Ein bisschen Wärme: „Plain Vest“

Seit einer Weile haben wir Winter. Endlich. Nach Tauwetter und aufkommenden Frühlingsgefühlen mitten im Januar liegt jetzt Schnee, weiss und wattig, und macht die Winter-Idylle vollkommen. Ich mag den Winter. Sofern Schnee liegt. Ich mag seine Kälte und Unwirtlichkeit. Ich mag es, wenn er sich so richtig austobt mit Schneesturm (naja, nur ein kleiner), Eiszapfen unter den Dächern und knirschenden Schritten… Und ganz besonders mag ich es, in dieser Zeit des Jahres zuhause zu sein. Nichts strahlt so viel Geborgenheit und Nestwärme aus wie ein warmes Haus im Schneegestöber,  mit Kaminfeuer (zur Not tut’s auch ein Extra-Elektro-Öfeli, hauptsache warm), Wolldecke, frischgebackenem Kuchen und süssem Kräutertee, mit Bergen von Büchern, UnterdemTischHütten … und dem einen oder anderen kleinen Strick-Projekt, das mit jedem neuen Wintertag ein bisschen weiter heranwächst

Stricken tut mir so gut im Moment! Ich kann nicht sagen, dass es mich beruhigt -das war noch nie so und wird es wohl auch nie werden- aber ich fühle mich ganzer, zufriedener, wenn ich mich ab und zu hinsetzen und ein paar Maschen hinzufügen kann. Während alles andere in meinem Tag, kaum habe ich es zu einem Ende gebracht, bereits wieder von vorn zu beginnnen scheint, darf meine Strickarbeit wachsen und wachsen und schlussendlich bleiben, um uns zu wärmen und zu kleiden und uns in unserem Alltag zu begleiten. Stricken schenkt mir ein kleines Ziel, einen winzigen Fixpunkt im grossen Kreislauf, eine Nische, in der ich entschleunigen und mich auf die wollene Kleinigkeit zwischen meinen Nadeln konzentrieren kann, während das Leben um mich herum weiter Tango tanzt… So gesehen beruhigt es mich vielleicht doch ein wenig, das Stricken. Oder sagen wir, es bringt (oder zwingt) mich für einen Moment zur Ruhe.

In diesem kühlen Tagen suche ich fast ständig nach warmen Schichten für meine Kinder und mich (Herr Kirschkernzeit ist da etwas abgebrühter). Ich krame in den Schränken, lege alles Wollige ganz zuvorderst in die Regale und wasche manche Strick-Lieblinge nur, um sie dann sofort nach dem Trocknen wieder anzuziehen. Wollige Zeiten.
Obwohl die Pebbles meinem Baby noch immer ganz ordentlich passt, merke ich doch, wie sie so langsam, langsam zu spannen beginnt um den runden Babybauch. Das darf sie, ich glaube fast, so wäre sie eigentlich gedacht, anschmiegsam und eher kurz. Aber mir wird doch bewusst, dass das Babykind dabei ist, seinen Sachen davon zu wachsen… Nachschub muss her. Wolliger Nachschub. Und das am liebsten möglichst einfach und rasch, am besten gleich mit Wolle, die ich praktisch schon zur Hand hab…

Meine Liebe zum Garn verleitet mich immer wieder dazu, auf Schatzsuche zu gehen und die eine oder andere Kostbarkeit zu heben… In meinen Glasdosen und Körben warten dann ganze Knäuelfamilien auf ihren grossen Tag, während ich mit roten Backen nach den dazu passenden Projekten stöbere.
Vor kurzem  fanden auch drei meiner Alpaca-Knäuel (von Drops) zu ihrer Berufung; Die „Plain Vest“ von Pickles, ein neues, schlichtes Westchen für mein Babykind mit seiner immer satter sitzenden Pebbles…

Das Strickmuster ist sehr, sehr einfach und leicht verständlich, und die Weste selber richtig süss mit leicht alternativer Ausstrahlung, ein Westchen für Zwerge und Kobolde. Oder für kleine Prinzessinnen mit denen man Pferde stehlen kann…

Ich habe mit Nadel 5.5 gestrickt und drei Fäden Alpaca (zwei Fäden in Braun, einer in Violett) dazu genommen, was ein schönes, sattes Maschenbild mit der Maschenprobe 14 M/ 20 R auf 10 cm ergibt. Das Mischen der einzelnen Strang-Farben ist immer ein kleines Abenteuer für sich, finde ich, denn man weiss zu Anfang nie so genau, wie Garnfarben schlussendlich wirken, wenn man sie zusammen verstrickt, und es kommt vor, da wird man richtig überrascht dabei. Meine erste Kombination, je ein Faden Grün, Violett und Braun, sah nach ein paar Reihen überhaupt nicht so aus, wie ich es mir vorgestellt hatte. Das Grün brachte eine ganz leicht schmutzige Schlamm-Note mit hinein, während ohne Grün gleich alles viel harmonischer und ruhiger wirkt und das Violett kaum auffällt zwischen den beiden braunen Fäden.
Ganz zum Schluss habe ich -für einen extra femininen Touch- mit Häkelnadel 3.5 und einem Faden Violett das ganze Westchen zwei Mal umhäkelt (alles ganz simpel feste Maschen). In den Reihen der Verschluss-Kanten jeweils eine Masche pro Reihe und am Halsausschnitt und unten zwei feste Maschen pro Masche. Weil mir die Knopflöcher im Original ein wenig zu sehr spannten, habe ich sie kurzerhand wieder zugenäht und in der zweiten Häkel-Runde einfache Ringe aus jeweils 4 Luftmaschen angehäkelt. So bekommt die Weste ein wenig mehr Luftigkeitrund um die Brustpartie, und die Knöpfe lassen sich ganz bequem öffnen und schliessen.

Was mir beim Stricken dieser Weste ganz besonders aufgefallen ist; Wie sehr das Material den Charakter einer Sache prägt. Und auch das Gefühl, das einem begleitet während der ganzen Zeit, in der man etwas entstehen lässt. Die „Alpaca“ fühlt sich nicht nur ganz anders an als die „BabyAlpacaSilk“, mit der ich damals die „Pebbles Weste“ gestrickt habe, sie zeichnet auch ein vollkommen anderes Maschenbild mit ganz anderer Ausstrahlung. „Alpaca“ wirkt flauschig und warm, die feinen, zum Teil recht langen, abstehenden Härchen legen einen feinen Flaum über die Oberfläche, der mich ein ganz klein wenig an Mohair erinnert. „BabyAlpacaSilk“ hingegen behält auch nach mehrmaligem Waschen seinen wunderschönen, perlmuttartigen Glanz und bleibt immer irgendwie edel, selbst wenn Zeit und Beanspruchung ihre Spuren hinterlassen haben…
Spannend. Richtig faszinierend. Wie es lebt, das Material.

Meinem Baby wird das wahrscheinlich einerlei sein. „Alpaca“ oder „BabyAlpacaSilk“, mit oder ohne grünem Farntupfer, das spielt alles (noch!) keine Rolle, nicht einmal die lila Knöpfe, nach denen ich die Stadt durchstöbert habe. Hauptsache, es wärmt, bleibt weich und geschmeidig und macht alles mit, was ein Baby-Abenteuer-Alltag für so ein kleines Menschenkind bereit hält…

PS. Achtung: Ich bin mir nicht sicher, ob es nur mir so geht, aber ich habe den Eindruck, dass die Westen-Masse ziemlich knapp bemessen sind. Für mein Babykind habe ich die Grösse 1 Jahr gestrickt, vermutlich, weil ich schon so eine Ahnung hatte, dass die Weste eher klein und eng ausfallen würde (so wie auf den Bildern der Anleitung). Nun passt die Weste fast haargenau. Meiner 7 monatigen Tocher *räusper*. Allen, die Kinderkleider (wie ich) lieber ein bisschen lockerer mögen, würde ich empfehlen, die „Plain Vest“ mindestens eine Nummer grösser zu stricken…
Nachtrag: Gerade habe ich noch eine ganz ähnliche Westen-Anleitung entdeckt, die auf den ersten Blick auch etwas grösser zu sein scheint und sicher einen Strick-Versuch wert sein könnte: die bezaubernde „Fall Vest„!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Kommentare zu Ein bisschen Wärme: „Plain Vest“

  1. Marianne sagt:

    Schmelz! Wunderschön wie immer! Mir gefällt besonders die Kombination von lila und braun…. Sieht fast ein bisschen wie eine Mini-Shalom aus ;-)! Herzlich, Alchemilla

  2. Juliane sagt:

    Über den Winter hast Du sooo schön geschrieben! Das macht ein wohliges Gefühl, obwohl es draußen klirrend kalt ist.
    Liebe Grüße, Juliane

  3. Pünktchen sagt:

    Das sieht sehr entzückend aus!

  4. Galina sagt:

    Das sieht so schön aus . Ich lese bei dir seit 2011 da habe ich dich entdeckt ,und es tut immer wider gut .

  5. mme ulma sagt:

    wunderschön ist das westchen geworden – wie übrigens auch deine wollknäuelgläser sehr hübsch aussehen. diesmal werd ich das muster wohl nicht nachstricken, weil mein bübchen auch so schon ziemlich nach mädchen aussieht; da wäre das westchen dann wohl ein tick zu viel an lieblichkeit *zwinker*.
    liebe grüße °°°u.

  6. JenMun(a) sagt:

    hach..das wärmt alleine schon beim lesen! wunderschön ist sie geworden und auf die idee mit drei fäden zu stricken bin ich noch gar nicht gekommen! ich habe noch so einiges an restknäulen hier..da muss ich doch mal nachschauen was da vielleicht noch gut zusammen passt;)
    lg! sarah

  7. Heike sagt:

    Ein wunderhübsches Westchen hast du da genadelt, die Farbkombi ist einfach toll!
    Das Drops Alpaca-Garn kenne ich auch und liebe es sehr!
    Ich habe mich im letzten Jahr ordentlich damit bevorratet und es sind schon einige Paar Armstulpen daraus entstanden. Besonders die Alpaca-Silk Variante ist toll, aus diesem Garn wirkt einfach alles edel!
    Bin schon sehr auf deine weiteren Projekte gespannt.
    Sei ganz lieb gegrüßt von…Heike

  8. Raniso sagt:

    Wirklich wie eine Shalom! Wunderschön, die Farben gefallen mir ausgezeichnet!
    Du bist gerade wieder einmal wahnsinnig schafferisch im Moment, noch ein bisschen mehr als sonst, dünkt mich. Schön! 🙂
    Ganz liebi grüäss, anja

  9. Mona sagt:

    Ach, die Pebbles ist wahrlich wunderschön. Und auch deine neue Weste(die wirklich wie die Shalom aussieht), aber leider wieder nur englisch…
    Als blutige Strickanfängerin mit maximal Kenntnis von linken und rechten Maschen komme ich im englischen so gar nicht weiter…

    Gibts so eine wie die Pebbles auch in deutscher Anleitung? Das wäre schön! *träum*

    LG Mona

    • kirschkernzeit sagt:

      Hey, du hast mich da an was erinnert… 😉 Ich habe gleich -nachdem ich deinen lieben Comment hier entdeckt habe- eine Anfrage an die Pebbles-Designerin geschickt und nachgefragt, ob ich die Anleitung wohl auf Deutsch übersetzen dürfte… ich finde sie ja selber total schön und kann gut verstehen, dass du ein bisschen zögerlich bist von wegen Englischer Anleitung und so… Ich hoffe das Beste! Und melde mich, sobald ich Antwort hab!

  10. Rita sagt:

    So härzig geworden! Das Mischen von Garnen habe ich bei den 8-fach Socken (Du hast diese mal vorgestellt) von Drops auch entdeckt;) Finde ich Klasse. Dein Mädchen wird die Weste lieben!! Und danke für den tollen Link, den kannte ich noch nicht! Hat ja suuuper schöne Sachenda !!
    Ganz liebs Grüessli, Rita

  11. Sandra sagt:

    … tolle Weste und schöne Winterbeschreibung.
    Hier gibt es gerade Neuschnee und ich stricke Stulpen …
    Schönes Wochenende,
    Sandra

  12. Akaleia sagt:

    Wirklich zauberhaft ist diese kleine Weste geworden.
    Ich für meinen Teil habe den Winter jetzt satt :)…der Frühling soll kommen!
    HG
    Birgit

  13. Tinki sagt:

    Die Weste und Deine Worte gefallen mir sehr!
    Liebe Grüße Tinki

  14. Frau Wien sagt:

    Oh ist die schön geworden! Ich glaube die muss ich auch mal stricken, denn ich hab auch schon ein Kleid, was so ähnlich ausschaut (http://frauwien.blogspot.de/2013/01/frau-wien-mutiert-zur-strickliesel.html). Du hast recht, den kleinen ist es wohl wirklich egal, aber man hat dann ja so eine Vorstellung im Kopf, die einen nicht mehr loslässt!
    Einen wundervollen Blog hast Du, hier werd ich noch ein bißchen rumstöbern 🙂
    Liebste Grüße von Meike

  15. nur ganz schnell: superschön, wie immer bei dir!
    du bist außerdem wahnsinnig fleißig, hut ab!
    alles liebe, selina

  16. Bianca sagt:

    Hallo du Liebe,

    hast du die Anleitung vielleicht schon in´s Deutsche übersetzen dürfen??
    Wenn ja, würde ich mich riesig über so ein tolle Anleitung freuen!!

    GGLG Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.