Frollein, na än Kafi!

Montag-Morgen.
Das Wochen-Ende hinterliess (wie meistens) eine ziemliche Unordnung überall, als es ging. Die Kinder haben schulfrei und es ist gerade 10 Uhr morgens.
Ich sitze beim Kaffee, und während mir hunderttausend kleiner Posten durch den Kopf schwirren, die es zu erledigen gilt (wie Fuss-Böden-Saugen, Kürbis rüsten, e-mails-Beantworten), sehe ich mir die Gesichter einer Wahlkampf-Broschüre an. EVP. Nicht unsympathisch eigentlich.
Morgen hat Kind2 Geburtstag. Und ich fühle mich alles andere als gut vorbereitet (was ich mir aber nicht anmerken lasse *grins*). Noch steht eine ganze Reihe an Punkten ohne Haken auf meiner Liste:
  • Kindergarten-Geburtstags-Kuchen,
  • Geburtstags-Kuchen für die Feier en famille (Marzipan wird gewünscht und Risoletto obendrauf und -ganz wichtig- 5 brennende Kerzli)
  • das traditionelle von Mama bedruckte Geburtstags-T-Shirt (wo mir im Augenblick sogar noch das Shirt zum Bedrucken fehlt! Nebst der Schablone und allem…)
  • ein Korb-Inlet für den kleinen süssen Velo-Korb aus Weiden, der tatsächlich haargenau ans Geländer des Hoch-Bettes passt, genau wie ich es mir gedacht hatte, und der bestimmt einen prächtigen Bücher-Korb abgibt für all die Donald Duck Comics, die Kind2 allabendlich verschlingt (und die bisher einfach achtlos vom Bettrand auf den Boden plumpsen, wenn er eingeschlafen ist.)
Ja, mir fehlt da noch einiges. 
Vor allem der nötige Elan.
Nein, im Ernst, ich fühle mich gerade ziemlich… schläfrig. Und die Kinder sind überfordert mit der plötzliche Leere, die aufklafft nach zwei so vollen Tagen.
Ich spüre das immer ganz deutlich: Wie sie rast- und ziellos werden, einerseits kaum zu bändigen, andererseits sehr anlehnungs-bedürftig und den Tränen viel näher als sonst, sobald die Strukturen sich zu rasch verändern. Wenn auf aktive Tage plötzlich ein Tag völlig ohne Programm folgt, dann scheinen sie nicht mehr zu wissen, wie sie mit sich und ihrer Zeit umgehen sollen…
Aber geht es mir anders?
Ich nippe an meinem Kaffee, werfe nochmals einen Blick auf die Kandidaten-Liste (Jyoti Guptara, der Jungautor ist aufgelistet? Interessant…) und zupfe ein Blatt aus dem Altpapier-Stapel. Für meine To-do-Liste heute.
Neben mir im Gang haben die Kinder angefangen, im Wandschrank Gruselkabinett zu spielen. Es „uhu„-t und rumpelt ganz ungemein.
Ich muss schmunzeln.

Von draussen strahlt der Tag zur Küche herein. Er ist noch so jung und der Moment –gelassen betachtet– eigentlich herrlich nonchalent (Sofern ein Moment das überhaupt sein kann. Kann er das?) Ich höre mich seufzen. Ein lautes Seufzen mit einem Augenzwinkern. Es tut manchmal gut, vor der Liebenswertigkeit eines Alltags-Moments einfach zu kapitulieren…

Ab und zu ist das Leben eine Liste. Eine Liste an Aufgaben, die auf einem warten. Oder aus Möglichkeiten (oder Kandidaten), die genauer betrachtet und aussortiert werden wollen. Was will ich, was will ich nicht? Wohin sollen meine Kraft, meine Zeit und Aufmerksamkeit fliessen? Wer braucht mir gerade besonders? Wo sollte ich besser loslassen?
Jede Liste stellt unsere Prioritäten-Setzung erneut auf die Probe, was anstrengend sein kann, aber auch voller neuer Chancen steckt…
Der Kaffee ist alle.
Und ich liebe meinen Morgenkaffee. Jeden Morgen aufs Neue.
Punkt 1 also auf meiner heutigen Liste: 
„Eine zweite Tasse Kaffee.“
Packen wir’s an.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter aus meinem tagebuch, Familienalltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Frollein, na än Kafi!

  1. Ich wünsche Kind2 einen gaaaaaaaanz tollen Geburtstag 🙂
    Julietta hat auch in 4 Wochen!
    Da wird sie 2 🙂
    Sie bekommt eine Holzstandtafel und einen neuen CD Player. Sie braucht ja zum einschlafen ihre Bambi CD und ihr jetziger CD Player ist gerade am kaputt gehen. Der tuts nich mehr lang…
    Wir werden eine Waldtorte und Fliegenpilz muffins backen 😉
    Wen wunderts?! Hiihiii.

  2. creatina sagt:

    Oh ich kenn sie, diese Listen. Und auch Listen für die Listen. Grobplanung, Feinplanung.

    Aber eigentlich tun sie mir gut, so das ich am Ende der Liste sehe, was ich alles geschafft hab!

    Und dann wird, wie heute geschehen, ein Kind krank (nichts schlimmes..) und die Listen sind für die Katz! 🙂

    Ich wünsch euch einen wunderbaren Geburtstag morgen!!

    Liebe Grüsse, Tina

  3. Anonymous sagt:

    Ich habe noch bis übermorgen Zeit mit den Geburtstagsvorbereitungen und mir geht es wie dir, die Ideen sind da, aber noch nicht ausgeführt, ich mache mich jetzt mal dran, das Haus ist gerade so schön leer. Auf den Kuchen brauche ich 7 Kerzen und wünsche mal von Septemberkind zu Septemberkind:

    Habt einen schönen Tag !!

    Liebe Grüße Angelika schon lang eine stille Leserin

  4. Anja sagt:

    Ich hoffe sehr, dass du deine Pendenzen „abarbeiten“ konntest und Kind 2 Morgen einen super Geburtstag feiern darf 🙂 Du schreibst aber trotz allem seeehr gelassen…!
    Solche Listen kenne ich auch gut, sie sind meist eine grosse Hilfe und so eine Freude, wenn wieder ein Häcklein hinter etwas gesetzt werden kann 😉
    Ganz liebi grüäss und hoffentlich bis am Sonntag. Habe dich auch vermisst! anja

  5. ** sagt:

    liebste bora,
    schöne Worte. Du kleidest Deine Gedanken immer in so wunderschöne Worte. Ach, mir geht immer das Herz auf, wenn ich Deine Zeilen lese, diese wunderschöne Bilder sehe. Weißt Du was? Zwischen Deinen Zeilen klang heute aber gar nicht so eine lähmende Müdigkeit. Ich fand sie eher beschwingt, wie das Ende Deines Posts. Ich möchte Dich nach dem Lesen Deiner Zeilen immer gerne einmal drücken. Ich mach das jetzt mal so – ganz virtuell, aus der Ferne – *drück*.
    Und ich wünsche Euch einen wunderschönen Geburtstag. Solche Tage sind ganz besonders.
    Alles Liebe,
    die *lini*

  6. Schnulli sagt:

    Morgäääääähn, mit dem Cappu in der Hand.
    Ja, ja, die Listen..auch sie „bestimmen“ hier unseren Alltag…tägliche ToDo-Listen, Listen für den nächsten Zeitraum, Planungen, Ideen und und und…150.000 Zettelchen und Blöckchen im gerade mal 5 Zimmern verteilt*lach
    Für den Geburi wünsche ich dir viel Kraft und Energie. Den Kindergeburi von meinem Großen schiebe ich, seit sage und schreibe 2 1/2 Wochen vor mir her. Mir fehlt die Kraft…traurig, traurig. Zum Glück sieht er das nicht so dramatisch

    Ich drück dich ganz lieb
    Schnulli

  7. mausekind sagt:

    huihuihui, viel zu tun auch bei dir!!! mein tagesprogramm: entscheidungen fürs neue hauptbad treffen, zeit mit greta genießen, wäsche machen, ordnung schaffen, zur baustelle fahren, greta beim erzählen zu hören und mein herz schmelzen spüren, zum musikgarten fahren und 40min pure achstamkeit fürs tochterkind haben, freunde besuchen die das mauskind hüten während ich mit meiner mama zum finalen küchenstudio termin fahre…heute abend das kind wieder holen und mit ihm essen und schlafen gehen…wenns geht noch mal aufstehen und mit dem mann plauschen der verstaubt von der baustelle kommt und mit ihm die liste für den kommenden tag absprechen 🙂 ich grüße dich!!!

  8. Tinki sagt:

    Jap – ich wünsche Kind 2 einen wundervollen Geburtstag ( wünschte?)…
    Ach solche Listen und Abarbeitungen von Listen sind höchst anstrengend und ich finde sie etwas nervenaufreibend, dann aber wieder auch befreiend, wenn man sieht, daß endlich/ENDLICH/ etwas geschieht und man so vieles hat abarbeiten können!
    Ich hoffe, ihr hattet einen wundervollen Tag mit leuchtenden Augen und fröhlichen Kindergesichtern.
    Alles Liebe Tinki

  9. viel-krempel sagt:

    Noch nachträglich alles Gute an das Geburtstagskind!
    Wir haben den vierten Geburtstag am Samstag anstehen…ich bin ebenfalls noch nicht wirklich vorbereitet. Vage Ideen von Torten schwirren in meinem Kopf herum und werden dann auf das Mögliche begrenzt. Wenigstens die Geschenke sind schon im Haus…
    GLG
    annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.