berührt: Kirschblüten

„Berührt“ heisst für mich;
Einmal pro Woche möchte ich mein Augenmerk auf all die Dinge und Momente richten,
die mich wirklich berühren.
Wo mich etwas  inspiriert, anrührt, wo ich fühle, spüre, zum Denken komme.
Wo sich etwas bewegt, innen im Verborgenen oder ganz greifbar und sichtbar vor meinen Augen.
Mal voller Freude, mal nachdenklich oder sentimental, mal montags, mal sonnabends, wortreich oder stumm…
So wie es im Augenblick gerade richtig scheint.
(Und wer immer mitmachen möchte, ist ganz herzlich eingeladen.)

Was seht ihr hier? Einen kleinen Zweig rosa Kirschblüten (passend zum Frühlings-Header, wie mir gerade auffällt)? Frische? Schönheit? Frühlingsboten? Einen -zumindst für den Augenblick- sauber geputzten Tisch und dahinter an der Wand ein Reigen lustiger Gesellen aus der Feder meines Mädchens?
Genau. Das sehe ich auch. Aber… ich sehe noch mehr. In dieser Vase ist mehr als nur ein Kirschblüten-Zweig…

Ihr müsst wissen, Kind2 ist ein sehr schüchterner Junge. Er gehört zu der Sorte Kind, das jedes Mal, wenn es von Fremden oder nur flüchtig Bekannten Menschen angesprochen wird hilflos in alle möglichen Richtungen blickt- nur nicht auf das sprechende Gesicht vor seiner Nase und dabei ganz offensichtlich inständigst hofft, dieser Kelch möge (endlich) an ihm vorübergehen… Kind2 ist keine Plaudertasche. Blosse Konversation ist nicht unbedingt so seins und wenn man ihn nach seiner Meinung fragt, dann beginnen seine Antworten -nach einer nachdenklichen Pause- oftmals mit „Also, es kommt natürlich ganz darauf an…“
Ich glaube, vieles in dieser Welt muss ihm kämpferisch, übertrieben wortgewaltig und unsinnig ehrgeizig vorkommen, denn ich höre ihn niemals prahlen. Die Geschichten, die er erzählt sind kurz gefasst und präzise und er reagiert sehr stark auf Worte der Ablehung oder Kritik. Jemanden um etwas zu bitten fällt ihm wirklich ungeheuer schwer…
Und trotzdem, als er den rosa Kirschbaum sah, mit Ästen voller Blüten, die sich schwer der Erde zuneigten, machte er sofort rechtsumkehrt und marschierte schnurstracks zurück zu seiner Kindergärtnerin, um sie zu fragen, ob er wohl einen Zweig davon abbrechen dürfe. Er nahm die Prügel in Kauf, mit der zwei kleine Umwelt-Aktivisten ihn von „ihrem“ Baum vertreiben wollten und rannte -die Hände schützend um seinen Schatz gelegt- so schnell er konnte seinen Verfolgern davon, nach Hause, zu mir in die Küche, wo er ihn mir atemlos und strahlend entgegenstreckte: „Hier. Für dich. Schau mal wie schön!“

Jetzt wisst ihr, was ich sehe. Ich sehe einen sauberen Tisch, liebeswerte Kritzeleien, eine alte Vase voller Wasser und einen wunderschönen, blühenden Zweig.
Und ich sehe Mut, Überwindung, Enschlossenheit und eine stille, zarte Art von Liebe, Worte, die viel zu selten ausgesprochen werden und jetzt plötzlich sichtbar sind… In diesem einen kleinen Zweig voller rosa Kirschblüten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, Familienalltag, Themen-Reihen, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu berührt: Kirschblüten

  1. Anja sagt:

    Oh wie schön, da blieb mir gerade ein bisschen die Spucke weg beim Lesen und die Tränchen der Rührung waren schon auf dem Weg. Genieße dieses ganz besondere Geschenk und freue Dich an Deinem so liebevollen Sohn. Schön, immer wieder von Dir zu lesen. LG Anja

  2. Ach Bora, dein Junge ist wirklich prima =) Überhaupt finde ich alle deine Kinder prima. Insbesondere, dass sie sich ähneln und doch alle ihren eigenen Charakter haben. Da mag man sagen, dass das total normal bei Menschen insbesondere Geschwistern ist. Aber genau das finde ich immer wieder faszinierend und toll. Auch wenn ich merke, wie sich mein Sohn langsam zu einer Person mit eigenem Charakter entwickelt. Einfach toll, so etwas.
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    • kirschkernzeit sagt:

      Wie lieb von dir! Natürlich können auch meine Kinder auch ganz anders… Sie können genauso laut und nervenaufreibend und erschöpfend sein wie wharscheinlich jedes andere Kind auf Erden- und genau wie ich selbst als Mama (also ganz ehrlich; ich glaube, mein Kind zu sein ist auch nicht unbedingt immer das reinste Zuckerschlecken mit mir…). Menschen eben, mit Ecken und Kanten 😉 Aber manchmal auch wunderbar rund und schön und berührend. Genau darum wollte ich das hier unbedingt festhalten; weil ich es so rasch vergesse, wenn mich der Alltag wieder hat mit all seinem Lärm und Gezerre und Gediskutiere 😉

  3. Steffi sagt:

    Oh Bora! Diese Geschichte geht genau mitten in mein Mutterherz. In den Teil des Herzens, den ich mit Worten gar nicht beschreiben kann. Da, wo es so herzlich zugewandt und liebend und nah am Wasser gebaut und dahinschmelzend ist 🙂
    Vielleicht, weil ich hier auch so einen Jungen habe…
    Liebste Grüße!
    Steffi

  4. Bianca sagt:

    ♥♥♥

    Bianca

  5. Kerstin sagt:

    Oh wie schön! Auch wenn ich den kleinen Helden nicht kenne und nur zufällig hier hereingestolpert bin, so hat mich der kleine Held doch zu Tränen gerührt! Glückwunsch zu so viel Liebe!

  6. Raniso sagt:

    Mit Tränen in den Augen habe ich deinen rührenden Bericht gelesen! So schön, auch die Worte die du dafür findest…
    Ganz liebi grüäss an euch alle, anja

  7. Galina sagt:

    Oh wie schön,wen ein kleines Kind seiner Mama eine Freude macht das finde ich so berührend .Wen mein Sohn von der schule kommt bringt er viele schöne Blümchen und Steinchen mit er weis das ich mich immer sehr freue ,ach es ist so schön

  8. Birte sagt:

    Oh, wie bezaubernd ist deine Geschichte! Hach, da schmilzt doch das Mutterherz….
    Danke, liebe Bora, das „berührt“ mich auch sehr!
    Liebe Grüße von der *lini*

  9. naturmama sagt:

    Wie schön und berührend, Deine kleine Geschichte. Und schön ist auch Dein neuer Header. Bei uns heute auch ein paar Kirschblüten (unter anderem :-))

  10. Silke sagt:

    wie wundervoll Du geschrieben hast, es berührt mich sehr! Einen tollen Sohn hast Du und das gleiche gilt für Dich, schön dass ihr Euch so wahrnehmt!
    Liebe Grüße,
    Silke

  11. Isla sagt:

    Bora, weißt du – ich finde du solltest Geschichten schreiben. Geschichten über Familie und Kinder und Leben und Natur. Deine Posts lesen sich immer so schön – und gerade dieser hier war so toll, dass ich mir das Geschehen richtig vorstellen konnte („Also, es kommt natürlich ganz darauf an…“ – da musste ich sogar lachen; weil es deinen Sohn so lebendig werden ließ! 🙂 )
    …ich liebe auch Kirschblüten. Die Farbe ist so hübsch!
    Bei uns stehen allerdings Vergiss-mein-nicht auf dem Tisch – weil die in unserem Garten überall sprießen, und ich liebe das frische Blau, dass strahlt wie ein wolkenloser Sommerhimmel. (und den wünsche ich mir natürlich jeden Tag! 😉

  12. Rita sagt:

    So einfach und herzerwärmend!!! Das ist doch wahre Kinderliebe! Wunderschön! Und dem kleinen Kerl mal schnell über’s Haar gestrichen, soviel Mut und Stärke, Toll!!!
    Bei mir steht ein Glas mit Hahnenfuss, der wie die Sonne selbst läuchtet;)
    Sei ganz lieb gedrückt, Rita

  13. brigitte sagt:

    „FÜR DICH, MAMA!“ Die schönsten Worte der Welt, die beglückendsten Momente für das Herz einer Mutter. Die allerwärmendsten Erinnerungen. Gut, sie zu bewahren

  14. Ein ganz besonderer Junge.

    Und eine beachtliche Parade im Hintergrund.

    Liebe Grüße!

  15. Elke sagt:

    Hallo Bora, vielleicht da bald Muttertag ist, hatte ich beim letzten Satz eine dicke Träne im Auge.Was du in deinem Jungen siehst wird im Alltag so oft übersehen obwohl es bestimmt überall auf der Welt täglich passiert. Einfach das Tun des Menschen sehen und nicht nur auf Worte lauschen. Liebe Grüße von Elke

  16. Tine sagt:

    So poetisch, so voller Liebe und ehrlicher Freude beschrieben und mich zu Tränen ge(be)rührt. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.