Jahreszeiten-Tisch: Herbst

Seit vielleicht zwei Jahren haben wir einen Jahreszeiten-Tisch, einen Ort, der ganz dem Jahr und seinen vielen, sich wandelnden Gesichtern gehört.
An diesem Ort gibt es keine zwischenzeitlich abgelegten Schlüssel, Nuggis oder ungeöffnete Couverts, keine verwaisten Handschuhe und halb gelesenen Bücher-Deponiene wie es sonst so oft der Fall ist auf freien Flächen, sondern nur die Dinge, die uns gerade am Herzen liegen und uns an das erinnern, was wir sehen und erleben, wenn wir so aus dem Fenster schauen oder draussen unterwegs sind: Sachen, die uns den Frühling, den Sommer, den Herbst und Winter näher bringen, auch hier drinnen in unserem Zuhause.
So ein Jahreszeiten-Tisch füllt sich immer fast wie von selbst. Mit kleinen Kostbarkeiten wie auf dem Schulweg gefundenen Kastanien, bemalten oder einfach schönen Steinen von einem Ausflug, mit Zeichnungen und im Kindergarten gebastelten Kunstwerken, Filztieren und Postkarten oder Fotos… Und irgendwann beschliessen wir, dass das alles seine Zeit hatte und wieder Platz frei gemacht werden muss für ein neues Bild, das besser zur sich wandelnden Natur da draussen passt… Aber bis dahin kommen immer wieder neue Funde hinzu, machen die Szene runder, voller, reicher; ganz so wie auch die Natur gerade runder, voller, reicher wird- bis der Winter kommt und alles rein und weiss und still werden lässt. Ein Kreislauf. Draussen wie drinnen.

Herbst auf dem Jahreszeiten-Tisch

Also, ein wirklicher Tisch ist es ja im Grunde nicht, muss ich hier anfügen. Anfangs gab es nur eine Art Jahreszeiten-Plätzchen auf einem grossen, weissen Holz-Side-Board, das mein Mann für mich geschreinert hatte, und vor ein paar Wochen habe ich eines unserer tiefen Fensterbretter im Wohnzimmer frei geräumt und zur Jahreszeiten-Zone deklariert. Kein Tisch also streng genommen, aber der Name ist irgendwie trotzdem geblieben.

Die Fenster-Nische ist übrigens perfekt für uns, finde ich. Die Sonne bescheint alles in einem gedämpften Licht, selbst wenn es trübe ist draussen, und auch mein Mädchen kommt jetzt wunderbar leicht an alles ran, kann sich die Dinge, die wir hier ansammeln ansehen, sie in die Hände nehmen, um-arrangierent… Und ich freue mich jedes Mal, wenn ich ins Wohnzimmer komme und wieder eine Veränderung sehe in unserem Jahreszeiten-Arrangement. Einen neuen Stein von Kind1, ein Schneckenhaus, das Kind2 mir aus dem Wald mitgebracht hat oder einfach veränderte Winkel und Eckchen, weil mein Mädchen ein wenig damit gespielt hat; es ist schön, solche Orte im Haus zu haben. Orte, wo etwas auch für mich schön sein kann und gleichzeitig von uns allen wirklich benutzt und weitergestaltet wird.

Genau solche Dinge sind es, die für aus einem Haus ein Heim machen, ein Zuhause nicht nur für die grossen Leute einer Familie, sondern wirklich für uns alle. Nicht immer will mir das so leicht gelingen… und vielleicht bin ich genau darum so glücklich über diese kleine Nische, wo alles so einfach erscheint…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Jahreszeiten, Zuhause veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Jahreszeiten-Tisch: Herbst

  1. Roswitha sagt:

    Oh ja, dieses von selbst Füllen und alles hat seine Zeit…
    Unser Jahreszeiten-Sideboard „funktioniert“ genau so und dabei habe ich nirgendwo eine Anleitung gelesen;-)
    So findet jeder in eurem Heim eine/seine Nische. Es ist doch schon sehr viel, wenn es Dir gelingt alle in einer zusammen zu bringen.
    Liebe Grüße von Roswitha

  2. Peggy sagt:

    Das ist wieder so schön ge- und beschrieben! Ich dachte immer, momentan geht das bei uns nicht, eben weil die Kinder dann immer dran rumräumen- aber gerade da hast du mir heut die Augen geöffnet, das darf und soll sein. Und machts für die Kinder erlebbarer. Dankeschön!

    • kirschkernzeit sagt:

      Ich kann das gut verstehen; mit(kleinen) Kindern kann undmöchte ich auch nicht alles aufstellen und dann unbeobachtet lassen 😉 Ich glaube, wenn die Kinder auch ihre eigenen Schätze ind Ideen einbringen können (sofern sie mögen- dasindja auchnicht alle gleichermassen zu begeistern…), dann bleibt einerseits die Mama entspannter und andererseits werden diese Dinge vielleicht auch mit mehr … Sorgfalt behandelt. weildas Kind selber einen Bezug dazu hat… Denke ich mir einfach mal so. Bei mir sind ja die Kinder, die da ran kommen auch nicht mehr soooooooooo klein… Wie ich das dann handhaben, wenn das Baby mal stehen kann… das wird sich zeigen, hihi… Mir kommt da noch in den Sinn, dass meine Mama damals immer so wundervolle, total künsterlische Jahreszeiten-Bäumchen in einem Kurs gemacht hat, mit sehr kostbarem und für mich absolut MÄRCHENHAFTEN Material, mit kleinen Vögelchen und Stoff-Blüten und Schleifchen und duftendem STeckmoss und so weiter- und die haben gerade deshalb nie lange gehalte WEIL wir Kinder so fasziniert davon waren. Mal ein Vögelche hier stibitzt, mal ein bisschen da und dort herum gefingert (aus reiner Neugierdeund Freude daran), und irgendwann sah dann alles nicht mehr so schön aus… Ich kann meine Mama heute gut verstehen, dass sie sehr enttäuscht und entmutigt war damals… Ich glaube,das wäre ganz ähnlich bei mir. Darum lasseich das auch mal weg mit den wirklich kostspieliegen oder extrem fragilen, für mich besonders emotional behängten Sachen. Die stecken in einer Kiste im Estrich oder irgendwo in grosser Höhe versteckt, bis die Tage… Nur Mut; so ein Jahreszeiten-Tisch kann wirlich nur eine kleine Ecke bedecken- und genau so beladen oder reduziert, kostbar oder alltäglich, kreativ oder mehr symbolisch sein wie es für euch alle gerade passt.

  3. itto sagt:

    liebe Bora,
    es ist lange her, dass ich nicht mehr hier war und so vieles hat sich getan bei dir. auch wenn ich dich nicht kenne, wir vor ein paar jahren nur ganz kurz mailkontakt hatten, und ich nur kurze fragmente deines lebens hier sehe, finde ich die entwicklung hier doch beachtlich. herzlichen glückwunsch auch zur geburt des vierten kindes!
    dein blog hat sich so schön entwickelt und deine art zu schreiben ist balsam zum lesen.
    danke! gesegneten herbst und grüsse in die schöne schweiz.

  4. Tinki sagt:

    Hallo Bora, das kann doch nicht sein, daß DU uns so einen wunderschönen Jahreszeitentisch noch so selten gezeigt hast. das sieht ja toll aus! Hast Du die Tiere gefilzt? Einfach toll!!!!
    Danke für die schönen Bilder!
    Liebe Grüße Tinki

    • kirschkernzeit sagt:

      Danke! Nein. eine so famose Filzerin bin ich leider nicht… Aber meine Mama! Sie liebt das Filzen sehr und freut sich über meine Freude an ihren Sachen 😉 So komme ich immer wieder in den Genuss schöner, selbstgemachter Filztierchen…

  5. Stefanie sagt:

    Die Idee von einem Jahreszeitentisch finde ich klasse. Kann er doch die Natur und den Jahreslauf be-greifbarer machen. Und ansehnlich ist er oft noch dazu. Mit Kindern kann ich mir das auch ganz gut vorstellen. 🙂 So ganz für uns zu zweit brauche ich das nicht, da kann ich überall ein bischen dekorieren.
    Was ist das für ein kleiner Holzlöffel? Oder ist das gar was ganz anderes?
    Liebe Grüße
    Stefanie

  6. raniso sagt:

    Ich finde euer Jahreszeiten-Fensterbrett fantastisch! Ich hätte so gerne solche breiten Fensterbänke oder einfach ein bisschen mehr Platz hier… Aber naja, wenn wir dann einmal ein Haus haben, dann… 😉
    Ganz ganz liebi grüäss, anja

  7. Pingback: Mein Jahreszeiten-Tisch: Frühling | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar zu Peggy Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.