im Wachstum

Eigentlich hatte ich einen ganz anderen Post im Sinn. Und eigentlich wollte ich den schon gestern schreiben. Oder vorgestern sogar. Aber dann hatte das Baby wieder Bauchweh, und ich verbrachte den Abend damit, ein müdes, anhängliches Babykind in den Schlaf zu wiegen. Solange bis ich selber ganz müde wurde.  Keine Zeit für Blogposts.

Auch tagsüber nicht, denn das Babykind braucht mich momentan auch dann, rund um die Uhr eigentlich, und ich bringe es nicht übers Herz, so ein kleines, wärmebedürftiges Wesen einfach irgendwo zu deponieren und weinen zu lassen, nur um mir Zeit für meine eigenen Interessen frei zu boxen. Ich-Zeit ja, aber nicht zu diesem Preis. Weinen soll es nicht, das nicht. Nicht wenn ich es verhindern kann.

Und das kann ich. Denn solange ich es bei mir behalte, nah an meinem Körper, wo es so schön nach Mama riecht (ungeduscht mal wieder, naja) und nach Milch, und wo es so angenehm schaukelt beim Gehen, solange bleibt es zufrieden, das Babykind.

Also wiege ich und trage ich und übe mich in Geduld. Und zwischendurch werfe ich einen Blick auf die kleinen, angefangenen Projekte, die ich überall im Haus antreffe…

Ein Blick auf bunte Stoffe in allerlei Rot-Tönen, auf Schablonen und Tapisserie, auf „little Folks Voile“ von Anna Maria und beerenfarbene Sockenwolle von Brigitte Kälin. Und – und darauf vor allem- auf das rosige Gesichtchen meines Babys, das irgendwann bei all dem Wiegen und Gehaltenwerden dann doch noch hineinfindet in seinen Schlaf.
Alles Dinge, die wachsen, Gestalt annehmen, langsam aber beständig, Bilder, die gut tun. Immer wieder.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, Familienalltag, Stricken, what makes me happy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu im Wachstum

  1. Rita sagt:

    Lass Dich umarmen. Es scheint eine äusserst anstrengende Zeit zu sein!!*drück* Wie wäre es mit einem an der Wand hängendem Schaukellörbchen/Wäschekorb und warmem Dinkelkissen oder Kirschkern kissen? Dazu getragene Kleidung der Mama…Mir hat immer Fencheltee geholfen (nicht immer..), also ich hab ihn getrunken, so kam auch was über die Milch zum Baby…
    Deine Sachen sehen alle seeehr viel versprechend aus! Lass Dir Zeit, wir begleiten Dich in Gedanken!
    Das ginge auch;) http://www.weupcycle.com/tag-441-gastbeitrag-bottichwiege/
    Ganz liebs Grüessli, Rita

  2. Nicole sagt:

    Das kommt mir sehr bekannt vor 😉 Und doch ist es eine wunderbare Zeit, die so schnell wieder vorbei ist. Mein Baby ist nur etwa 2 Wochen jünger als eures und ohne Tragetuch ginge gar nichts.
    Meine Projekte sind auch überall in der Wohnung verteilt und sobald eine Hand frei ist, die anderen drei Kindern ihren Projekten nachgehen, wird eine Nadel gestrickt, ein paar Stiche genäht, eine Kugel gefilzt oder endlich mal der Abwasch gemacht 😉
    Alles Liebe

  3. Elisabeth sagt:

    Liebe Bora,

    Auch wenn Du das Gefühl hast so vieles würde liegenbleiben – und man selbst will doch so unglaublich viel – die wirklich wichtigen Dinge werden im Moment doch erledigt… Deine Familie. Dein Baby. Und klitzekleine Momente um uns daran teilhaben zu lassen. Das ist doch unglaublich viel! Und für diese Momente bin ich Dir sehr dankbar. Seltsam – da wächst ein kleines Bübchen in meinem Bauch, strampelt vor sich hin – da sehe ich dein kleines und dein großes Mädchen… Deine beiden Buben, und zwischen allen Zeilen: Den Kokon aus Liebe und Geborgenheit den Du um alles webst. Das liebe Bora ist eine Meisterleistung.
    Und ich habe in punkto Strickhosen gleich meine Mama gebeten… Ich will nix anderes, nur Strickhosen für das Bübchen – im Januar ist es doch auch ganz schrecklich kalt und da brauch man so kuschelige Hosen. Leider kann ich nicht stricken (d.h. ich habe es mal gelernt – 3. Klasse oder so???) aber vielleicht kommt das noch.
    Dir und deinen Lieben noch ganz herzliche Grüße, Lisa

  4. Pünktchen sagt:

    Liebe Bora, wenn ich Dein süßes Baby sehe, dann sehe ich nichts anderes mehr. Hach, immer wieder schön, so schön, ein kleines Geschöpfchen (wenn auch aus der Ferne) anhimmeln zu können. Sag mal, kann das sein, daß Sohn1 und das Baby sich sehr ähneln?!

  5. Ramona sagt:

    Liebe Bora, das klingt ja fast wie bei mir 🙂 Nur daß da hinzu noch die Arbeit für meine Kunden kommt. Momentan bin ich so müde und ausgebrannt. Aber auch soo verliebt in dieses Babymenschlein <3

  6. Oh, das kommt mir bekannt vor. Mir hat das Tragetuch oft freie Hände beschert. Aber alles geht so eben auch nicht und es wird anstrengend mit der Zeit. Aber ist auch sooo schön und kuschelig. http://himmelblausommerbunt.blogspot.de/2011/07/ein-buntes-stuck-stoff.html
    Und dank Sommer konnte ich auch raus und rein mit dem angebundenen Kindlein, ohne mir über Jäckchen etc. Gedanken machen zu müssen. Hach, wenn, dann wieder ein Sommerkind … 😉
    Ich finde, du schaffst schon wieder richtig viel! Schon allein, dass du dich an so viele Projekte rantraust. Es wird alles auch wieder anders. Die Babyzeit ist sooo schnell vorbei. Wie so oft heißt es hier, den Moment genießen. So erspart man sich viel Seelenstress, wo man doch die Situation gerade sowieso nicht ändern kann. Du hast das ziemlich gut drauf, glaube ich.

    Herzliche Grüße,
    Doro

  7. Tinki sagt:

    Mach Dich nicht verrückt. Es ist wohl so, daß man viel Zeit investieren muß, um ein glückliches kelines Wesen zu haben! Ich hatte für meine Kinder auch Tragetuch und So eine Art Schaukel für die Tür mit einem Wäschekorb drin. Es war total unterschiedlich was meinen Kindern gefielt, aber ich hatte so hin und wieder mal eine freie Hand. Aber zum Handarbeiten bin ich dennoch nie gekommen ( und ich hatte keine 3 anderen Kinder nebenher noch!!!!!). Also Blog ist dabei nicht so wichtig. Du und Dein Familiencocon sind doch viel viel wichtiger!
    Laßt es Euch gut gehen! Liebe Grüße Tinki

  8. Raniso sagt:

    Ach Bora, ich kann dich so gut verstehen! Hier auch wieder so eine Rumtrage- und Kuschelphase bei der Kleinsten, aber auch der Mittleren… Meine Kleine kann ich jetzt aber schon auf dem Rücken tragen, da geht mehr.
    Bei dir staune ich aber, was da trotz Kuschelbaby für viiiele verschiedene Projekte rumliegen. Wahnsinn, Bora! Du wieder… *staun*
    Sei lieb gedrückt, es kommen wieder andere Zeiten – aber wem sag ich das? 😉
    Ganz liebi grüäss, anja

  9. amselgesang sagt:

    Du setzt die Prioritäten schon richtig. Das Blog läuft dir ja nicht davon (und deine Leserinnen gewiss auch nicht ;)), aber die Babyzeit geht so bald vorbei. Ich habe meine drei auch viel herumgetragen (im Tragetuch), und es war – trotz eingeschränkter „Handlungsfreiheit“ – eine unglaublich schöne und intensive Zeit. Ich denke, es tut auch dem Kind sehr gut, wenn es nicht so schnell von dieser Mutterwärme Abschied nehmen muss, nachdem es ja neun Monate lang aufs innigste mit ihr verbunden war.
    Und wem ein Kirschkernzeit – Post pro Woche zuwenig ist, kann ja zwischendurch im Blog zurückblättern – da gibt’s vieles zu entdecken…
    Ich wünsche deinem Baby gutes Gedeihen, und dir genug Schlaf…!
    Brigitte

    • kirschkernzeit sagt:

      Danke, dass du das sagst! ich merke schon, dass ich mir hier einfach viel zu viel Stress selber mache, du hast schon Recht… Ich MUSSja nicht posten- aber ich habe wohl Angst, die Routine zu verlieren. Oder so… doof von mir. Danke fürs nette Erinnern! Babyzeit ist wirklich wie ein Hauch im Wind, so blitzschenll vorbei…

  10. Elvira sagt:

    Meine Jungens litten schrecklich unter Blähungen. Wir hatten kein Tuch sondern eine Tragehose, na,ja, ist auch schon drei Jahrzehnte her. In dieser Tragehose trugen wir sie fast ausschließlich. Das Reiben des Babybauchs an Mamas oder Papas Bauch wirkte wie eine Massage und setzte sehr viel Luft frei.
    Nähst Du aus den Hexagons einen Babyball? Meine Enkel liebten diese Bälle, waren sie doch so wunderbar griffig.
    Liebe Grüße von Elvira

    • kirschkernzeit sagt:

      Kling ziemlich gut, finde ich, diese Tragehose: auch mein baby schläft zB.im Moment am liebsten bäuchlings auf meinem Bauch… Komisch finde ich ja nur, dass sie bisher eigentlich kaum Probleme hatte, und nun plötzlich seit einer Woche immer wieder schreit und sich windet… Ich war sogar schon beim Arzt- immerhin bin ich jetzt ruhiger, weil er mir versicherte, dass organisch wahrscheinlich alles okay ist. Das ist schon ziemlich viel und entlastet mich sehr. So kann ich sie tragen und abwarten und gerate nicht mehr so leicht in Sorge, wenn sie wieder zu weinen beginnt… Ach ja; du hast Recht! Ein Ball! Ich habe einen geschenkt bekommen von Rita vom Handundherz-Blog und finde den soooooooooooo schön… Jetzt versuch ich es selbst auch mal (aus dem Buch : Patchwork mit Cath Kidston).

  11. Brigitte sagt:

    Einfach süss, deine Kleine. Dass du sie nicht weinnen lässt, ist doch wunderbar – ich könnte das auch nie. Die tollen Geschenke werden bestimmt jahrelang gehegt werden, die sind so einmalig.
    Das „Beerimuul“ in deinem Strickkorb sieht wirklich gut aus und ich bin auf das fertige Produkt ja schon seeeehr gespannt.
    Ein schönes, bauchwehfreies Wochenende wünscht dir

    Brigitte

  12. Isabel sagt:

    Liebe Bora,
    deinen Blog lese ich seit ich selbst Mutter geworden bin. Es gibt so Tage an denen sind Deine Zeilen wie Balsam für die Seele! Heute ist solch ein Tag…. Vielen Dank, dass Du Deinen Alltag mit uns teilst!
    Viele Grüße,
    Isabel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.