wild entschlossen

Nein, ein Natur-Talent bin ich sicher nicht. Das kann jeder sehen, der mich hier sitzen sieht, verkrampft und bemüht, mit einem Körper, der plötzlich überfordert ist damit, seine Hände und Füsse in autonome, fliessende Bewegungen zu versetzen. Ich finde keine Rythmus. Ich verhasple mich, breche ab, sehe mir an, was ich angerichtet habe… Und fange wieder an. Ein neuer Ansatz. Eine weitere Chance. Der Faden mag reissen, doch er bricht nicht ab. Weil ich spinne ihn weiterspinne. Weiter. Und weiter. Immer weiter. Bis es klappt.

Vor ein paar Tagen – letzten Mittwoch-Vormittag, um genau zu sein – kam es an: Mein Spinnrad! Mein Spinnrad!!! Ich kann es noch immer nicht ganz fassen… Seit ich damals einen Spinn-Kurs-Tag mit Brigitte verbringen durfte (das Spinnrad, ein Humanus, hergestellt in einer Schweizer Behinderten-Werkstatt -just das, an dem ich damals geübt habe- ist übrigens auch von ihr) habe ich heimlich still und leise davon geträumt, irgendwann einmal mehr als nur ein paar Stunden vor einem schnurrenden Rädchen sitzen zu dürfen und dabei zuzusehen, wie aus einem Woll-Bausch, ein richtiger, in sich verdrehter Faden entsteht. Und nun, nun steht dieser Traum ganz real in meinem lila Zimmer. Und wartet gedulig darauf, dass es Nacht wird, und das Haus zur Ruhe kommt. Dass ich Zeit finde für mich und die Roh-Wolle, die da aus ihrem Körbchen quillt.

Wenn aus wolkig-wuscheligem Flies ein strenger, langgezogener Strang wird, richtiges Garn, eine ganz neue Grundlage für noch komplexere Strukturen, dann kommt mir das sehr, sehr wunderlich vor. Wunder-bar.  Ziemlich selbstversorgerisch. Und ganz schön kompliziert. An meinen Anfangs-Schwierigkeiten knabbere ich nämlich immer noch. Kaum sitze ich an meinem Rad, scheine ich zwei linke Hände zu haben… Der Faden wird zu dick, zu dünn, er reisst oder kräuselt sich wie ein verspieltes, wolliges Lämmchen auf der Spule…

Aber das macht nichts. Denn wisst ihr was? Ich bin glücklich. Dazusitzen und mich ganz auf mich und mein Spinnrad (Mein Spinnrad!) zu konzentrieren, auf uns zwei und nur auf uns zwei, auf die Stille im Zimmer, die sogar den leisen Kind-Schlaf-Atem übertönt, auf das Drehen des Rades und das Zwirbeln der Spule, das Drehen des Fadens, der sich windet zwischen Daumen und Zeigefinder, bis ich ihn gehen lasse, auf die Bewegung meines Fusses, so stetig, wie ich kann, so un-bewusst, wie es nur geht… All das macht mich so schön still. So zufrieden. Ganz egal wie viele Fäden auch reissen. Oder ob die Spule voller Kringel steckt.

Ich bin seelig mit meinem Rädchen. Seelig und vor allem; wild entschlossen, jawohl.
Eines Tages wird es klappen. Es muss.
Und bis dahin; bleib ich einfach sitzen, lasse die Kurbel tanzen
– und habe meinen Spass dabei.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, besondere Tage, Spinnen, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Kommentare zu wild entschlossen

  1. Marta sagt:

    Also doch ein Spinnrad, habe ich mir schon gedacht. Hast Du bei soulemama gesehen? Sie hat jetzt auch eins. Dein sieht voll schön aus, wünsche Dir viele ruhige Momente damit. Toll ist es, stelle ich mir vor, die Wolle von Anfang an begleiten zu dürfen….Jetzt ist Nacht….viel Spaß!

  2. Marja sagt:

    Ich glaube Dir jedes Wort. Rieche die Wolle. Spüre sie zwischen den Fingern. Höre das Klappern. Weil ich es als ebenso entspannend und glücklich machend empfand. Damals. Vor vielen Jahren als junges Mädchen. Es hatte sich irgendwann im Sande verlaufen, weil niemand von uns drei Spinnermädchen die Fäden verarbeiten konnte. Vor ein paar Wochen habe ich das Stricken angefangen… ich sollte mal fragen, wo das Spinnrad eigentlich abgeblieben ist…

    Herzliche Grüße und vielen Dank für diese Zeitreise. Marja

  3. Sara sagt:

    Toll dieses Spinnrad! Gratuliere!
    Vor etwa 2 Jahren habe ich mir auch eins gekauft….obwohl, SO schön wie Deines ist es nicht;-)
    Es ging mir einfach nicht in den Kopf, dass das so einfach aussieht und ich doch am Anfang Mühe hatte…..aber warts nur ab, bald schnurrt das Ding wie ein Kätzchen!
    Liebe Grüsse
    Sara

  4. Oh, das ist ja toll,…dann wünsche ich dir das du bald den Dreh raus hast und ganz tolle Wolle verspinnen kannst.
    Liebe Grüße FadenFräulein

  5. subs sagt:

    Wow, was für eine Herausforderung! Aber Übung macht den Meister, liebe Bora. Das wird bestimmt ganz bald und du wirst so stolz sein auf dich und das was du erschaffen hast!

  6. Tinki sagt:

    Hallo Bora,
    Herzlichen Glückwunsch zu Deinem wunderschönen Spinnrad. Es gefällt mir sehr!!!!!
    Ich denke, daß es am Anfang immer sehr sehr schwer ist. Tritt ganz langsam und stelle die Bremse der Spule so ein, daß es nicht so stark gedreht wird und schneller einzieht.
    Dann noch ein Tipp, nicht jede Wolle läßt sich verspinnen! Du muß langfaserige Wolle nehmen, die geht einfacher! Und ich nehme immer ein Kardenband und niemals die Wolle, die man zum Filzen meist bekommt, die hat nämlich ganz kurze Fasern und da ist es ganz schwierig gleichmäßig zu spinnen und ohne reißen des Fadens!!!!!
    Mein Briefkasten ist offen – falls Du fragen hast!

    Liebe Grüße Tinki
    Und viel viel Spaß damit!

  7. Cindy sagt:

    Liebe Bora,
    wie schön!!! Wunderbar wie Du deines für Dich findest!
    Ich kann es gut nachvollziehen.
    Bei mir war es das Stricken. Sobald abends Ruhe war und ist, kann ich in Ruhe einfach Stricken und mit meinem Mann reden, so wie es uns gefällt. Ohne kleine Schnattertaschen und Hoheiten, die nach ihrem Dienstpersonal rufen ;))) Und wir haben nur zwei (3 und 5) davon! Um wie viel intensiver mit vieren es wohl sein mag …..

    Liebe Grüße
    Cindy

  8. Roswitha sagt:

    Was freue ich mich für Dich! Ich habe es schon bei Brigitte gesehen und bewundert, doch ich hab ja schon eins… Immer schön üben, das ist wirklich so beim spinnen. Tinki schrieb schon, dass es auf die Wolle ankommt. Langfaserig ist gut, aber bitte keine Merino. Das ist am Anfang viel zu schwierig, weil rutschig. Ich fühle mich auch noch als Anfänger, aber mit der Zeit bekommt man immer mehr Gefühl für dieses wunderbare Hobby.
    Liebe Grüße, Roswitha

  9. Raniso sagt:

    Oh wooooow! Bora, ich staune! Ich kann mich noch erinnern, wie du mir gesagt hast, dass das wohl ein ewiger Traum bleiben wird und jetzt das… 😀 Das erste Foto ist wunderschön!
    Viel Spass bei deinen Spinnereien wünsche ich dir!
    Ganz liebi grüäss, anja

  10. Elisabeth sagt:

    Ein wunderschöner Post,
    Ich wünsche Dir eine ruhige, besinnliche Adventszeit
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

  11. radattel sagt:

    … oh ich wünsche Dir ganz viel Freude daran, ich kann mich noch erinnern, daß in meiner Kindheit auf dem Marktplatz unserer kleinen Stadt, unter einer alten Weide, eine alte Frau saß und gesponnen hat und wir haben sie bewundert, deshalb. Spinnen ist etwas ganz Besonderes, magisches, es verzaubert und ich wünsche Dir, dass du den Zauber für Dich immer weiter einfangen kannst, hab eine gesegnete friedvolle adventszeit…herzlich, marit

  12. Rita sagt:

    Wie schön! Das Humanus ist aber auch ein Tolles Spinnrad!
    Meins steht momentan etwas auf verlorenem Posten. Aber zwischendurch mal 1/2 h, das könnte gehen;)
    Wünsch Dir viel Spass!
    Liebs Grüessli, Rita

  13. susanne sagt:

    Schön! Hast Du diesen Post bei soulemama auch gesehen?
    http://www.soulemama.com/soulemama/2012/11/delivery.html
    Ist ja wirklich gerade wieder in. Meine Mutter hat früher auch am Spinnrad selbst Wolle gemacht. Und wir Kinder haben es auch versucht. Es hat immer so fein gerochen. Aber die mit dieser Wolle gestrickten Pullis fanden wir als Kind gar nicht den Hit. Trotzdem eine schöne Erinnerung…
    Viel Spass damit!

  14. Brigitte sagt:

    oh, jetzt erst lese ich deine wunderbaren Worte hier. Wie du alles wieder so wunderbar in Worte fassen kannst, da bist du wirklich eine Künstlerin. Und so wird es schon mit dem Faden klappen, auch ohne dauerndes Reissen. Was oben schon erwähnt wurde, am Anfang ist eine langfasrige Wolle leichter zu spinnen und wenn einmal das Gefühl dafür einsetzt, wird es eine richtige Entspannung für dich sein. Solltest du Fragen haben, ich bin (fast) immer da. Auch Wünsche betreffend Wollfasern kann ich viele erfüllen, es sind niemals alle in meinem Shop.
    So bin ich auf weitere Taten gespannt und grüsse dich herzlich

    Brigitte

  15. amberlight sagt:

    Wie großartig, dass du doch nun wirklich in das Spinnabenteuer stürzt und dein Spinnrad sieht nicht nur wunderschön aus, sondern auch die Werkstadt-Geschichte dahinter, überzeugt mich sehr. Bei mir wird das spinnen auf die Jahreswunschliste 2013 rutschen, denn dieses Handwerk fasziniert mich weiterhin sehr und vom gleichmäßigen Faden bin ich noch sehr weit entfernt …

  16. Sandra sagt:

    Liebe Bora,
    toll, dein Spinnrad!! Etwas schmunzeln musste ich schon; es wird Spätherbst und Winter, und die Selbermacher-Frauen dieser Welt kaufen sich Spinnräder…. Steht auch auf meiner Wunsch-Liste, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich ihm zeitlich gerecht werden könnte. Wolle spinnen steht doch ganz oben neben den urchigen Handarbeiten; vielleicht wie Brot backen.
    Strick dir doch einen Schal aus deiner Erstlingswolle, mit dicken Nadeln 🙂 aber nur schmal, dafür lang 😉
    Bei so einer geübten Strickerin wie dir entsteht sicher bald ein wirklich toller Faden, allein schon nur weil du dich so darauf freust ihn zu verstricken.

    Liebe Grüsse
    Sandra

  17. textrix sagt:

    Wow, das ist ein wunderschönes Spinnrad!
    Spinnen hat echt was Meditatives. Der Flow wird kommen. Warts nur ab… 🙂

  18. sinnvoll sagt:

    Liebe Bora
    Da hast du dir ein ganz wunderschönes Spinnrad ausgesucht. So schön ist es von der Form und Farbe her, gefällt mir wirklich sehr sehr gut. Ich wünsch dir weiterhin viel Freude und Spass beim Spinnen.
    Liebe Grüsse
    Sarah

  19. isa. sagt:

    wow, schön! diese idee mit dem spinnen, das mal auszuprobieren, schlummert auch noch in mir und wartet auf den richtigen zeitpunkt… sag mal, wo hast du das spinnrad denn gekauft? das humanus-haus kenn ich, kann man da einfach anfragen oder wie läuft das?
    ich wünsch dir viel freude damit, du spinnerin 😛

    liebi grüess, isa.

    • kirschkernzeit sagt:

      Ich hab es occasion bei Brigitte gekauft- und weiss leider gar nicht recht, wie man regulär dazu kommt… Vielleicht einfach anfragen bei Humanus?

  20. Oh wie schön das Rad ist, und so wunderschön schlicht doch dabei.

  21. naturmama sagt:

    Wie schön! Unvergleichlich diese erste selbstgesponnene Wolle! Als ich das Spinnen gelernt habe, hat meine Lehrerin zu mir gesagt, dieses erste Garn muss man gut aufheben und etwas ganz Besonderes daraus machen 🙂 Hab ich auch.

    Ich wünsche Dir VIEL FREUDE mit der Spinnerei. Und schicke Dir herzliche Adventsgrüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.