Projektwoche: Geduldsfaden

Ja, es gibt sie, diese genial einfachen und trotzdem schönen Projekte, die wir vor allem deshalb leidenschaftlich verehren, weil sie eines sind: schnell gemacht. Viele von euch sind Mütter oder arbeiten sonst sehr intensiv, aber die Flamme brennt, das kreative Feuer, und es sucht ständig nach Nahrung, egal ob euer Alltag es zulässt oder nicht.
Ihr kämpft darum. Oder lasst los für eine Weile und schickt den Geist auf Entdeckungsreise durch Strickbücher, Bastelhefte, kreative Blogs… bis die Zeit reif ist und die Hände wieder frei. (Ja, Maria, auch deine Hände werden wieder frei werden, vertrau mir ruhig.)
Es gibt sie, diese simplen Arbeiten, und wir alle lieben sie heiss.
Nur war das hier ganz bestimmt keine davon!
Das war minutiöses Arbeiten. Ausdauerndes Arbeiten. Konzentriertes Arbeiten. Hingebungsvolles Arbeiten.
Und ich habe jede einzelne Minute, die ich damit verbrachte, genossen!
Als ich letztes Jahr in Geninnes unglaublichem Kunst-Blog dieses süsse Vögelchen zum Nachsticken entdeckte- damals war es ja noch kaum Frühling und alles, was auch nur im Entferntesten frühlingshafte Gefühle in mir auslöste, brachte mich in Verzückung- da wusste ich sofort, dass mir keine Wahl blieb, dass das Schicksal schon entschieden hatte: ich musste so einen Vogel haben.
Besser gesagt, ich musste ihn machen.
Das tat ich dann auch.Ich zerschnitt eines meiner alten, leinenen Handtücher und übertrug darauf dann Geninnes Vorlage.

Stickfäden habe ich eine ganze Dose voll in Grün und Braun, Lila, Rosa, Gelb und Orange, alles zum Schnäppchenpreis aus dem Brocki, was mir irgendwie den Rücken stärkte, vielleicht weil ich mich richtig verschwenderisch versenken konnte in diese Fadenflut, ohne mich schon von vornherein im Woll-Laden auf Farben festlegen zu müssen.
Ich stürzte mich freudig auf die ersten paar Stiche… doch dann verliess mich der Mut irgendwo zwischen Köpfchen und Bauch. Ich liess andere Projekte vor, liess mich in den Sommer treiben, in einen wald-intensiven Herbst, strickte Socken und Hosen und Zwergenmützchen in einem schneereichen, verlangsamten Winter… und während all dieser Zeit verblasste auf dem alten Leinen die aufgebügelte Konturenfarbe.Als ich mein Vögelchen neulich wieder zur Hand nahm, motiviert von der Zuversicht eines frischen Jahres, blieb mir nichts anderes übrig, als alle verschwundenen Linien während dem Sticken freihand neu zu erfinden.
Sticken wie Malen mit Nadel und Faden.
Ich glaube, dieser Teil an der Arbeit gefiel mir eigentlich fast am besten…
Obwohl ich zugeben muss, dass ich mit dem Blütenkopf wirklich einen harten Kampf auszufechten hatte. Nie wurde er auch nur ansatzweise so wie ich ihn haben wollte, nicht einmal jetzt ist er so, wie ich ihn gerne hätte. Glücklicherweise ist Leinen hart im Nehmen und verzieh mir das viele Auflassen und Wieder-Neu-Sticken…

Jetzt hängt der kleine, freundliche Vogel im Wohnzimmer an der Wand, an einem eigenhändig eingeschlagenen Nagel. Ein so winzigkleines, unspektakuläres Bild, dem man die vielen Stunden Entstehungszeit eigentlich gar nicht ansieht. Ausser ich vielleicht.
Ich sehen ihn an, jedes Mal auf dem Weg zur Küche  (der ein vielgegangener ist) und sehe wie weit ein Geduldsfaden reichen kann, wenn man ihm nur Zeit lässt, sich langsam zu dehnen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Nähen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Kommentare zu Projektwoche: Geduldsfaden

  1. ein wunderschöner geduldsfaden!

    ((der übrigens schon lange auch auf meiner to-do-liste steht: in kupferfarbenen konturen auf meiner braunen kapuzenjacke))

    (und die sicherheitsabfrage will, daß ich 'pikhs' schreibe*gg*)

    liebe grüße!

  2. *emma* sagt:

    WOW! Es ist so wunderschön. Mein Respekt. Ich hätte keine Geduld dafür … ich brauche schnelle Ergebnisse;)
    Ich könnte das Vögelchen auf einem Kleid vorstellen … auf dem Rücken oder am Rocksaum?!
    Wunderschöne Details.

  3. Mumintroll sagt:

    Wunderschönes Werk!!

  4. Mum kreativ sagt:

    Wunderschön! Wer etwas von Handarbeiten versteht, wird auch die Arbeit und die Liebe darin sehen :). Diese Farben lassen den Frühling erahnen :).
    LG von
    Claudia

  5. ** sagt:

    zauberhaft – und ich bewundere deine geduld und ausdauer! so schön und frei, toll.
    danke für deine zeilen – ich kann es verstehehen, das mit der mütze (ich habe es mir auch schon gedacht, aber nachfragen kostet ja nix ;-)) – lieben dank für den tipp mit der mütze aus dem nähbuch. das habe ich und die mütze ist phantastisch und wir noch genäht. da sieht man mal wieder, dass man gar nicht so wirklich weiß, was alles für schätze und ideen noch im eigenen bücherschrank schlummern…
    dein moment der woche ist übrigens so wunderschön, er hat mir eine gänsehaut bereitet. traumhaftes foto. so einen moment vergißt man nie – oder?
    eine schöne neue woche, liebe grüße von der *lini*

  6. Ganz, ganz, ganz toll!!!
    Ein wahres Kunstwerk.
    LG
    Lucie

  7. kuestensocke sagt:

    Wundervoll, einfach ganz wundervoll ist das Stickbild geworden und die Geschichte dazu ist sehr berührend. Manche Dinge brauchen Zeit, das ist einfach so und umso schöner, wenn frau so weise ist zu erkennen, dass die Zeit hier hilft und nicht etwas ein schnelles fertigstellen. Ich wünsche Dir lange, lange Zeit viele gute Gedanken, immer wenn Du diese Bild in Deiner Wohnung siehst. LG Kuestensocke

  8. Tinki sagt:

    Mir ist die Spucke im Mund hängen geblieben – wow das sieht ja sooooo toll aus!!!!! Ich liebe solche Stickereien – habe bestimmt zig Bücher mit tollen Dingen drin, aber noch NIE die Geduld für so ein schönes Bild gehabt! Kreuzstich habe ich zwar 'ne Zeit lang gerne gemacht – aber den Plattstich etc war immer ein Buch mit sieben Siegeln. Ich finde den Vogel SOOOO schön…
    Bin noch ein wenig am weiterschwärmen. Das ist wirklich Kunst!
    Schön, daß es bei Dir so hängt, das alle es immer wieder betrachten können.
    Liebe Grüße Tinki

  9. … wunderbar dieses Vögelchen mit der Blume im Schnabel. Ich finde, die macht das Ganze zu etwas Besonderem… dieses kleine Vögelchen mit den so schönen Federn und dazu noch ein so frisches Blümchen im Schnabel. Ein kleiner Bote voller Fröhlichkeit. Hoffentlich macht dich dein kleiner Geselle auch ganz oft fröhlich, wenn du im Stress daran vorbeiläufst in die Küche oder von dort wieder weg… und danke für die Hoffnung auf freie Hände eines Tages… irgendwann… aber nachdem du aus Erfahrung sprichst mit drei Kindern glaub ich einfach ganz ganz fest, dass du recht hast 🙂
    Alles Liebe. maria

  10. amberlight sagt:

    Unglaublich schön ist das Vögelchen geworden – da steckt ja ein riesiges Sticktalent in dir! Chapeau!

  11. mairlynd sagt:

    Wow, ein wunderschönes Projekt und ein toller Post.

  12. *eni* sagt:

    wunder-wunder-schön liebe bora.
    da steckt soviel liebe und hingabe drin!!!
    in deinen worten…wie in dem bild.
    und ich glaube dir, dass es eine geduldsaufgabe ist.
    aber das ergebnis in den händen zu halten…
    zu sehen, wie etwas entsteht…
    aus den eigenen händen heraus…
    mit geduld, herz und liebe…
    das ist doch was wunderbares!!!
    das ist es doch, was uns antreibt…
    was uns vorantreibt…

    das den vogel gedanklich immer fliegen,
    wenn du an ihm vorbeigehst…

    du liebe!
    ich wünsch dir eine besondere und wundertolle woche!!!
    fühl dich umarmt und geherzt!!!

    und ja…wir mögen sehr verschieden sein.
    aber auch ich fühle mich wohl und willkommen bei dir.
    und wie ich auf meinem blog schon schrieb…
    seelen finden sich eben!!!
    du bist so eine für mich!!!

    liebgruss von herzen
    eni

    ps.: danke für deine adresse…;D *kicher*

  13. Karen sagt:

    Das Vögelchen ist schon eine Pracht, aber dazu noch der Stick-Rahmen und der schöne Platz – traumhaft!

    Du hast ja Recht, daß mit der Zeit die Hände wieder freier werden für solche Projekte, bei mir ist es im Moment eher der Kopf, der nicht frei ist… Dabei würde ich gern mal wieder stricken oder sticken, vor allem, wenn ich hier und bei anderen so schöne Anregungen finde! Ich hoffe mal, daß ich so langsam doch im neuen Jahr angekommen bin.

    Liebe Grüße,
    Karen

  14. Bianca sagt:

    Wahnsinnig schön! Ich kann leider gar nicht sticken und hätte – glaube ich – auch nicht die Geduld dafür!
    Ich bewundere Dich wirklich dafür!
    LG, Bianca

  15. creatina sagt:

    WOW!!!

    DAS ist echtes Kunsthandwerk!!!

    Und du sagst dazu noch grösstenteils freihändig?!

    Ist wirklich wunder-wunderschön!!!

    Das du es so im Stickrahmen belassen hast, gefällt mir auch sehr gut – speziell!!

    Liebe Grüsse, Tina

  16. micha sagt:

    Oh wie schön! Geninnes tolle Sachen liebe ich auch, hatte das Stickvögelchen aber völlig vergessen! Es ist dir ganz toll gelungen!
    LG, Micha

  17. Mona sagt:

    Auch wenn man sich kreative Projekte manchmal „verbieten“ muss, weil es doch im Moment soviel wichtigere Dinge zu erledigen gibt … die Träumereien vom „schöne-Sachen-machen“ kann man sich nicht verbieten :o)
    Dein Vögelchen ist unglaublich schön geworden und die Farbauswahl ist einfach herrlich!
    Die Idee das Stickbild einfach auf dem Stickrahmen aufzuhängen find ich super … da muss man erstmal draufkommen ;o)

    Liebe Grüße, Mona

    P.S. Dein letzter Satz … der mit dem Geduldsfaden geht gerade richtig tief hinein bei mir.

  18. boahh.das riecht nach 3millionen jahren arbeit. und wunden fingern

  19. Helga sagt:

    Das ist unglaublich schön!!!
    Ich kenne Gennines Blog und hab' das Vögelchen gleich erkannt.
    Du hast das so wunderbar genau gearbeitet. Ich bewundere deine Geduld und Hingabe!

  20. kirschkernzeit sagt:

    @alle: ihr Lieben… ihr macht mich mal wieder ganz verlegen… Danke für euer Lob! Die Vorlage ist aber wirklich von geninne und ich selber hätte nie ein auch nur annähernd so süsses Vögelchen hinbekommen… Nicht dass ihr glaubt, ich hätte es selbst entworfen oder so… Die Stickstiche sind nur Basics, ich glaube, die heissen Vorstich und ähmmm…Plattstich oder so? Das ist wirklich nicht so schwierig, daurte einfach seine Weile, aber wer immer sich abgeschreckt fühlt von der Fülle der Stiche: man kann eine Stickerei natürlich auch ganz einfach belassen und nur die Konturen nachsticken (nach geninnes Vorlage zB. die sich leicht mit diesem aufbügelbaren Konturenstift aus dem Näh-Shop übertragen lässt!)
    Vielen Dank aber nochmals an euch!
    Bora

  21. Pingback: what makes me happy: ein Block-Quilt aus “Zakka Style” | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar zu *emma* Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.