vertraut, einfach, siegessicher

Was habe ich da geschrieben in meinem letzten Post? „Nichts ist motivierender am frühen Morgen als ein erster Blick auf eine am Abend zuvor, frisch begonnene Handarbeit“? Nix da, blanker Blödsinn! Ich muss das gleich mal richtigstellen; Nichts weckt nämlich schöner und nachhaltiger als … eine frisch genähte, nigelnagelneue Kinderhose! Wo am Abend, bzw. in der Nacht zuvor der letzte Faden vernäht wurde, mit schweren Lidern auf Halbmast und Händen, die einzig darum überhaupt noch imstande waren, eine Nadel nicht nur zu halten, sondern auch noch Anleitungs-gemäss zu benutzen, weil eine gewisse Verbissenheit sie vorantrieb. Man kann auch Ausdauer dazu sagen. Oder Sturheit. Der unsinnige Wunsch, diese vor Tagen begonnene und während Tagen gewachsene Arbeit (endlich) zu einem Ende zu bringen.
Dann darf es elf werden, Mitternacht oder auch später; Wenn Verheissung in der Luft liegt, dann  bleibt keine Zeit für Müdigkeit. Oder für vernünftige Gedanken an den nächsten Morgen mit seinem schrillenden Wecker… „Nur noch diese Naht hier, dann sieht es ja schon fast aus wie eine richtige Hose“, „Rasch den Bundsaum umbügeln, dann bin ich auch schon wieder einen Schritt weiter“, „Also wenn ich den Elastic-Tunnel auch noch hinkriege, dann könnte mein Baby seine Hosen … vielleicht … morgen schon…“

Tja, irgendwann war dann tatsächlich alles irgendwie fertig geworden. All die Zuschnitte, Nähte, umgebügelten und versäuberten Säume, auch der Gummizug. Eine kleine, süsse Babyhose rundum in frischem Blumenprint, bereit zum Reinschlüpfen für kleine, knubbelige Kinderbeinchen. Und wie gesagt; Nichts ist motivierender, als frühmorgens noch ganz verschlafen (warum wohl?)  mit einem putzmunteren Baby im Arm aus dem Bett zu schlurfen- und dann einer fein säuberlich zurechtgelegten, gestern nacht noch einmal glatt gebügelten, selbstgenähten Hose zu begegnen. Das ist fast schon besser als Kaffee. Obwohl beides natürlich am allerbesten ist.

Als ich diese Hose damals begann, versuchte ich gerade das Hosen-Näh-Desaster an einer violetten Cord-Hose zu überwinden. (Kurz zu sehen hier in meinem 6-Worte-Post) Ich hatte mir letzten Sommer ein Burda-Schnittmuster gekauft, für eine ganz einfache Schlupfhose mit Gummibund und kleinen Taschen an den Beinen (Die ich allerdings wegliess, um das Ganze noch einfacher zu machen) und mich sorgfältig (ehrlich!) ans Werk gemacht. Nur leider wurde mir bald klar, dass ich und dieser blöde Schnittmusterbogen wohl kein sonderlich gutes Gespann abgaben, denn noch nach Stunden sass ich -mittlerweile schweissgebadet, die Stirn voller Falten- über meiner halbgenähten Hose und versuchte das, was die Designer als Zwickel bezeichnen, irgendwie in den Griff zu kriegen. Ohne Erfolg. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, an wem es nun lag, an mir oder an ihm, aber eines weiss ich; Kein Burda-Schnittmuster-Bogen mehr bis auf weiteres. Meine Nerven brauchen erst mal Zeit, sich von dieser Kriese zu erholen…

Auf alle Fälle sass ich also da, mit angeknackstem Selbstbewusstsein und verletztem Näherinnen-Stolz und suchte nach ein wenig Trost. Nach Halt und Ermutigung. Nach Ablenkung. Derart schwere Schläge -*sniff*- vermag einzig eines zu heilen; ein schönes neues Näh-Projekt. Am besten vertraut, einfach, siegessicher. Wie die „Quick Change Trousers“ aus Anna Maria Horners „Handmade Beginnings“. Oh ja. Ein Projekt mit äusserst tröstlicher Wirkung…

Auch mein Babykind fühlt sich wohl mit seiner neuen Hosen. Seine Beinchen bleiben warm, der süsse, runde Bauch auch, und am umgekrempelten Hosenbein lässt sich herrlich zupfen. Die Kinderkleiderkiste ist wieder eine Spur voller, der Stapel mit den mamagemachten Sachen ein ganz klein wenig höher. Und ich, ich bin zuversichtlich. Nicht nur dass ich über mein Cord-Hosen-Scheitern hinweggekommen bin (Die trägt mein Mädchen nun übrigens trotzdem. Einfach ohne Spickel oder wie das nun heisst und mit krummen, lustlos gebüezten Nähten), nein, ich blicke auch furchtbar stolz auf einen ersten kleinen Haken an meiner Wunsch-Liste fürs Jahr 2013. Punkt 6 besagt nämlich: „Ein (fertiges) Näh-Projekt aus jedem meiner Näh-Bücher.“ Und die Quick Change Trousers stammt just aus einem davon. Aus einem von über 30 Näh-Büchern, um genau zu sein… Mehr als 30 Bücher! Das wären dann so an die 2.5 Näh-Projekte in nur einem Monat. Öhm.
Immerhin gibt’s da ein Schlupfloch (uff!); Dass so ein Näh-Projekt für mich neu sein soll, davon war ja nie die Rede…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter Nähen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu vertraut, einfach, siegessicher

  1. Raniso sagt:

    Hihihi, die Hose ist toll. So japanisch irgendwie… Und dein Babymädchen wie immer zum fressen! <3
    So, heute abend Pause und dann ran ans nächste Nähprojekt?! Du hat noch einige Januartage um 1.5 Projekte anzupacken 😛
    Ganz liebi grüäss, anja

    • kirschkernzeit sagt:

      *grins* Ich hab tatsächlich schon nachgeblättert in meinem Bücherturm- und nach dem kürzesten Projekt gefahndet 😉

  2. Rita sagt:

    Ganz allerliebst geworden!!Ja,ja, ich weiss, wenn der Kopf etwas will;)….Die süsse Maus ist aber auch schon gewachsen!!Und sitzt so toll! Wie die Zeit vergeht!
    Die Hosen sind wunderschön geworden und sehen so richtig frisch/sommerlich aus, je nach Seite;)
    Wünsch Dir ein ganz schönes Wochenende und schlaf mal!!
    Herzlich, Rita

  3. sinnvoll sagt:

    Schön ist die Wendehose geworden! Ich kenn das auch, wenn man sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann macht noch ein Weilchen weiter und dann nur noch ein wenig länger und plötzlich „staun“ ist Mitternacht schon längst vorbei, Im Gegensatz zu dir bereu ich meine Nachtschichten jedoch am nächsten Morgen sehr und muss es häufig mit einem schlechten Abwehrsystem büssen…
    Liebe Grüsse
    Sarah

  4. Frau Flovimo sagt:

    Umwerfend schön, der Stoff, die Hose, du inspirierst mich immer wieder… wie schaffst du das nur alles? Wunderbar… 30 Projekte in einem Jahr, ich freu mich schon drauf….

  5. Birte sagt:

    Die Hose ist wunderschön geworden und steht Deinem Mädel außerordentlich gut. Und lass Dir gesagt sein: ich bin bislang mit den Burda-Schnitten auch nicht warm geworden! Ich komme problemlos mit den meisten englischsprachigen Nähbüchern zurecht, aber Burda hat eine sehr eigenwillige Sprache und auch die Größen sind bei mir nicht so zutreffend.
    30! wau, das ist eine Menge, obwohl ich hier auch schon einiges angehäuft habe. *räusper*
    Stell doch mal Deine liebste Bücher vor! (dann entwickle ich bestimmt wieder das „Hach, das Buch brauch ich auch“-Gefühl bei dem ein oder anderen!
    Liebste Grüße von der Birte

  6. Micha sagt:

    Die Hose ist superschön geworden. Schon interessant, dass mit einer englischen Anleitung manchmal leicht zurecht zu kommen ist als mit einem deutschsprachigen Schnittbogen.
    LG, Micha

  7. Miriam sagt:

    Hahahaha Bora, ich muss so herzlich lachen. Sprichst du von mir???? Krise durch Schnittmusterbögen, Zwanghaftes, nächtliches fertignähen um dann frühmorgens dem Kind das frisch genähte Werk unbedingt anzuziehen!!!!
    Ja, die Sucht! Oder???? So ein kleines Erfolgserlebnis muss zwischendurch einfach sein!
    Die Hose ist zauberhaft!!! Und deine kleine Maus sowieso!
    🙂
    Miriam

  8. JenMuna sagt:

    Ich liebe diese Hosen, ich habe sie nun schon so oft gesehen und ich glaube es wird zeit dass ich mir das buch „gönne“..und die stoffe die du dazu immer auswählst..einfach unglaublich schön!
    wie groß die kleine dame geworden ist!

  9. Liebe Bora,
    die Hose ist wieder mal sehr entzückend! Ich habe die ja vor langer Zeit bei dir kennen gelernt und im Sommer auch eine für J genäht. Und er trägt sie schon und sie schaut sooo toll aus! Da werde ich sicher noch mehrere größere nähen!
    Und dein Baby ist so entzückend! Diese dunklen Augen *hach* zum dahinschmelzen! 🙂

    Bei mir gibts auch immer wieder solche Näh-Dramen und die sind auch der Grund, warum ich immer wieder auf beliebt-bewährte Schnitte zurückkomme. Ich sag nur Haremshose, Hupsis-Jerseyhose oder Regenbogenbody! Man kann ja eh mit verschiedenen Stoffen Abwechslung rein bringen, da dürfen es ruhig immer wieder die selben – tollen – Schnitte sein, finde ich!

    Ach ja, hast du es schon gesehen – ich hab für J ein Zwergenmützchen gestrickt! Und ich liiiiebe es!! http://www.19nullsieben.blogspot.co.at/2013/01/zwergenmutzchen.html

    Alles Liebe dir! Selina

  10. Pingback: under construction | Kirschkernzeit

  11. Pingback: # 2: Patchwork-Matte aus “Sunday Morning Quilts” | Kirschkernzeit

  12. Pingback: # 4: “Lunch Bag” aus “Linen, Wool, Cotton” von Akiko Mano | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.