Mein Sonnen-Kissen

Dieses Kissen hier bevölkert schon seit einer ganzen Weile die Betten unseres Hauses. Und auch mal das Sofa oder den Fussboden, möglicherweise war es auch schon draussen im Garten, wer weiss. Bevölkert deshalb, weil es sogar schon einen Kissen-Zwilling gefunden hat (Zweieiig, also ähnlich aber nicht tupfgleich) und weil ich mir gut vorstellen kann, dass da noch mehr kommen könnten von seiner Art… Denn ich glaube ernsthaft, dieses Kissen ist eines der Dinge, die ich niemals, wirklich niemals wieder hergeben will.
Vielleicht weil es so … durch und durch Patchwork ist? Hm… das wäre möglich. Ich liebe Patchwork aller Art, ganz besonders aber Patchwork mit so richtig scrappigem Charakter, wo auch bei der Anordnung mehr Lust, Laune und ein bisschen Zufall mitspielen als Geometrie und Ordnungs-Sinn. Square-Quilts zum Beispiel mag ich ganz besonders gerne, weil man hier einfach mal frisch-fröhlich drausflospuzzlen kann mit seinen Quadrätchen. Frische und Fröhlichkeit sind nämlich Eigenschaften, die mir naturgegeben ein bisschen abgehen, mich aber  im Augenblick geradezu magnetisch anziehen, zur Kompensation vielleicht oder zu Therapie-Zwecken.
Und es wirkt, oh ja! Dieses Kissen hier ist wirklich ein kleiner … Licht-Bringer!

So richtig Lust aufs Nähen bekam ich damals im März, in den zarten Anfängen dieses Frühlings, wo die ersten Schneeglöckchen ihre Köpfchen aus der schneebedeckten Erde streckten und Kind1 mir unverhofft ein dünnes, feines Sträusschen mitbrachte  (ach, mein Junge *Tränchenverdrück*). Ich hatte das ganze Braun-Grau-Schmutzweiss wohl so langsam satt und tigerte unruhig und farb-hungrig durchs Haus; der Frühling juckte mir in den Knochen, Lust auf Veränderung, Wachstum, Schöpfung. -Aber die immerdicke Nebeldecke am Himmel erdrückte alles schon im Keim.
Warten. Weiterhin. Wirklich?
Ich kramte noch öfters als sonst im meinen Nähbüchern, Kreativ-Sites und dem dicken, weissen Ordner, wo ich all meine Projekt-Inspirationen ausgedruckt bereit halte- und stiess dabei auf Anna Maria Horners zuckersüsses Baby (das 6. Das vor Baby Nr. 7. Wundervoll, diese Familie!) auf einem ebenfalls zuckersüssen Kissen. Patchwork. In voller Farbpracht. Zum Kuscheln. Und erst noch supersimpel. Das wollten wir. Genau!

Und wir wollten Grün und Gelb und eine gehörig ungehörige Portion Verrücktheit in Farb-und Musterkombination. Jawohl, das wollten wir.
Und weil der Frühling ganz bestimmt noch kommen würde und mit ihm der ganze Sturm und Drang des Ausmist-Fiebers wollten wir ausserdem noch sparsam sein und endverbraucherisch und den Riesenberg an angesammelten (Lieblings-)Stoffen endlich mal ein bisschen weniger zurückhaltend angehen *hüstel* Manche Stoffe drohen hier nämlich schon Wurzeln zu schlagen zwischenzeitlich.
Jedenfalls passte das herrliche freaky „Charm Pack“ von Kaffee Fasset (gekauft aber leider nicht wiedergefunden bei „Cotton und Color“) einfach perfekt. Ich meine, Grün, Gelb, ein bisschen Blau, ein bisschen Pink, ein bisschen von fast allem würde ich sagen, mal gross gemustert, mal riesen-gross, mal klitzklein und fein… Prächtig, gewagt und unbeschwert, Herz, was willst du mehr?

Ganz besonders toll fand ich allerdings das Stoff-Format: fixfertig vorgeschnittene Quadrätchen von etwas mehr als 15 cm Seitenlänge, bereit zum Drinrumwühlen und sofort Losnähen. Natürlich ist das ein bisschen wie … geschummelt. So wie wenn man mit einer Backmischung aus dem Supermarktregal einen Kuchen bäckt; Das grosse Bäckermeistergefühl kommt dabei ja nicht unbedingt auf, oder? Fastfood bleibt eben Fastfood.
Aber -und das meine ich jetzt wirklich ganz, ganz ernst- ich finde, manchmal muss man im Leben bescheiden sein, und ehrlich mit sich selbst, die Situation ins Auge nehmen, Bedürfnisse und Möglichkeiten abschätzen und dann Abstriche machen, wo es sein muss und zwar so viel und so gnadenlos, wie es die Situation verlangt. In manchen Zeiten des Lebens ist eben Backmischungs-Zeit. Büchsen-Ravioli-Zeit. Ich-staubsauge-den-Boden-nur-alle-7-Tage-Zeit. Essen-wir-zum-Frühstück-eben-Osterhasen-Zeit. Was soll’s? Das Leben ist auch so schon anspruchsvoll genug, da müssen wir es uns ja nicht noch schwerer machen… Und schliesslich sind Phasen nur Phasen. Sie gehen vorbei. Ich weiss, es wird wieder einfacher werden eines Tages, ich werde wieder Zeit und Energie finden, und mein Haus, mein Menuplan und mein kreatives Ich werden wieder ganz aufs Selbermachen setzen. So oft und in dem Masse wie es sich richtig und ehrlich anfühlt.

Genau so wie hier, bei meinem Sonnen-Kissen, das ich so nenne, weil es so hell, kraftvoll und optimistisch wirkt auf mich, sonnig einfach, so lebens-freundlich. Ich hatte den eigentlichen Patchwork-Teil in absoluter Blitzgeschwindigkeit fertig. Kein Wunder, zugeschnitten war ja schon alles, fürs Zusammenstellen brauchte ich kaum fünf Minuten (abgesehen von der herrlichen Stunde, die ich und mein Mädchen spielend und arrangierend auf dem Fussboden verbrachten) und genäht sind die paar Patches also wirklich schneller als man „Superkallifragilistischexpialigorisch“ sagen kann. Sogar mit Baby auf dem Arm. Ehrlich.
Fastfood also.
Aber mit persönlichem Touch: Da das Nähen so schnell ging (herrlich!), blieb genügend Zeit und vor allem Energie und Motivation für ein bisschen wirkliche Hand-Arbeit. Dann nämlich, wenn das Baby schläft -oder es zumindest den (trügerischen) Anschein hat, bis ich es wage, das Bett für mehr als 5 Minuten zu verlassen- finde ich mit etwas Glück ein wenig mehr Ruhe und Musse als tagsüber, wo hier buchstäblich die Wände wackeln. Dann kann es sogar sein, dass ich zu etwas so gemächlichem und fragilen komme wie zum Sticken. Ich dachte, das Quilten meines Kissens (Ich nähe auch Patchwork-Kissen immer mindestens mit 2 Stofflagen, zur Verstärkung, ganz ähnlich wie bei einem Quilt) könnten für einmal meine Hände übernehmen…

Nun, meine Hände haben gerne daran gearbeitet. Wirklich sehr, sehr gerne. Und jetzt, in diesem Augenblick, wo ich diese Zeilen hier schreibe, während das Babykind in meinem Arm schläft und mein Mädchen sich zum dritten und vierten Mal am diesem Morgen im Bett auf die andere Seite legt (ach, du glückliche Kindheit), bricht die Sonne durch die dunkle Wolkendecke. Es hat geregnet heute früh. Ein Frühlings-Schauer. Jetzt singen die Vögel draussen vor meinem Fenster und warme, helle Strahlen bringen tausende von Tropfen auf Blüten und Gräsern zum Glitzern…

Gäbe es einen schöneren Abschluss für diesen Post, als Sonne für mein Sonnen-Kissen?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Nähen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Mein Sonnen-Kissen

  1. Rita sagt:

    Wie schön das Kissen geworden ist! Da fragt doch keiner wie’s entstanden ist;)!!! Die darin enthaltene Freude und das gute zufriedene Gefühl, das darin steckt ist doch vieeeeel wichtiger!!
    Ich liebe diese fertigen Stoffpäckli sehr.
    Wünsch Dir weiterhin viel Freude mit dem Kissen und weiterhin einen schönen Frühling!
    Herzlich, Rita

  2. Angela sagt:

    Danke für Deine schönen und wahren Worte! Das Kissen ist ein Traum! Und das Glück, dass es Euch bringt ist das worauf es ankommt…
    Herzlich, Angela

  3. Micha sagt:

    Das Kissen ist wirklich schön, so frühlingshaft!

  4. Schöööne Kissen! Wie gut, dass es fertige Stoffpäckchen gibt. In dem Fall zählt doch das Ergebnis, das Freude, Farbe und Sonne ins Heim bringt. Ob du die Quadrate selbst geschnippelt hast, sieht kein Mensch. Wenn man sich darüber Gedanken macht, nur weil man es weiß, statt sich zu freuen, wär man wirklich selber schuld! 😀
    Und was du über die Fix-Produkt-Phasen schreibst, spricht mir sowas von aus der Seele. Natürlich ist es nicht andauernd so. Aber manchmal muss man eben Prioritäten setzen und mit seiner Energie haushalten. Ich bewundere ja Leute, die immer absolut gesund leben, noch jeden Brotaufstrich selber machen, die Familiengarderobe komplett nähen, ein wundervolles Haus und einen perfekten Garten haben und eine Schar Kinder dazu. Wie machen die das bloß? Ich wäre auch gern so, bin ich aber nicht. Und da der Tag nur eine begrenzte Stundenanzahl hat, gibst eben auch mal (pssssst … 😉 ) Kartoffelpüree aus der Tüte, wenn’s schnell gehen muss und anderes sich in den Vordergrund drängt.

    LG Doro

  5. Ramona sagt:

    So tolle Farben, so ein schönes Kissen!

  6. Margarete sagt:

    Ein wunderschönes Kissen hast du genäht:Der Frühling pur. Und nun ja auch bei uns ist Backmischung-Zeit;)

  7. Bianca sagt:

    Ein richtiges „Sonnenkissen“ so bunt und fröhlich ♥

    Ganz liebe Grüße
    Bianca

  8. Raniso sagt:

    Hahaha, Osterhasen zum Frühstück gab es hier noch nie – die sind vorher weg… – dafür alles andere, was du da zum Energiesparen aufzählst… Ich sehe das wie du, es kommen irgendwann (hoffentlich!) wieder andere Zeiten…
    Dein Kissen finde ich fabelhaft, bitte mehr davon! 😀
    Ganz liebi grüäss, anja

  9. Galina sagt:

    Wie schön du wider Schreibst,der Abschluss ist so schön , genau wie das wunderbare Kissen .Die Stoffe sind so frisch ,ich glaube das ist ansteckend .

  10. Isla sagt:

    Oh ja, das gefällt mir auch. Die Farben sind toll! Ich mag auch am liebsten Quadrat-Patchwork, bunt durcheinander, ganz einfach und doch so schön. 🙂

  11. Birte sagt:

    Oh, ich bin ganz hingerissen von Deinem Kissen. Schön ist es. Warm, wundervoll. Und genau das richtige Projekt für „zwischendurch“, ein kleiner „Kreativ-Snack“… wir haben ja schon häufiger darüber geschrieben, nicht wahr? Vielleicht gönne ich mir heute auch noch einen kleinen „Happen“ Nähzeit, nachdem ich das Mittagessen bereits vorgekocht aus der Tiefkühle zaubern konnte – wenn man überraschenderweise zwei Kinder zu Hause hat, muss man eben improvisieren!
    Liebste Grüße von der Birte

  12. JenMun(a) sagt:

    durch und durch ein bora-kissen;) herrlich sinnlich und wunderschön;) auch dein neuer header ist mein liebling nr. 3 (rotes mützchen, goldenes blatt und nun dieser;)) leider lässt meine langsame verbinung aus marokko kaum das laden von blogs zu..aber ab und an darf ich hineinluken;) liebe bora…sei lieb gegrüßt aus dem warmen, herrlich grünen marokko..ich lasse die seele baumeln..durch und durch und nichts anderes;)
    alles liebe!sarahh

  13. Daniela sagt:

    Ein wunderschöner Post. Vielen Dank für die schönen Zeilen. Daniela

  14. Kristina sagt:

    Hallo Bora,
    Ich bin beim Surfen hier gelandet. Ich lese viel in Blogs. Das was ich bei Dir bis jetzt gelesen habe, habe ich besonders gern gelesen! Vielen Dank für dafür- ich komme wieder!

    Viele Grüße aus Hamburg

    Kristina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.