In sechs Worten

Zwei Tage.
In sechs Worten.

: aussuchen :

: ansehen :

: ausprobieren :

: anfangen :

: weitermachen :

: aufbauen :

Zwei Tage. Ein Wochen-Ende. Eine gute, wieder sehr viel Energie-vollere Zeit voller Optimismus. Vortwärtsgehen, Mut fassen, weitermachen, Kräfte bündeln… das tut gut, so gut.
Wenn ein Teil der Familie krank ist, scheint alles still zu stehen. Die Welt verblasst für einen Augenblick, das Leben verliert an Tempo und Farbe, an Elan und Frische. Das Einzige, was sich bewegt, dreht sich langsam und ängstlich und nur noch um die wunden, schwachen Punkte in meinem Familien-Mikrokosmos.
Das Gesundwerden aber, das Gesundwerden ist ein Wunder. Ein Erwachen, ein Auftauchen, ein kleiner Frühling. Mein Baby kann wieder lachen kann, die Kinder husten und schneuzen zwar noch, aber leicht und trotzig, als wollten sie der Krankheit hinterrücks noch eine lange Nase drehen. Die Erde ist gut und der Neuanfang scheint plötzlich greifbar. Auch wenn es nur eine neue Hose für mein Mädchen ist, die ich heute in Angriff genommen habe; neu ist neu. Und immer ein Grund zur Freude.
Ich sehe alles mit grossen Augen, nehme dankbar und glücklich und muss mich immer wieder bremsen, damit ich vor lauter Übermut nicht davonsprenge wie ein Fohlen im jungen Frühling. (Aber, nein, schwanger bin ich nicht, falls ihr das jetzt denkt *grins*)

Aussuchen. Ansehen. Ausprobieren. Anfangen. Weitermachen. Aufbauen.
6 Worte. Und ein bisschen was, das zwischen den Zeilen steht…

Habt eine ganz, ganz gute Woche! Voller Neu-Anfangs-Zauberglimmerglitter.

PS. Und vielen lieben Dank für eure guten Wünsche und Gedanken auf meinen letzten Post hin; Seelentröstung vom Allerfeinsten war das.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Familienalltag, Wochen-Ende veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu In sechs Worten

  1. Raniso sagt:

    Das liest sich ja fabelhaft! Schön 🙂
    Ich bin gespannt auf das zwischenzeilige…
    Ganz liebi grüäss und eine schwungvolle Woche, anja

  2. Roswitha sagt:

    Euer Gesundwerden freut mich. Genieß das Wunder.

  3. Rita sagt:

    Wie schön, es geht doch wieder etwas aufwärts!! Und Ausflüge gemacht? Wunderbar!
    Wünsch Dir/Euch ebenfalls eine gute Woche!
    Herzlich, Rita

  4. Micha sagt:

    Wie schön, dass das Baby wieder gesund ist!
    LG, Micha

  5. Kathi sagt:

    Liebe Bora,
    auf, auf, immer weiter bergauf. Es wird. Schön das zu lesen.
    Ich würde Dir gern öfter und mehr schreiben, komme aber leider
    nicht dazu. Lesen werde ich weiterhin jeden Deiner Posts, denn
    darauf freue ich mich immer sehr, wenn ich eine Blogrunde drehe.
    Hoffend schaue ich nach Deinem Namen und freue mich
    auf neue Bilder und einfach NEUES VON EUCH.
    Sei herzliche gegrüßt.
    Kathi

  6. sinnvoll sagt:

    Freut mich, dass es Euch wieder besser geht. Ich wünsche Euch für das restliche Jahr, dass es stets bergauf geht, dass Ihr gesund bleibt und dass Eure Träume in Erfüllung gehen! Zur Zeit, gibt es doch ganz viele Sternschnuppen am Januarhimmel zu sehen und da kann man sich doch immer was wünschen….*smile* Vielleicht lässt sich dieses Jahr etwas realisieren….
    Liebe Grüsse
    Sarah

  7. JenMuna sagt:

    das klingt so gut! und danke, das wünsch ich dir auch!…und auf das was zwischen den zeilen steht, bin ich sehr gespannt;)
    alles liebe
    sarah

  8. Birte sagt:

    LIebe Bora,
    wie schön! Das klingt so gut!
    Lustig – Genau das Buch liegt genau auf der Seite aufgeschlagen auf meinem Nähtisch. Und die fertige PJ-Hose daneben. Heute früh fertig geworden. Ob sie passt? Ich teste es später und das Ergebnis führe ich dann eventuell auf meiner Seite vor! 😉 Aus dem Buch stehen noch ein paar Dinge auf meiner Liste, ich mag es wirklich gern, habe aber noch gar nicht viel daraus genäht. Aber das Jahr ist ja noch jung!
    ganz herzliche Grüße von Birte

  9. Miriam sagt:

    Liebe Bora,
    ich bin wieder da! Und werde Deinen Blog nun wieder verschlingen! Bei diesem Post und den Fotos ist mir zu allererst aufgefallen, wie ähnlich Deine jüngste Tochter Dir und ihren großen Geschwistern sieht. Waaaaaahnsinn!!!!
    Und schön, dass es bei euch wieder bergauf geht. Wir waren auch allesamt den ganzen Herbst über bis nach Weihnachten krank. Das ist SO anstrengend, vor allem als Mutter kann man sich ja nicht krank melden. Deshalb war Dein letzter, erschöpfter Post auch ein wenig erleichternd für mich (obwohl es natürlich nicht schön ist zu lesen, dass Du erschöpft bist)- es tut doch gut zu wissen, dass es auch anderen Müttern so geht.
    Ich lasse dir ganz herzliche Grüße da und wünsche weiterhin gute Besserung!
    Miriam

  10. Pingback: vertraut, einfach, siegessicher | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.