# 2: Patchwork-Matte aus „Sunday Morning Quilts“

Aha. Nummer 2?
Jepp, ich starte hier gerade meine ganz persönliche Projekt-Liste (Projekt Nummer 1 war dann wohl dieses hier), mit lauter grossen und noch viel mehr eher kleinen Projekten aus den immer grösser werdenden Reihen meiner innig geliebten Hand-Arbeits-Bücher. So wie ich es mir vorgenommen -oder vielmehr gewünscht– habe zu Neujahr.
Gerade vorgestern habe ich mir wieder eines bestellt, „Growing Up Sew Liberated“, ein weiteres Kreativ-Buch einer dieser Wow!-Frauen, Seiten voller Inspiration und Energie-Booster-Ausstrahlung, und ich weiss, ich werde mich die ganze Woche lang drauf freuen wie verrückt.
Solche Bücher sind Schokolade für meine Seele, absolut. Aber egal wie gern ich sie auch durchschmökere und in ihrer Schönheit schwelge- ihre Kraft entfaltet sich erst dann so richtig, wenn ihre Inspiration auch zum Tragen kommt; Wenn ich mich traue und selber kreativ werde… Darum diese Liste. Ein Buch, ein Projekt. Und wenn der Bücher-Stapel wächst, wächst auch die Liste. Rein theoretisch jedenfalls, denn wenn ich das nicht schaffe, das mit den 1.5 Projekten pro Monat, wie wir ja mal ausgerechnet haben (Und das war im Januar! Da bleibt noch reichlich Zeit zum weiteren Bücherkaufen…), dann ist das auch nicht weiter schlimm für mich. Denn wie gesagt, das war ein Neu-Jahrs-Wunsch, kein Jahreskonzept oder so. Gehen wir es lieber langsam an. Genuss-voll. Spielerisch. Freudig. Bunt.

Wandern wir also -ganz langsam– in unser Stoff-Lager, schnappen uns –freudig au ja!- die Reste-Kiste, gefüllt mit all den –kunterbunten– Übrigbleibseln vergangener Näh-Tage und stürzen wir uns ins Vergnügen: Mit Stoffen spielen, das ist genau, was ich im Augenblick brauche. Eine Arbeit mit Gefühl, mich ein wenig leiten lassen von meinen Augen, und den Kopf dabei einfach mal ruhen lassen, nicht denken, nicht planen, nichts berechnen oder erklären wollen, nur Stoffe herumschieben, aneinander reihen, zuordnen, wieder verschieben… Das macht so unglaublich viel Freude! Und wird -ganz nebenbei- sogar zu Punkt 2 auf meiner Projekt-Liste…

Vor wenigen Tagen fand ich mich -das Babykind machte gerade eines seiner Power-Naps auf dem Sofa- unverhofft vor einem Stapel Stoffreste wieder. Mit einem aufgeschlagenem „Sunday Morning Quilts“, bei einer ganz, ganz tollen und an sich ziemlich einfachen Grund-Anleitung für die wohl urtümlichste aller Patchwork-Arten; den „Slab“, wie es die beiden Autorinnen nennen, ein zusammengenähtes Sammelsurium von viereckigen Stoff-Stücken aller Art, bei der das Patchwork wächst und wächst und der Reste-Korb leerer und leerer wird dabei.

Ein Slab ist wie gemacht zum Vernähen von Schnipseln und Stückchen, was ihn sofort zu einem meiner Patchwork-Favoriten machte, und die Freiheit, die man hat beim Nähen und Arrangieren, wol kein Stück zuvor ausgemessen oder exakt zugeschnitten werden muss, macht das Arbeiten wirklich zu etwas ganz Besonderem, finde ich. Ich mag Projekte, die einem versprechen, dass es gut kommt. Nur wenn ich sehe, dass im Grunde gar nicht allzu viel schiefgehen kann, beginne ich das Schaffen auch wirlich zu geniessen. Bei Unsicherheiten und hoch gestellten Erwartungen verkrampfe ich mich sofort, schlichtes, übersichtliches Design hingegen beschwingt mich beim Nähen. Und so ein Slab ist so einfach, schlicht und anpassungs-fähig in seiner Konstruktion, dass man sich sofort geborgen fühlt darin.
Eine feine Sache. Ehrlich.

Nun, der Power-Nap meines Babys dauerte nicht besonders lange, wie ihr euch denken könnt. Sie schläft tagsüber nicht sehr viel und das auch nicht sonderlich oft, aber jede Sekunde dieser freien Zeit ist wie ein Geschenk des Himmels für mich (und für mein grosses Mädchen, das seine Mama dann für kurze Zeit mal wieder ganz für sich alleine hat). Nähen mit einem Baby ist nicht immer einfach für mich. Im Tragetuch wird sie rasch unruhig und fürs Spielen auf dem Boden fehlt ihr noch das Interesse, glaube ich, denn im Grunde fühlt sie sich nur auf Mamas Arm so richtig von Herzen wohl… Näh-Projekte müssen also einfach sein (für die nächsten paar Monate nehme ich an). Äusserst einfach. Und sie müssen sich jederzeit unterbrechen, zwischenlagern und ohne grosse Vorbereitungen wieder neu in Angriff nehmen  lassen.

Genau wie so ein Slab. Der ist perfekt im Grunde. Richtiggehend Baby-kompatibel *zwinker*. Nach ein paar Tagen Power-Nap-Nähen (mit meinem Mädchen als Co-Schnipsel-Verwerterin, ich mit Nadel und Faden, sie mit Leimstift und Mal-Pappe), hielt ich jedenfalls einen fixfertigen, winzig-kleinen Slab-Quilt in den Händen, mit dickem Flannel (ein altes Leintuch vom Trödler) als Rückseiten-Stoff. Und aus diesem kleinen Slab-Quilt wurde eine dieser fröhlichen Wasch-Matten, die einer kühlen, neu bezogenen Waschküche gleich einen Hauch von Wohnlichkeit und Wärme verleihen.

Ich mag neue Räume. Ich mag grosse, geräumige Waschküchen mit viel Licht, Holz, Weiss und einer grosszügigen Priese Farbe. Und ich mag Patchwork und Quilts.
Das im Grunde immer und überall.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Nähen, Themen-Reihen, Zuhause veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu # 2: Patchwork-Matte aus „Sunday Morning Quilts“

  1. Raniso sagt:

    So schön! So ein Slab wäre glaub auch was für mich… Mir gefällt deine Stoffwahl sehr, du fleissiges Liesel…äh Börli 😉
    Hui, und jetzt muss ich dringendst ins Bett!
    Ganz liebi grüäss und guät Nacht, meine Liebe!
    anja

  2. Galina sagt:

    so schön ,ist es geworden .Hast du gut gemacht.

  3. Sanne sagt:

    liebe Bora,
    heute möchte ich dir ein allerherzlichstes Dankeschön senden für deine wunderbare Art des Seins, des Schreibens, des Mitteilens.
    Du tust mir gut und gibst mit Hoffnung zurück.
    wirklich Danke dafür
    Sanne

    • Sanne sagt:

      lol

      meine Mädels haben mich an die Nähmaschine gelockt, die eine wird Prinzessin und die andere Pfau, wir drei nähen jetzt! Donnerstagabend sollen beide Kostüme fertig sein.haha.
      Hatte es doch sein Gutes, dass ich gestern Abend „mein Bücher ähm Nähzimmer aufräumte…….obwohl wir jetzt doch im Esszimmer sind.
      gute Nacht liebe Bora von der Kirschkernzeit
      Sanne in der Karnevalszeit

  4. Angela sagt:

    Liebe Bora, habe herzlichen Dank für Deinen Quilt-Post! Dein Slab ist wunderschön und wie so oft kam das genau zur richtigen Zeit für mich…ich bin gerade wie Du es neulich beschrieben hast am Drumrumschleichen um mein erstes Quiltprojekt für meine Kleine und ich schleiche und schleiche und trau mich nicht recht ran. Vielleicht ist das die Lösung…

    Dir alles Liebe und viele Powerschläfle!
    Angela

  5. Birte sagt:

    Wau, ich staune. Der ist wunderschön geworden, Dein Slab und ich habe das Buch jetzt bestellt. Als Belohnung für diesen Tag heute, der nicht einfach war und so positiv endete. Und Dein Post jetzt inspiriert und animiert mich auch so ein Jahresprojekt anzugehen. Aus jedem Buch ein Projekt – mindestens! Ich freu mich darauf. Und freue mich schon unsäglich, dass der Postmann bald klingelt und mir das wunderschöne Quiltbuch bringt. Das „Growing up“-Buch habe ich übrigens auch und das erste Projekt daraus für dieses Jahr gerade beendet. Ich zeige es bald, es kreist nämlich in der Waschmaschine, weil mein Mädel es schon getragen hat. Das zweite Projekt aus dem Buch ist schon fertig zugeschnitten, es ist ein wirklich gutes Buch!
    Ich drücke Dich herzlich und freue mich, dass Du mich so mitreißt! Danke, meine LIebe!
    Deine Birte

  6. Pingback: # 4: “Lunch Bag” aus “Linen, Cotton, Wool” von Akiko Mano | Kirschkernzeit

  7. Melonengrün sagt:

    …ich muss mal scheu was fragen????
    Für was brauchst Du diese Matte? Faltest Du darauf Wäsche zusammen? Oder ist es einfach nur ein schöner „Farbtupf“ in der Waschküche?

    • kirschkernzeit sagt:

      Fragen ist immer gut! Ich habe diese Matte neben den Schüttstein gelegt, da wo normalerweise ein Abtropf-Becken wäre. Unser Schüttstein ist tief und gross in der Waschküche, aber er dieses seitliche Abtropf-Brett nicht und der Rest der Arbeitsfläche ist aus geöltem Holz, was wunderschön aussieht (in der Küche haben wir das auch, und ich liebe es!) aber auch ein bisschen heikel ist. Die Matte soll beides sein; eineseits schützt sie das Holz vor Schmutz und Wasserflecken und -Ringen (man kann sie ja rasch waschen und aufhängen zum Trocknen), andererseits hast du natürlich Recht, sie bringt auch ein bisschen Farbe und Hand-made-Charme in den Raum 😉

  8. Christine sagt:

    Hallo,
    Deinen Blog habe ich gerade entdeckt, weil ich mich für das „Sunday Morning Quilts“ Buch interessiere und ein bisschen gegoogelt habe..Da es ja auf englisch geschrieben ist, würde ich gern wissen, ob man mit dem „normalen“ Schulenglisch klar kommt. Ist es wirklich so toll?
    Liebe Grüße
    Christine

    • kirschkernzeit sagt:

      Ich finde es ehrlich superklasse- bisher habe ich kein Patchwork-Buch gefunden, das ich persönlich lieber mochte… Das mit dem Englisch ist schwer einzuschätzen… Meins hat ausgreicht, aber ich lese eh fast nur englische Handarbeitsbücher…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.