Baby Booties

Grau und kalt und neblig draussen- drinnen aber warm und gemütlich und ganz auf die kuscheligste Zeit des Jahres eingestellt; der Herbst hat uns heimgescheucht an die Wärme, zu Büchern, Brettspielen und haufenweise Decken, unter denen wir uns zum Blättern und Vorlesen verkriechen.
Und zum Stricken, dann und wann. Wenn die Kinder endlich (endlich!) still werden und auch mein Baby in den Tiefschlaf findet, dann krame ich Nadeln und Wolle hervor und wage es, mich auf ein paar weitere Runden Strick-Genuss einzulassen, in der Hoffnung, dass mein müder Geist noch zurecht kommt mit Strick-Muster-Latein und Maschenzählen.
Und dass mein Babykind weiterschlummert, obwohl wenn es neben ihm im Bett klappert und leise vor sich hinzählt…

Auch wenn es vielleicht nicht so aussieht nach den letzten paar Posts mit Walkissen und Zwergenmützchen und so: Es braucht schon einiges, bis ich und meine kleinen, kreativen Herzens-Wünsche auch wirklich zusammenfinden. Meistens kommt nämlich irgendwas dazwischen, sogar wenn das Babykind schläft. Angefangen vom Haushalt, wo ich mich mit verbissenen Zähnen einem sich unerbittlich ausbreitenden Chaos  entgegenstemme, bis hin zu meinen Kindern, die seit dem Baby viel öfters zurückstecken müssen, als mir lieb ist und ein bisschen ungestörte Aufmerksamkeit mehr als verdienen.
Bleiben noch die späten Abende, und auch die sind selten so frei und vor allem so energie-reich, wie ich sie mir wünschte… Dafür geniesse ich es dann umso mehr, wenn es tatsächlich einmal ruhig und entspannt genug wird um mich herum, wenn meine Hände nach einem angefangenen Strick-Projekt tasten und wie von selbst weitermachen, da wo sie irgendwann vor 24 Stunden, vor 2 Tagen oder einer Woche, eine Schaffens-Pause eingelegt haben…

Diese mummelweichen, hellblauen Babysöckchen blieben immerhin mehr als einen Monat lang so ein immer wieder stillgelegter Herzens-Wunsch. Nachdem ich meinem Babykind seine Pebble-Weste in Lagunen-Blau und Wald-Grün zuende gestrickt hatte, blieb ein feines Knäuelchen Wolle in meinen Händen zurück, und während ich das fertige Westchen glatt strich und einmal mehr ganz verzaubert war von der Weichheit und Molligkeit dieses Garns, wurde mir plötzlich bewusst, was ich unbedingt noch daraus stricken wollte: Babysöckchen! Diese zarten Knubbelfüsschen brauchen eine Extra-Schicht Wärme und Schutz, gerade wenn es kühler wird und unter dem Tragetuch hervorkommende Babybeinchen es um einiges weniger kuschlig haben als der warm eingemummelte Rest meines Kindes…

Die süssen, irgendwie fliessend und edel wirkenden „Baby Booties“ von Drops (als ich das Muster für mich ausgedruckt habe, trugen sie einen noch viel hübscheren Namen: „Moon Booties“) haben mich sofort in ihren Bann gezogen. Und dann ganz schön herausgefordert. Denn da war einmal die diagonale Ferse, von der ich, die Nullachtfünfzehn-Socken-Strickerin, bisher noch nicht einmal wusste, dass sie existiert, und dann die im Maschen-Stich zusammengenähte Socken-Spitze. Zwei Dinge, die so ziemlich neu waren für mich und darum ein wenig Spannung (und das eine oder andere graue Haar, fürchte ich) in meine stillen Abend-Stunden brachten. Drei Mal musste ich die Ferse wieder auflassen, daran änderte auch das Anleitungs-Video von Drops nicht viel. Aber ich blieb verbissen. Ich wollte diese Booties für mein Baby, koste es was es wolle… Und, naja, schliesslich wurden sie fertig. Mit diagonaler Ferse und Maschen-Stich-Spitze.

Und mein Baby trägt nichts anderes mehr an seinen Füsschen seither. Ganz direkt auf der Haut getragen rutschen sie leicht ab, ganz so wie fast alle Babysöckchen es tun, aber über eines feinen Strumpfhose bleiben sie ganz genau dort, wo sie hingehören und sehen so herrlich bequem und handgemacht aus, dass es mir ganz warm wird ums Herz. Es ist einfach schön, mein Kind in  wärmende Schichten zu packen. Babies brauchen das. Ich brauche das. Es gibt mir so ein mütterliches, zufriedenes Gefühl. So etwas, naja, … Kompetentes
Ganz besonders, wenn ein kleiner, erfolgreich gerungener Kampf dahinter liegt und eine Herausforderung unverhofft direkt zu neuen Lieblings-Techniken führt. Diese wunderbar anschmiegsame Ferse und eine so natürlich abschliessende Sockenspitze… Das hier werden ganz bestimmt nicht meine letzten Baby Booties sein.

PS. Ein paar Strick-Details für alle Fälle:
Wolle: „BabyAlpacaSilk“ von Drops (50gr.), Nadel Nr. 2.5,
gewählte Grösse für mein 4 monatiges Babykind: 6/9 Monate
Weltbester deutscher Anleitungs-Video für Maschenstich: hier bei youtube

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Baby Booties

  1. Tati sagt:

    Die sind wirklich schön Bora!
    Vorallem die Farbe gefällt mir super gut.
    Martha trägt gerade auch ganz viel Wollsocken und Puschen. Gibt es was besseres bei der Kälte?!
    Lg Tati

  2. Ingrid sagt:

    Haha Bora, das ist mein Maschenstich Video bei Youtube und ich freue mich, dass es dir geholfen hat!
    Im übrigen bin ich hier nach wie vor treue Leserin und bin immer ganz gerührt von deiner Mütterlichkeit, Tiefgründigkeit, Ehrlichkeit, Herzlichkeit, Klarheit…….
    Danke, dass du mein Leben mit deinen Gedanken bereicherst!
    Herzlichst
    Ingrid

  3. Raniso sagt:

    Ein von Herzen kommender Gruss und Knuddel an dich. Mehr liegt heute nicht mehr drin… 😉 anja

  4. Elke sagt:

    Hallo Bora, Durch deine wunderbare Geschichte von der kleinen Babysocke habe ich meine Stricklust wiedergefunden.Euch allen einen zauberhaften wolligen Tag. Liebe Grüße von Elke

  5. Marta sagt:

    Sehr schön. Hast Du diese neue Wolle von DROPS gesehen? Die habe ich gestern angefangen (mein Shalom soll es sein) und ich sage Dir…die ist herr(z)lich!
    http://smiejowisko.blogspot.de/2012/11/yarn-along_14.html – bon auch am stricken für meine Kinder. Jetzt habe ich kleine Fäustlinge von DROPS auf den Nadeln.

    • kirschkernzeit sagt:

      Ja, die liegt auch auf meiner Wunschliste 😉 Und eine neue Shalom auch. Irgendwann. Mal. Vielleicht… Danke fürs Erinnern und den Link!

  6. Cindy sagt:

    Liebe Bora,
    im Video sieht es aus wie eine Ferse mit Verkürzten Reihen (in Deutschland wird das auch als Bumerang Ferse bezeichnet, die Amerik. nennen es Short row heel). Dieses verkürzen der Reihen ist aus meiner Sicht etwas umständlich gearbeitet. Schau mal im Netz nach, evt. mit Wickelmaschen oder Doppelmaschen gearbeitete Bumerang Ferse.
    Ich liebe die Füße meiner Kinder (3 und 5) (nicht nur die, ich hülle sie noch immer VIEL in Wolle), und habe diese immer in selbstgestrickte Socken gepackt. Zu beginn habe ich nur die Bumerang-Ferse gestrickt. Aber dann kam unsere zweite Tochter und die hat einen hohen Spann, hier brauchte der Socken mehr Weit. Ich bin bei der Herzchenferse gelandet, stricke meine Socken aber immer von vorn. Nun stricke ich nur noch die Herzchenferse, auch für meinen Mann und mich und die Socken sitzen einfach viel besser. Geh bei Interesse mal bei http://wendyknits.net schauen, unter Free Pattern (dann free sock pattern) gibt es viele !!! Sockenanleitungen mit der Herzchenferse!
    Wenn Du mehr wissen willst melde Dich einfach!

    Ich muss bei Deinen Post manchmal schmunzeln, ich habe meine Babys immer von Kopf bis Fuß eingestrickt und versuche es noch immer, aber die werden echt größer, und dann dauert es einfach lang… Zum Glück gibt es Firmen die Walkjacken / Hosen für Kinder herstellen (disana). Ich habe noch die ohne Bw Futter. Ein Traum! Also mach bitte weiter! Und hülle Deine Babys in viel Liebe und Wolle!!

    Liebe Grüße (von Strickherz zu Strickherz)
    Cindy

    • kirschkernzeit sagt:

      VIiiiiiiiiiiiiielen Dank für die tollen Fersen-Links! Ich werd mich mal ein“gucken“, denke ich 😉 Denn Fersen Ausprobieren macht echt Spass! Ich finde das mit der schrägen Ferse auch eher umständlich- aber bei Babysocken ist der Aufwand-Ertrag die Mühe wert, denke ich, denn irgendwie halten sie doch etwas besser am Füsschen als die „normale“ Ferse… aber vielleicht irre ich mich auch, und es liegt wirklich nur an der darunter getragenen Strumpfhose 😉
      Danke nochmals!

  7. Rita sagt:

    Ganz allerliebst;)!
    Herzlich, Rita

  8. Alexandra sagt:

    Oh ja, die sehen wirklich total süss und kuschelig aus! Solche Boots würde ich auch gerne stricken können, aber wahrscheinlich würde ich bei dioagonaler Ferse und Maschenstich, die Stricknadeln zu schnell wieder zu Seite legen. Aber Selbstgestricktes ist wunderbar, auch wenn es von jemand anderem mit Liebe gestrickt wurde. 😉

  9. Pingback: “Easy baby cardigan” aus “more last minute knitted gifts” | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar zu Raniso Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.