# 7: Kinder-Täschchen aus „Hand-Stitched Felt“ von Kata Golda

„Hand-Stitched Felt“ von Kata Golda ist ein Buch, zu dem ich eine ganz merkwürdige Beziehung habe. Es ist eines meiner allerersten englisch-sprachigen Craft-Bücher, eines, das ich mir vor bald 4 Jahren, kurz nach der Geburts meines Mädchen gekauft hatte, einfach, um mich ein bisschen zu verwöhnen und meiner doch recht ausgelaugten Seele etwas Gutes zu tun, während mein Körper gab und nährte und permanent für ein kleines, saugendes Menschenkind da zu sein hatte. Ich war in irgendeinem amerikanischen Blog darüber gestolpert und fühlte mich unweigerlich angezogen von Kata Goldas minimalistischen, auf ganz naive Art und Weise bezaubernden Filz-Projekten. Als „Hand-Stitched Felt“ dann aber bei mir ankam, war ich zuerst … nun ja … etwas enttäuscht. Irritiert. Und doch auch wieder nicht… Ich meine, wer sich die Projekte darin ansieht, wird zunächst einmal stutzen; Was? So simpel? Kein Versäubern, keine Innenfutter, keinerlei Schnickschnack, sondern bloss einfachste Formen, mit wenigen Vorstichen und ganz und gar von Hand zusammengenäht? That’s it?

Ja. That’s it. Mehr ist da nicht. Wer Dinge von Kata Golda nacharbeiten will, darf nicht viel erwarten, denn all ihre Projekte sind wirklich einfach(st) gehalten. In ihrem Buch findet man Filz-Sujekts für Bilder oder Applikationen, mehrere schlichte Filz-Mappen und Mäppchen, Filz-Taschen, Tages-Vorhänge, Topflappen, Kissen, eine Babydecke, Stofftiere und Fingerpüppchen -das sind die lustigen Viecher auf dem Titelbild- etwas sonderbare Tontopf- und Tassen-Cozies, alles irgendwie vollkommen basic, sofort durchschaubar, dabei fast schon kindlich und immer ein bisschen windschief, aber trotzdem auf ganz besondere Art einzigartig und anziehend.
Ich glaube, es ist dieses Unkomplizierte. Gerade dass ich hier keine grossen Schnittmuster brauche, keine komplizierten Techniken und Versäuberungs-Schritte, keine Futterale, keine schweiss-treibenden Etappen am Bügelbrett, ja nicht einmal eine Nähmaschine, das empfinde ich als absolut entspannend und befreiend.

Man wirft einen Blick auf die Bilder im Buch- und weiss, was zu tun ist. Instinktiv. Sogar als Näh-Neuling. Aufzeichnen, ausschneiden, Nadel und Faden zur Hand und losnähen. Mehr als einen simplen Vorstich, den Steppstich und andere rudimentäre Hand-Nähstiche sind nicht nötig, alles andere machen Fantasie und Experimentier-Freude. Denn das ist für mich das wahrscheinlich Allerallerbeste an diesem Buch: dass man so unendlich viel Raum und Freiheit hat, sich so richtig kreativ auszutoben, mit einfachsten Schnitten, beflügelnden Ideen und einem einfach fantastischen Arbeits-Material, das noch immer viel zu selten und kaum je vollständig genutzt wird. Dabei ist Woll-Filz ein absoluter Alleskönner; stark, robust, formbar und weich. Er franst niemals aus, ist kinderleicht zu zu schneiden und zu vernähen, herrlich bunt und herrlich natürlich. Und er ist so anders als all die anderen Stoffe, mit denen wir Näh-verliebten Frauen sonst so arbeiten, so ganz und gar anders…

Nun ja, es kann schon sein, dass die Sachen aus „Hand-Stitched Felt“ im Grunde keine Anleitung benötigen würden. Es kann auch sein, dass manchen diese Dinge zu simpel sind, zu Grundschul-mässig und zu improvisiert. Aber… ich glaube, genau das motiviert mich. Weil ich weiss, dass sogar ich das schaffen kann. Ein Postkarten-Etui, das kleine, braune Filz-Finger-Kätzchen, das so gerne mit dabei ist, wenn wir Geschichten vorlesen,  die blaue Seepferdchen-Filz-Dose,  in der bei uns verwahrloste Brett-Spiel-Teilchen eine Zuflucht finden, die violette Mappe mit applizierten Sternen, aus dickem, flauschigem Filz, die ich noch immer fast täglich für meine Stricksachen benutze oder die simplen Hänge-Taschen, deren Foto ich jetzt bestimmt fünf Minuten lang in meinen Blog-Archiven gesucht aber nicht wiedergefunden habeAlles Sachen aus Filz, inspiriert oder sogar eins zu eins übernommen aus diesem einen Buch, volle 5 Projekte- ein absoluter Kirschkernzeit-Rekord!
Und der wird nun sogar noch getoppt. Mit Projekt # 7, das gleichzeitig das „Hand-Stitched Felt“- Projekt Nummer 6 ist…

Ein kleines, unsagbar einfach gemachtes Täschchen aus violettem, pflanzengefärbtem Woll-Filz (von Ariadne), verziert mit einem leuchtend gelben Mond und funkelden Sternen (anstelle des kleinen Hündchens vom Original), denn das Täschchen ist für mein Mädchen, das Kind, das den Mond liebt, so sehr, dass es sich selber den Beinamen „Luna“ gegeben hat. Und genau das ist auch aufgestickt auf einem hellvioletten Aussen-Täschchen auf der anderen Taschen-Seite, „Luna“, gleich unter dem richtigen Namen meines Kindes, doch der wird nicht verraten und ‚drum bleibt auch die Taschen-Rückseite unser kleines, Kirschkernsches Geheimnis *zwinker*…

Auf jeden Fall war es ein grosses Vergnügen, mich für für eine Weile in die Freuden der Hand-Näherei zu versenken. Nadel rein, Nadel raus, Nadel wieder rein… langsam und bewusst, so sorglos und unaufgeregt. Wie geschaffen für sonnige Sonntag-Nachmittage, wenn die Sonne scheint und Kinder um einem herumwuseln, mal drinnen, mal draussen, wenn der Garten ruft und man sich plötzlich ganz unerwartet in einem dieser kleinen Luftlöcher wiederfindet, wo die zeit gerade noch reicht für ein paar Stiche hier und ein paar Stiche da… Bestimmt nicht das letzte Projekt aus Filz. Und bestimmt auch nicht das letzte aus „Hand-Stiched Felt“.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Nähen, Themen-Reihen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu # 7: Kinder-Täschchen aus „Hand-Stitched Felt“ von Kata Golda

  1. Rita sagt:

    Das Täschli ist ja härzig!!Und Filz ist so ein dankbares Material!
    Mein Nadelbüechli auf Filz aus der 2. Klasse ist noch immer im Betrieb….;)
    En schöne Sunnig, herzlich, Rita

  2. Solche Büchlein haben durchaus ihre Berechtigung. Auch wenn man sie anleitungsmäßig kaum bräuchte, dienen sie doch zur Inspiration und Erinnerung, was man doch einfach mal machen kann… nicht?
    Deine Filzprojekte sind bezaubernd und was das Nähen von Hand betrifft, daran finde ich zur Zeit auch großen Gefallen. Es ist so anders, gerade heute morgen bei ein paar Stichen habe ich das bemerkt.
    Ich stelle mir Dein Heim vor, überall scheint man filzigen und anderen handgemachten Projekten zu begegnen, so wertvoll!
    Lieben Gruß.

  3. Tinki sagt:

    Ganz ganz schön! Mir gefallen solche Stickereien auf Filz sehr! Das Täschchen ist ganz wunderschön geworden!
    LG Tinki

  4. Raniso sagt:

    Toooooollll! Ich habe bis jetzt erst einmal mit Wollfilz gearbeitet – bei unserem Adventskalender – war aber voll auf begeistert. Ein wirklich tolles Material, nur gibt es das in unserem Stoffladen nicht. Vielleicht sollte ich auch einmal übers Internet… hmmm… Du, würdest du das Buch am Sonntag einmal mitbringen, zum „schnoige“?
    Das Täschen ist übrigens ganz und gar wunderbar!
    Ganz liebi grüäss und einen guten Wochenstart, anja

  5. Sabine sagt:

    LOVE those little hand-stiched purses! lovely!

  6. Isla sagt:

    Danke für’s Posting! Das sind ja hübsche Sachen – einfach und doch macht es was her, finde ich! Dein Tasche ist toll geworden, und ich habe gerade richtig Lust bekommen, mir nachher Filz zu besorgen. 🙂 Meine Kinder könnten Spaß an soetwas haben…

  7. Pingback: Eine Frühlings-Girlande (Danke, mein Junge!) | Kirschkernzeit

  8. Pingback: # 8: Gesmocktes Kleidchen aus “Weekend Sewing” von Heather Ross | Kirschkernzeit

  9. papillionis sagt:

    Das Täschchen ist ganz wunderbar geworden! Die Farbauswahl ist ebenfalls schön, so frühlingshaft!

    Liebe grüße,
    papillionis

  10. Pingback: Hasenmädchen |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.