what makes me happy: fresh corners

Meine Pause ist noch nicht ganz vorüber, glaube ich… Sie hallt noch immer nach irgendwie, und ich spüre, dass ich jetzt einfach grössere Abstände brauche zwischen meinen Posts, noch mehr Zeit abseits vom Cyberspace und noch mehr Ruhe und Zeit für mich und meine Lieben. Besonders mein Babykind braucht mich gerade ganz intensiv. Ich hatte es schon länger geahnt, aber jetzt ist es endlich auch klinisch erwiesen, dass da mehr ist als bloss quälendes Zahnen: eine recht üble, bakterielle Infektion, die sich hinziegt und uns beide, den armen kleinen Wurm, aber auch mich als Mama so ziemlich beanpsrucht, physisch wie psychsisch…

Es ist eine wunderbare Sache, das Bloggen, eine Welt voller Möglichkeiten und eine freie Seite, ganz für mich, meine Gedanken, Lebens-Bilder und all das, was so aus meinen Händen herausfliesst, wenn ich sie über die Tastatur rasseln lasse. Aber da ist auch eine andere Seite in mir, die es genauso sehr geniesst, einfach einmal keine Posts im Hinterkopf auszubrüten und den späten Abend wirklich als Feierabend zu erleben, ohne PC und e-mails und all diese modernen Sachen… Während so einer Blog-Pause spüre ich wieder viel stärker, wie gut das einfache Leben doch tut, und damit meine ich das wirklich einfache Leben, wo keine permanent erreichbaren, virtuellen Welten locken und die Arbeit ruht, sobald die Sonne untergeht und mich das Dämmerlicht des Abends zur Ruhe bringt. Abende vor dem Laptop und Abende unter der warmen Bettdecke, mit einer Strickarbeit und meinen schlafenden Kindern neben mir… das ist einfach nicht dasselbe.

Trotzdem möchte ich sie nicht missen, meine Kirschkernzeit. Sie ist mein Raum für all die Dinge und Begebenheiten, die sonst so rasch vergessen gehen… Und ich liebe Räume, müsst ihr wissen. Solche mit Charakter und Geschichte und Zeit-Zeugen in jeder Ecke am allerallerliebsten. Ein Zimmer einzurichten, fühlt sich für mich auch immer ziemlich abenteuerlich an und lässt meine Nerven flattern, weil ich halbfertige, provisorische Räume nur sehr schwer aushalte. Aber wahrscheinlich brauchen Räume vor allem eines, um zu einem Zuhause zu werden: Zeit. Vielleicht noch Sorgfalt und Zuwendung, aber Zeit ganz besonders.
Nun leben wir schon bald 6 Jahre in diesem Haus, aber noch immer räume ich fast tagtäglich irgendwo irgendwas um. Die Zeit verändert uns alle, lässt uns wachsen und reifen, anders werden und genau das möchte ich unsere Räume widerspiegeln lassen. Sie sollen zu uns passen, nicht wir zu ihnen…

Vor allem aber macht es mir Freude, Dinge umzustellen und neue Ecken strahlen zu lassen…

Fresh Corners

In unserem Jahreszeiten-Fensterbrett zum Beispiel ist der Winter eingekehrt. Mit ganz viel Weiss, ein wenig Glitter und Glanz. Sauber und schön und auf seine Art still… Und immer wieder kommt etwas hinzu. Vor allem von den Filztierchen meiner Mama, die meine Kinder genauso sehr lieben wie ich selbst…

Und auch mein  kleines (*aham*) „Büro“ hat ein Eckchen frei gemacht für jeweils ein paar meiner allerliebsten Bücher und eine Auswahl Postkarten aus meiner immer grösser werdenden Sammlung. (Improvisiertes Bücher-Hänge-Regal: Deckelhalter von IKEA, Postkarten-Halter von KlangundKleid). So habe ich sie immer vor Augen und Griffbereit, wenn ich ein wenig Ablenkung brauche vom Alltag…

In meiner Küche an der Wand hängt seit Advent-Beginn ein schmales Metall-Seil, an den so allerhand vorweihnachtlicher Krimskrams zu hängen kommt. Und jeden Tag ein weiteres Kärtchen mit einer neuen, ermutigenden Botschaft, einem Zitat oder Bibelvers. (Ein toller Advents-Kalender; DANKE!!! Susi, du wunderbare Frau, du…).
Ich mag die diese Klarheit gerade. Ein Seil, ein verdörrtes Herbst-Blatt, ein gefundenes altes Duftkissen mit Kreuzstickerei, eine Schleife in rot-weiss… und alles fügt sich so herrlich harmonisch zusammen… Kleinigkeiten nur, aber sie schenken so viel Kraft und Wärme.

Genau wie die altrosa Hänge-Vitrine, die ich für’n Apple undn‘ Ei im Brocki gekauft hab‘. Ein schönes Plätzchen für meine handgefärbte Socken-Wolle-Vorräte von Brigitte, die ich nicht nur gerne verstricke, sondern so wunderschön finde, dass sie nicht einfach wegpacken mag in irgendeine staubige Schublade… Zusammen mit den Spuhlen meines Spinnrades, dem süssen Gänschen von Allerleirauh und einem kauzigen Strang selbstgesponnener Wolle, ist so eine Ecke entstanden, die mich ganz besonders inspiriert und hoffnungs-voll stimmt…

Und dann dieser Spiegel (ach, dieser Spiegel!) und dann dieser Sessel (ach, dieser Sessel!), beide alt und mit Vergangenheit und wahre Schätze. Für manche vielleicht zu kitschig und zu… boudoir-mässig mit all den Schnörkeln und den femininen Cobelin-Stickereien… doch für mich genau die Dosis Romantik, die ich brauche. Zum Zurück-Lehnen und einfach mal die Seele baumeln lassen…

Ich weiss nicht warum, aber ich finde, umgeben von Handgemachtem kann ich dasein klein wenig besser, das Loslassen und Atem-Holen. Und im Moment brauche ich das wirklich sehr, dieses Kurz-Innehalten und Kraft-Schöpfen. Grosse Pausen liegen nicht drin, die Nächte sind oftmals voller Unterbrüche und die Abende belegt mit schlaflosen Kindern und einem Baby, das sofort wieder aufwacht zu weinen beginnt, kaum versuche ich mich auf Zehenspitzen aus dem Zimmer zu schleichen. Die Tage sind nicht einfacher und ich gerate oft an meine Grenzen zur Zeit…
Frisch eingerichtete Ecken hier und da sind da einfach Balsam für meine müden Augen, Balsam für die Seele und kleine Kraft-Spender, die mich vorwärtstreiben. Weil sie Optimismus ausstrahlen, sogar im allerschlimmsten Chaos…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Familienalltag, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu what makes me happy: fresh corners

  1. Micha sagt:

    Sehr schöne Ecken zeigst du da, nun hoffe ich aber, dass sich die bakterielle Infektion bald verzieht und ihr gesund und munter Weihnachten feiern könnt.
    LG, Micha

  2. Rita sagt:

    Liebe Bora
    Aus der Ferne eine ganz herzliche Umarmung!! Der kleinen Maus ganz, ganz gute Besserung und der Mami auch!!! Deine Einblicke sind wunderbar und so liebevoll eingerichtet;)!
    Ich wünsch Dir ganz viele Verschnaufpausen! SChau zu zu Dir!
    Herzlich, Rita
    PS hab‘ Dich hier schon etwas vermisst! Soll aber ja keinen Druck machen gell!

  3. Sanne sagt:

    Optimismus im Chaos
    du hast erneut die richtigen Worte gefunden, liebe Bora!
    und du zeigst uns so heimelige Ecken eures Hauses und deines Herzens, danke dafür.

    gute Besserung und ein gesegnetes Weihnachtsfest wünsche ich euch allen da in der wunderschönen Schweiz!

    bei mir wohnt das „ich glaub an dich Tierchen“ von allerleirauh, hat´s auch gut bei uns

    Sanne

  4. amselgesang sagt:

    Neulich habe ich ein wenig in einem alten Tagebuch aus der „kleinen“ Zeit meiner Kinder gelesen und gestaunt, was da so alles zusammenkam an kleinen und größeren Wehwehs und Unfällen und Krankheiten… und wie man es mit Gottes Hilfe doch irgendwie durchgestanden hat. Und 10 oder 15 Jahre später erinnert man sich fast nur noch an all das vergangene Schöne und wird ganz wehmütig, dass es so rasch vorbei ging. Es ist ganz gut, sich dann auch an die schwierigen und mühsamen Dinge zu erinnern, es macht mich dankbar für alles Gute, was war, und dafür, dass das Mühsame und manchmal Beängstigende sich doch immer zum Guten gewendet hat.
    Nun wünsche ich dir und dem Baby, dass es jeden Tag ein bisschen besser wird! Frohe Weihnachtstage und ein gesegnetes Neues Jahr!
    Brigitte

  5. conny sagt:

    Liebe Bora,

    geschrieben hab ich dir zwar scho´… und dennoch sei ganz herzlich umarmt und tanke Kraft! In den nun doch so wenigen Momenten. Gute Besserung und eine besinnliche (W-)Zeit.
    Sei herzlich gegrüßt
    Conny

  6. Raniso sagt:

    Also Bora, so schöne und friedliche Einblicke und da soll Chaos herrschen? 😉 Nein, ich ahne natürlich wie es bei euch aussehen könnte und wünsche deinem Babymädchen baldige Besserung, jetzt wo klar ist, was es ist! Und dir trotz Chaos auch ein wenig Zeit , in deinen fresh corners zu verweilen (so wunderbar sehen die aus!!) und zurück zu lehnen. Und vor allem wünsche ich dir mehr als eine Kappe voller Schlaf!
    Ganz ganz liebi grüäss und knuddel, anja

  7. TaTii sagt:

    Bora, ich wünsche dir viel Kraft und dem kleinen Kirschkern gute Besserung!
    Erholt euch gut und vorallem so lang es nötig ist.
    Wir warten hier alle, denk ich 🙂
    Lg und ein besinnliches Fest,
    Tati

  8. mme ulma sagt:

    rasche genesung deinem lieben baby und dir viel kraft und ruhe!
    alles liebe, °°°u.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.