Grüner leben: Baby-Waschlappen

Seit ich Kinder habe, hat das Thema Kleider-Recycling eine ganz andere Dimension für mich angenommen. Denn Kinder wachsen rasend schnell, zerfetzen sich Jeans und Socken im Nullkommanichts (ganz besonders wenn sie -wie meine- hauptsächlich Second-hand Sachen tragen, wo das Material schon eine Weile belastet wurde). Sogar wenn man sich ab und zu mal hinsetzt zum Flicken und Blätzen, gibt es immer wieder Kleidungs-Stücke, die zum Weitertragen, Weitergeben oder Aufheben nicht mehr taugen. Dann ratsche ich entweder mit der Schere kurz durch, um grosse Putzlappen für die Werkstatt oder Klecks-Tücher für unseren Mal-Korb zu machen.
Oder ich nehme mir die Zeit für ein wenig mehr Präzision. Hole den Rollcutter, die Schneidematte, meine Nähmaschiene und mache …

Baby-Waschlappen

Das geht so kinderleicht, dass es wirklich Spass macht: Zwei gleichgrosse Stoff-Vierecke zuschneiden (evtl. gleich doppel-lagig) und mit einem Overlock-Stich oder einem sehr weit eingestellten Zickzack ratzfatz links auf links zusammenbüetzen. Et voilà! I love it!

Gerade alte Bodies, wo die Nähte reissen oder Flecken manchmal einfach nicht mehr ausgehen wollen, bekommen so eine zweite Chance. Aber auch zerschlissene T-Shirts, ja sogar alte Unterhosen (*zwinker*) eignen sich ganz wunderbar für dieses kleine, kurze, parktische und sehr, sehr befriedigende Projekt. Je verwaschener und abgetragener, desto besser; Babys empfindliche Haut ist dankbar für anschmiegsame Stoffe…

Wegwerf-Feuchttücher fand ich immer schon grässlich. Ich mag ihr süssliches „Parfum“ gar nicht gerne und finde diesen merkwürdigen Film, den sie auf Babys Haut hinterlassen, ziemlich sonderbar. Und kalt sind sie *brrrr*. Teuer und … Müll. Schlussendlich. Keine gute Sache, oder?


Früher habe ich einfach ganz normale Frottee-Waschlappen zum Wickeln und Waschen benutzt, aber die kamen mir immer ein bisschen kratzig und verhältnismässig gross vor für ihren Zweck. Selbstgenähte Waschlappen aus abgelegter Wäsche haben den grossen Vorteil, dass sie genau so gross oder klein sein können, wie man sie sich wünscht- und erst noch genau das süsse Design tragen, von dem man sich doch immer ein bisschen mehr wünscht im grauen Alltag. Und sie erzählen Geschichten. Tragen Erinnerungen an Kinder-Tage und die Menschen, die vorher mit diesen Stoffen gelebt haben. Das selbstgefärbte Shirt, das Kind1 als kleiner Junge so gerne trug, weil es aussah wie ein Wolkenhimmel. Der liebste Streifenbody von Kind2, in dem ich ihn immer so verknuddelt und verknuscht habe. Rosa Punkte für mein kleines Mädchen… Waschlappen mit Persönlichkeit– ist das nicht wunderbar?

Verspielt, vertraut, praktisch, wunderbar weich und absolut grün
Mehr davon!

PS. Aus alten Sachen lässt sich aber natürlich noch viel, viel mehr machen, ganz klar. Socken-Tiere zum Beispiel. Schals. Kinderhosen. Undundund. Manche Stücke, besonders diejenigen von Kinderkleidern, die mir sehr am Herzen liegen, hebe ich auch auf für Apliqué-Arbeiten, für vernähte Erinnerungen und andere Herzens-Angelegenheiten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter grüner Leben, kreativ am Rande, Nähen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Grüner leben: Baby-Waschlappen

  1. subs sagt:

    Und schwupps, bist du mir noch sympatischer… 🙂

  2. Rita sagt:

    Ganz meine Rede;)
    Ich mag dieses Kurzlebige nicht und ok, bei Feuchttücher und Windeln konnte ich nicht anders…
    Recykling finde ich super, mein Mann kann ein Liedchen singen, was ich alles Artgerecht entsorge;)….Er getraut sich fast nichts mehr ohne Rücksprache wegzuwerfen….*grins* Gut erzogen*smile*
    Solch ein Vorbild für die Kinder finde ich super, das nehmen sie mit, ohne gross darüber nachzudenken!
    Wünsch Dir einen ganz schönen Abend und aus gebrauchter Kleidung kann man auch noch Teppich häkeln oder einen QUilt nähen;)
    Liebs Grüessli, Rita

  3. isa. sagt:

    gute, praktische idee! 🙂
    hast du auch stoffwindeln?
    wie es dir geht mit den feuchttüchern gehts mir auch mit den wegwerfwindeln, ich habe irgendwie das gefühl die stinken grässlich…
    ich habe am anfang auch keine feuchttüchli benutzt, sondern vlieswindeleinlagen, die sind schön weich wenn nass und sogar waschbar. aber für unterwegs bin ich doch froh drum, die natur*line feuchttücher von c**p find ich eine ganz gute alternative, riechen nicht, haben keine komische lotion drin, usw. (man beachte mal die kilometerlange zutatenliste bei den ’normalen‘ tüechli…)

    liebi grüess und viel spass beim füdlibutze 😉 isa.

    • kirschkernzeit sagt:

      hihi… also ich verwende nur zuhause Stoff-Windeln, und auch das nicht immer. Mein Baby mag einfach lieber dieses länger trockene Gefühl von Wegschmeiss-Windeln -owbohl ich das ja total doof finde, wie viel Müll wir so produzieren… Aber irgendwie kann ich mich auch nicht überwinden, mein Baby so zappeln zu lassen. Und fürs Wickeln alle halbe Stunde habe ich einfach zu wenig Geduld, fürchte ich… Ich hab bei meinem Mädchen auch mal 2 Motane Windel-frei praktiziert- aber das war noch schlimmer für uns beide; irgendwann war ich mit den Nerven am Endeunddie Kleine mochte das so was von gar nicht! Obwohl erst wenige MOnate alt, realisierte sie sofort, worum es ging, wenn ich sie zum Pinkeln dann übers Lavabo ode soe abhliet und schrie wie am Spiess und streckte sich durch… Irgendwann ging ich sogar zum Arzt, weil ich eine Blasenentzündung befürchtete… War keine;-) Bloss lautstarker Protest von Babys Seite. Seitdem benutze ich wieder Windeln. Und das mit vollkommen ruhigem Gewissen. Wobei… Stoff-Windeln sind schon immer wieder ein Vorsatz von mir… Toll, dass du das machst!

      • isa. sagt:

        ich glaub ich hab mich in die überzeugung dass das besser sei so reingesteigert, dass ichs mir anders gar nicht mehr vorstellen kann 😉
        finde es aber schön, dass ich immer wieder leuten begegne, die das auch (zumindest) ausprobieren. schlussendlich ist ja am wichtigsten dass man den weg findet, der am besten zu einem und dem kind passt. das abenteuer windelfrei werd ich evtl. mal bei einem allfälligen nächsten kind ausprobieren, nimmt mich nämlich wunder, ob das wirklich funktioniert… 😉 bis dahin dauerts aber glaub ich noch eine weile….

        • kirschkernzeit sagt:

          Jep, das klappt wirklich! Unglaublich, gell? Allerdings gab es bei mir keinen Tag ohne mindestens ein Panne… Und eben;seeeeeeeeeehr viel Konzetration ging da hinein… wasmich einfach zu sehr unter DRuck setzte irgendwann- und mein Baby dann total störte. Aber einen Versuch ist es wert, ganz klar!

  4. katobia sagt:

    Seit Kind 4 da ist, benutze ich Wegwerffeuchttücher – habe bei jedem Tuch ein schlechtes Gewissen und unterliege dann doch dem bequemen inneren Schweinehund. Jetzt werde ich Dein Post zum Anlass nehmen, das endlich wieder zu ändern – solche Läppchen sollte selbst ich Nähschussel hinkriegen 😉
    LG, katobia

    • @ katobia,
      die wegwerffeuchttücher lassen sich (meistens) mitwaschen, so daß sie mehrfach benutzt werden können. das ist gut gegen das schlechte gewissen 😉

      aus alter, geliebter kleidung mache ich gern (aber viel zu selten – zeit, wo bist du?) puppenkleidung.besonders strumpfhosen sind hier bei puppen(eltern) sehr beliebt! und irgendwo sah ich mal ein bild oder quilt aus alten kleidungsstückteilen. sowas würde mir auch gefallen, denn viel kinderlieblingskleidungsstücke sind wirklich nicht mehr tragbar, geschweige denn weiterzugeben. aber aufbewahren tu ich sie trotzdem 🙂

    • kirschkernzeit sagt:

      Oje; also ein schlechtes Gewissen wollte ich wirklich keinem machen! Ich denke, dass wir heute genau das geniessen dürfen (jawohl; dürfen!), dass wir wählen können aus dem grossen Angebot an Dingen, die uns das Leben erleichtern. Und wenn es einem hilft, ein entspannterer Mensch zu sein und den Alltag besser zu meistern, indem man Wegwerf-tücher benutzt, dann finde ich das vollkommen okay so. Ich finde es wunderbar, dass sich so viele Menschen Gedanken darüber machen, was sie warum benutzen und wo sie Resourcen einsparen können, um unserer Erde etwas Gutes zu tun- aber es soll kein Stress werden.Mütter sind oft so schrecklich unter Druck (bin ich eine gute Mama? Essen meine Kindergesund genug? Sind sie genügend gefördert? Bin ich ein gutes Vorbild? ect.), da finde ich es total richtig, wenn man auch mal 5 gerade sein lässt und sich den „bequemen“ Weg nimmt, auch wenn der mal nicht soooooooooooo öko oder chic oder so ist. Ich persönlich verwende zB.nur teilweise Stoff-Windeln, und das nur wenn ich gerade nach bin mit der Wäsche und auch sonst genügend ausgeruht,um das Babykind bei jedem zweiten Pipi wieder frisch zu wickeln (sie hasst es, nass zu sein- und Wegwerf-Windeln fühlen sich anscheinend einfach länger trocken an…). Vielleicht hast du ja mal Spass am Lappen-Nähen. Und wenn nicht- nicht so schlimm! 😉

  5. Danke für diese simple und so wunderbare Anregung.
    Jetzt weiß ich was ich im Januar mache 🙂

    LG

    Tina, recht frische, aber umso verliebtere Leserin

  6. JenMuna sagt:

    Ein super schöne Idee..zuhause hab ich fast immer die „ollen Waschlappen“ benutzt und ja! ich finde sie auch viel zu kratzig! feuchte tücher meistens für unterwegs und irgendwie find ichs doch grauenhaft..weniger wegen dem parfüm, denn ich habe immer nur parfümfreie verwendet (und die genommen die wenigsten noch vom öko-test mit sehr gut ausgezeichnet waren) ja vielmehr wegen dem ganzen müll! und wenn ichs könnte würd ich sogar deine Baby-Waschlappen unterwegs benutzen, nur wie? Bei meinem Kleinen (1.) habe ich auch mit Stoffwindeln gewickelt..mehr oder weniger, denn mir ging es irgendwann genau wie dir! …vielleicht hatte ich auch einfach nicht die richtigen? ..was mich am meisten gestört hat war, dass mein Kleiner sich nicht so bewegen konnte wie er wollte..die Windel war ihm immer im Weg..und Windelfrei, das war einfach nicht mein Ding..
    Übrigens finde ich deine Wolle ganz zauberhaft, da wird bestimmt noch etwas ganz besonderes raus..vielleicht strockst du ein wundervolles wolliges wollschaf daraus?:) alles liebe!!sarah

  7. Sara sagt:

    Finde ich eine tolle Idee!
    Ich mache aus alten Kleidern auch so manches, sei es Unterhosen, oder aus alten Jeans wieder neue, kleinere Hosen…..oder aus alten Kopfkissenbezügen Mädchenkleider;-)
    Nur noch eine Frage; wie machst Du es mit den gebrauchten Lappen? Legst Du sie in eine Art Seifenlauge bis zur nächsten Wäsche? Würde mich total Wunder nehmen!
    Liebe Grüsse
    Sara

    • kirschkernzeit sagt:

      Einfach schwupps in die nächstbeste Wäscheladung, ob heiss oder 30 Grad. Wenn sie sehr schmutzig sind reicht einmal von Hand ausspülen vollkommen und die Maschiene macht den Rest problemlos ;–)

  8. Pingback: grüner Leben: eine zweite Chance | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.