeiten, Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu Sommer in Bordeaux

  1. Galina sagt:

    So da bist du wider ,ich freue mich über deine post und so schön lang .Dein Mädchen sieht super aus .ich mag den schnitt gern auch für mich .Deine Hände waren fleißig wunderschön

  2. So stimmig.
    Ich habe ja etwas gestutzt, Du schreibst von Dir und dann 3-4 Jahre… die süßen Schaukelbilder haben alles erklärt, ist schon spät…
    Die Verlinkung stolpert etwas. Das Teil bei der Anleitung sagt mir gar nicht zu, zauber-, ja wirklich zauberhaft was Du daraus kreiert hast! Das Bündchen ist auch ein schönes Muster, ich frage mich immer wie sich Gespanntes nach dem Waschen verhält.
    Lieben Gruß!

  3. Ein wunderschönes Teil für’s Mädchen hast du gezaubert! Dieser schlichte Schnitt gefällt mir auch sofort. Ich liebe Baumwolle und wenn ich beim Stricken nicht so langsam wäre, dass ich bei größeren Sachen mittendrin absterbe, wäre das direkt auch mal ein Projekt für mich …

    Das kleine Mädchen sieht aber groß aus auf den Bildern. Irgendwie „erwachsener“ geworden in letzter Zeit.

    Liebe Grüße,
    Doro

  4. Ingrid sagt:

    Wie immer: sehr feinfühliger Bericht, Bora!
    (Übrigens gibt es auch einen Maschenstich für linke Maschen. In meinem blog findest du in dem Beitrag mit dem Maschenstich-Video im dazugehörigen Text auch das Mantra für die linken Maschen).
    LG
    Ingrid

  5. Amelie sagt:

    Wie werden denn die schönen Steine gemacht?

    • kirschkernzeit sagt:

      Mit einem ganz normalen EDDING-Stift. Nr. 781 oder 750. Das ist wichtig, weil nur diese Eddings wie Lack obne haften bleiben und nicht einziehen in den Stein!

  6. Juliane sagt:

    Obwohl mir Deine Reihe „zu meinen Füßen“ auch sehr gefallen hat (ich habe dadurch auch öfter bewußter auf meine Füße und deren Umgebung geschaut), freue ich mich sehr, wieder mehr von Dir zu lesen.
    Ganz süß sieht Deine Tochter mit der Sommerweste aus, auch die Farbe finde ich toll.
    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir,
    Juliane

  7. Rita sagt:

    Liebe Bora
    So erfrischend, wieder mehr von Dir zu lesen;)
    Dieses Sommerkleidchen finde ich toll, besonders wegen der Baumwolle, die doch so angenehm zu tragen ist.
    Und was sehe ich da….den Basthut!! Geht er noch immer? Freue mich gerade sehr darüber!
    Wünsch Dir ein schönes Wochenende!
    Ganz liebi Grüessli und ruhigere Nächte, Rita

    • kirschkernzeit sagt:

      Ja, der wird hier wirklich heiss geliebt und passt nach wie vor bestens!!! Ich wollte je einen Link setzen, hab’s dann aber irgendwie vergessen… Und nun noch nachgeholt. Ich finde es immer so schön, wenn ich LIeblingsteile von anderen Frauen auch an den richtigen Ort verlinken kann, so bleibt die Spur, die wir so ziehen sichtbar, oder? Ich melde mich, ja? Wir müssen ja noch ein Telefonat nachholen 😉

      • Rita sagt:

        Wunderbar, dass das Hütchen noch passt.;) Hätte gerade Lust dazu ein Rosa Tutu zu nähen….“grins“.
        Dann diese Woche mal oder so? Morgen Nachmittag/Abend bin ich wieder beim Arbeiten…
        Aber dann…;)
        Eine kühle Brise wünsche ich Euch!
        Herzlich Rita

  8. Iren sagt:

    Oh, wie schön dieser Strick geworden ist und wie gut es deiner Tochter steht!
    Kompliment!
    Iren

  9. Alexa sagt:

    Liebe Bora,
    Schön mal wieder etwas ausführlicher von Dir zu lesen! Wenngleich die Bilderreihe auch wunderschön war.
    Eine zauberhafte Weste für Dein kleines großes Mädchen! Sie ist Dir wirklich gut gelungen! Auch die Farbe gefällt mir! Werde sie vielleicht für mein kleines Mädchen nachstricken, denn ihre Sommertunika (die eigentlich mal ein Kleidchen war!) passt nun diesen Sommer leider wirklich nicht mehr. Seufts!
    Liebe sonnige Grüße in die Schweiz sendet Dir, Alexa

  10. Katharina sagt:

    Das sieht einfach wunderbar aus! So schön gestrickt, und die Farbe steht deiner Tochter wirklich gut, finde ich. Grad gehe ich in Gedanken meinen Wollvorrat durch, wo sich ziemlich sicher so ein Baumwollgarn findet… Danke für die Inspiration!
    Alles Liebe, Katharina

  11. Pingback: ein Bild erzählt: Vogelperspektive | Kirschkernzeit

  12. Julia sagt:

    Liebe Bora,
    möchtest du nicht vielleicht die Anleitung für diese zuckersüße Weste/Kleidchen in deutsch übersetzten. Ich probiere es immer selber, aber es endet im Strickchaos. Und eigentlich schaut das Kleidchen so einfach aus. Das wäre wirklich nett. Vielleicht gibt es dann in unserem Hause auch ein Happy summer girl mit einem Happy summer Kleidchen.
    Liebe Grüße,
    Julia

  13. Pingback: Happy Summer Vest (In deutscher Fassung) | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.