10 Mal

10 Mal geherzt

: Keramik-Funde von einem Streifzug durch eines meiner allerliebsten Trödler-Läden, kleine Kostbarkeiten in den schönsten und sanftesten Tönen, die man sich vorstellen kann und mit Spitzendeckchen-Dekor, wunderbar! :

: Papierschnipsel, wohin das Auge blickt. Im Wohnzimmer, im Kinderzimmer, in der Küche, im Büro… überall. Wirklich. Aber besser Papierschnipsel und ein freier, kreativer Geist als blitzende Propper-Böden und dafür Kreativität in Boxen :

: Frühlings-Floor auf Schritt und Trott. Zum Sich-Satt-Sehen, Satt-Riechen und immer-wieder-von-neuem-Bestaunen. Egal ob Maiglöckchen, Flieder oder Gänseblümchen; Blumen machen mich einfach glücklich… :

: Unterwegs entdeckt; ein Fahrrad-Sitz für Romantiker, mit lauter Papierblumen in zartestem Fondant-Pastell, mutig und versonnen und, ja, ich gebe es zu, schlichtweg zum Verlieben schön :

: Ein Wiedersehen mit meiner Nähmaschine, wo ich mich fühle wie … neu geboren, wie auferstanden aus einem Dornröschenschlaf. Ich hab’ so lange nicht mehr genäht. Und nun… Meine neuen alten Keramik-Teller füllen sich mit Stoffreste-Streifen, während ich jeden Augenblick in mir aufsauge, den ich hier vor einer ratternden Nadel verbringen darf, erschaffend und Stoffstreifen-bildend. Ich mag das. Auch diese sich füllenden Teller. Das hat so was … Lebendiges :

: Kuchen-Essen morgens um halb zehn. Ich allein mit meinem Mädchen und dem Babykind, während der Rest des Hauses ausgeflogen ist. Wir zünden uns pinkgetupfte Kerzen an, legen ein feines Tischtuch auf und spielen, wir hätten Geburtstag. Dazu ein Glas eiskalte Milch und ein bisschen “Die neugierige kleine Hexe” ab CD. Ein guter Morgen … :

: Meine momentane Lieblings-Nische im gelben Zimmer. Nach ein wenig Möbel-Rücken und Tücher-Aufhängen wirkt die Kuschel- und Bastel-Ecke meines Mädchens so schön warm und heimelig, so richtig sonnig. Und Sonne tut gut. Sie schmeichelt der Seele :

: Strick-Schritte mit wunderbarstem Garn und einem Projekt, an dem ich mich jetzt schon freue, während ich mich Stück für Stück voran arbeite. Eine feine Sache, für die ich zutiefst dankbar bin. Denn wann immer ich mich angekettet fühle, müde und ausgelaugt und … irgendwie … naja … unausgefüllt; ein paar Mal tief durchatmen, Masche an Masche reihen, sehen, dass die Dinge vorwärts gehen, immer, auch in Zeiten, in denen alles zu schleichen scheint… das macht Mut :

: Ein frisch geschlüpfter Schmetterlings-Hotel-Besucher, der den Winter bei uns verbracht hat. Ich bin unheimlich beeindruckt und berührt von der fragilen, farbenprächtigen Schönheit dieses kleinen und doch irgendwie so starken Flatterwesens und seiner Geschichte. Vom Ei zur Raupe zum Kokon, wo alles so tot und starr erscheint und man zweifelt, dass hier wirklich noch Leben ist hinter der harten, abgestorbenen Schale. Und dann, das hier; Ein neuer Anfang, so wunderbar und unvorstellbar. Ein Wunder. Immer wieder. (Und “wilde Möhre” kommt wieder auf den Einkaufs-Zettel für den Samenkauf):

: Ein Stückchen Berliner Mauer, von meinen drei Männern mit nach Hause gebracht mit ganz, ganz vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen. 3 Tage Abenteuer in Berlin, ganz allein als Männer-Rudel. Currywurst und Berliner Pfannkuchen testen, U-Bahn-Fahren, sich mit dem Bus in der Stadt verirren und gleich zwei Mal an nur einem Tag von Touristen nach dem Weg gefragt werden (“Ich glaub’, wir sehen aus wie echte Berliner”), den Sendeturm fotografieren, die Siegesstautue, überhaupt alles, was vor die Linse kommt, die Sauberkeit der Schweizer Klos zum ersten Mal so richtig zu schätzen wissen, Ausschau halten nach Trödel-Schätzen für Mama und vor allem; all das Unbekannte und Aufregende geniessen, alles, was ist und kommt. Und das in der Fremde. Ein klein wenig beneide ich meine 3 Weltenbummler ja schon, ich die ich es noch knapp vor die eigene Haustür’ schaffe… :

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Dankbarkeit, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten auf 10 Mal

  1. ulma sagt:

    fuchsstoffstreifenreste, die herze ich gerne mit.
    liebe grüße von ulma

  2. Tinki sagt:

    Hi Bora,

    wenn die drei Frauen mal zum Hamburg-Erleben lostouren wollt – sagt Bescheid…
    Toll was da alles so zu finden ist in Deinen Bildern.
    Die Teller hätte ich auch sofort mitgenommen. Solch ein Trödler ist zum Glück nicht in meiner Nähe… ansonsten würde mein Häuschen wohl noch mehr aus allen Nähten platzen : )
    Ich bin gespannt, was aus Deiner Nähmaschine hüpfen wird.
    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende voller Geschichtenerzählen, Erfahrungen wiedergeben, Sonne genießen und Gemeinsamkeiten neu erleben!
    LG Tinki

  3. Galina sagt:

    Alles gute für das Geburtstags Kind .Ich fühle du bist ganz Glücklich – dein Zuhause ist schön und du bist ganz ausgeglichen .Wünsche euch ein schönes Wochenende .Galina

    • kirschkernzeit kirschkernzeit sagt:

      Richtig Geburtstag hatte keiner- sonst wär das ja total schade gewesen, das mit der spontanen Reise der Herren Kirschkernzeit, nicht? Wir haben bloss gespielt, wir hätten Geburtstag. Sogar gesungen haben wir uns selber, hihi…

  4. Galina sagt:

    Ich bin es nochmal ,bei deinem Mädchen ihm Zimmer hängt so ein schönes Bild mit dem Baum .Ist das Genäht.Sieht sehr schön aus.

  5. Klara sagt:

    Ahhhhh! Das gibts doch gar nicht! Wir fahren nächste Woche nach “Balin”! Und weil das noch nicht anstrengend genug ist, fahren unser Kind Nr. 3 und mein Mann mit dem Nachtzug ab Zürich dorthin (was für ein verwegenes Abenteuer für unseren fast fünf Jahre alten Mann!) Nachtzug hätte ich auch gerne gehabt, allerdings am liebsten alleine, damit ich mal ausschlafen könnte…

    Und diese Souveniers: Ich glaube wirklich nicht, das die Original sind. Die hat ja schon jeder mal in der Familie bekommen. Die müssten doch schon längst aufgebraucht sein, oder?
    Aber wer weiß, wer weiß…

    Und ja, Berlin soll stellenweise recht schäbig sein. Ich weiß leider nicht so viel, ich kannte im Studium drei Leute, die mit mir in der Mathevorlesung sassen, die haben nichts kapiert. Später meine der Prof. zu mir: das macht keinen Sinn mit denen zu üben, die haben in Sport und Musik Abi gemacht! (Aber das ist schäbig von mir, dieses Beispiel in Verbindung mit Schmuddeligkeit und unsauberen Toiletten zu bringen!) Sorry please!

    Na wie auch immer! Das Frauen-Trio hatte offenbar auch eine gehörige Portion Spass! Ich stelle mir das so vor: alle Aufgaben ungefähr 10 mal langsamer erledigen! Kaum kochen, Putzen einbisschen, viel Draußen sein, nur einem Kind gründlich die Zähne putzen… Das klingt für mich sehr entspannend. Natürlich ist es auch wieder schön, wenn alle wieder da sind. Und erst die vielen neuen Geschichten!

    Viele Grüße
    Klara

  6. Bianca sagt:

    Hallo du Liebe,

    wunderschöne Bilder und Momente aus deinem Tag!! Ich finde es immer sooo toll, dich durch den Tag begleiten zu dürfen. Auch ich bin zur Zeit feste Masche an Masche knüpfen, denn ich bin dabei, eine “Pepple Vest” zu zaubern. Es ist so schön, das Projekt wachsen zu sehen und freue mich schon auf das Ergebnis ♥♥♥

    Ganz liebe Grüße
    Bianca

  7. Raniso sagt:

    Wow, ist das ein Schwalbenschwanz! Wunderbar!! Allgemein verliebe ich mich regelmässig in deine Art, Posts zu schreiben und deinen Alltag in Bild und Wort festzuhalten. Ob poetisch, nachdenklich, lustig oder berührt – immer sind sie einfach genial!
    Übrigens, das mit den Papierschnipsel kommt mir so bekannt vor…
    Und toll, dass deine Männer so eine Reise unternommen haben.
    Ganz liebi grüäss, anja

  8. Hihi, das Girlandenfieber zeigt sich auch auf den Stoffen wieder.

    Beim Schwalbenschwanzanblick musste ich unbewusst die Luft anhalten. Wie schön. 10 mal Schatzbilder.

  9. Pingback: Wiederholungs-Täterin | Kirschkernzeit

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>