Postcard(s) # 2

Ich habe …

bewundert : Den Zauber dieser Erde, wenn man ganz oben steht und hinabblickt ins Tal, in dem man eben noch selber eine Ameise war.

vergessen : Dass die Höhe mir auch Angst machen kann. Kribbelnde Angst bis hinein in meinen Bauch. Vor allem, wenn ich die Kinder übers Geländer gebeut sehe, dann höre ich es schon fast knirschen in den Verankerungen…

mich gefreut : Weil es tatsächlich noch Idealisten gibt unter uns. Wenn Menschen ihre Zeit und ihre Kraft und ihre Ideen hergeben, um ein Natur-Schauspiel für uns alle zugänglich zu machen, einfach aus Liebe zur Naur und weil sie ihre Begeisterung teilen wollen, dann macht mich das … sehr, sehr froh. Liebe Frohnarbeiter und Fans der „Töpfe der Riesen“: Habt vielen Dank für eure grossartigen Leistungen! Wenn man die grossen, saubergefegten Steinbecher so sieht, kann man sich kaum noch vorstellen, wie viel Geröll und Regenwasser ihr da herausfischen musstet, bis die ganze Schönheit dieser steinernen Wunder ans Tageslicht kam…

mich erinnert : An die unzähligen Heuschrecken, die wir als Kinder aus den Wiesen fischten und zu zähmen versuchten. Ab und zu legten wir ihnen Leinen aus Bindfäden an, weil wir ihnen beibringen wollten, wie man Kunststücke macht und sie nichts anderes in Sinn zu haben schienen, als türmen zu wollen. Leider war diese Art von Behandlung nicht allen sehr bekömmlich, manch einer verlor dabei seinen Kopf, aber naja… Kind 1 macht es auf jeden Fall besser als klein-Bora damals. Er bevorzugt die Freilandhaltung.

… eingesehen : Dass Kinder nicht alle unserer Erwachsenen-Vorlieben teilen. Leider. Selbst hier in der Fremde, wo es von neuen Eindrücken und unentdeckten Fleckchen nur so wimmelt vor dem Fenster unseres Zugabteils, kann eine Zugfahrt fürchterlich lang werden- wenn man das Panorama nicht zu schätzen weiss. Und welches Kind unter 10 Jahren tut das schon?

genossen : Dieses einfach wundervolle, zutiefst befriedigende Gefühl, wenn man nach einem langen, anstrengenden Tag mit knurrendem Magen und im Kreise seiner Lieben in ein Stückchen dampfend heisse, knusprige, duftende Pizza Napoli beisst. In einer echten Italo-Pizzeria. Mit Holzofen, einem Pizzaiolo, der den Teig noch auf der Fingerspitze zu Pizzaböden dreht und Leuten, die von Haus aus Italienisch reden. Bei soviel Italianità schmeckt jeder Bissen unvergesslich gut.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter besondere Tage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Postcard(s) # 2

  1. Rita sagt:

    Meine ruhige Minute, hier mit Euch auf der Reise! Wunderbare Bilder und die Gegend ist traumhaft;) Ich mag das Engadin sehr, bin nur nicht so viel da, aber das kann ja noch werden;)
    Weiterhin erholsame Tage!
    Herzlich, Rita

  2. Birte sagt:

    Ich verfolge gespannt Eure Reise und freue mich über die wunderschönen Momente, an denen Du uns teilhaben lässt! Wunderschön!! Das macht Lust, die Kinder einzupacken und einfach los zu fahren. Aber leider haben wir diese Woche noch Verpflichtungen… gerade heute, wo wir eigentlich alle lieber nur das tun würden, wonach uns ist.
    Ich wünsche Euch noch eine tolle, erlebnisreiche und schöne Zeit!
    Ich freue mich auf weitere Postkarten von unterwegs,
    liebste Grüße von der Birte

  3. selina sagt:

    danke für deine tolle urlaubspost! sehr coole idee! schöne tage wünscht selina

  4. s. sagt:

    von den töpfen der riesen ganz elektrisiert frage ich mich eben: wo seid ihr? und wollt ihr nicht ein bisschen weiter östlich eine tuorta da nusch mit uns essen? erst heute ist eine freundin, die du gut kennst aus den gefilden des bloggerlandes, und die in ihrem bloggernamen eine zahl trägt, zu uns gekommen, und ich träume, wohl etwas übermüdet, nein, übermütig? von einem spontanen treffen, bei dem dann elf kinder zusammen kämen…

    schönste tage weiterhin euch allen,

    s.

    • kirschkernzeit sagt:

      Gut geraten! 😉 Wir waren im Puschlav und die Töpfe der Riesen liegen im Gletschergarten in Cavaglia! Ein Treffen wäre wirklich nett gewesen… aber mittlerweile sind wir wieder daheim und ich führe meine Postkarten-Reise noch im Nachhinnein weiter (ich hab sie auch schon verspätet begonnen… tztztz, man kommt wirklich zu nichts mehr…). Es freut mich, dass ihr es so schön hattet zusammen beim Bloggertreffen!

      • s. sagt:

        du liebe,

        im puschlav habe ich einen teil meiner wurzeln und als kind immer meine ferien verbracht. die riesentöpfe haben wir letztes jahr mit unseren kindern bestaunt, als wir zum ersten mal mit unseren kindern dort ferien gemacht haben.
        nun hat uns das leben aus dem osten deutschlands in die berge verweht, und wir leben mittlerweile im engadin.

        du,
        wenn ihr das nächste mal so ein kleines heim am see bezieht, in tirano eis schleckt und eure sinne von den höchsten bergspitzen beeindrucken lasst, so gib bescheid – ich mache euch gern‘ einen kaffee, habe einen wickeltisch parat, eine murmelbahn für größere kinder, werkzeug für große kinder, für puppenmütter ist auch gesorgt –

        (verzeih –
        ich will nicht drängeln.
        mein zugang zu dieser bloggerwelt besteht wohl darin, die begegnungen in die hiesige welt zu holen…)

        alles liebe und gute, wieder daheim,
        s.

  5. Raniso sagt:

    Soso, du bschissisch merki gad :-). Findi guät! Und ez muäni würkli is Bett…
    Ganz liebi grüäss, anja

  6. Pingback: 6 Jahre auf den Tag genau… | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.