Wochen-Ende: auf die Schnelle

Was??? Das Wochen-Ende ist schon wieder vorbei, sagt ihr? Ups… Mein Post kommt nämlich erst jetzt, einen vollen Tag zu spät mal wieder, was ja eigentlich ganz gut zu mir passt, jetzt, wo ich irgendwie mit allem und jedem zu spät oder gar nicht fertig werde… Keine sehr produktiven Zeiten sind das, das lässt sich nicht leugnen. Und nicht immer fällt es mir leicht, mit der neuen Langsamkeit umzugehen, die mein Leben momentan beherrscht. Slow motion statt Schnelldurchlauf. Wobei: Gerade jetzt entwickle ich eine gewisse Vorliebe für alles, was schnell geht und dabei trotzdem „richtig“ herauskommt. Wie Fast Food. Oder einer gut funktionierenden Waschmaschine. Wie kleine, feine Näh-Projekte, die fast schon vollendet sind, kaum hat man sie angeschnitten.
Mit einem Baby auf dem Arm und drei Kindern am Rockzipfel lerne ich die Vorzüge moderner Technik und vorgefertigter Massenware für einmal doch in wenig schätzen. Manche Dinge können einem das Leben wirklich einfacher machen und dabei helfen, Zeit frei zu schaufeln. Ein Hoch auf den Komfort des 21. Jahrhunderts- und das in aller Kürze.

Dieses Wochen-Ende …

* habe ich … mich des kleinen Bergleins Babywäsche angenommen, den ich neben meinem Mutter-Baby-Schlaflager im weissen Zimmer (davon wisst ihr noch gar nichts, stimmts?) liege hatte. Dabei vermied ich es, den grossen schier unbezwingbaren Koloss von Schmutzwäsche, der den Rest der Waschküche füllt, auch nur anzusehen. Scheuklappen helfen. Manchmal. *

* habe ich … kleinen Leuten beim Schmusen zugesehen. Und selber auch ein bisschen mitgeschmust. Man muss die Fester feiern wie sie fallen, oder? Carpe diem!

* habe ich … die Nähmaschine endlich ordentlich versorgt. Auf ihren alten, weiss bemalten Holzstuhl mit der abblätternden Farbe, der nicht mehr zum Draufsitzen taugt, aber als Näh-Liesl-Parkplatz eine ganz gute Figur macht, wie ich finde. Allerdings lief es so wie jedes Mal, wenn ich mich dazu aufraffe, irgendwo Platz und Ordnung zu schaffen: Die Leere und die ungewohnte Sauberkeit ziehen neue Ideen an wie ein Magnet. Ein ultrastarkes, dem keiner zu widerstehen vermag. Ich schon gar nicht: Nach nur einer Stunde war der freie Platz auf dem Stubentisch wieder vollgestellt, der endlich geleerte Wassertank des Bügeleisens dampfte und zischte und unter meiner Nähmaschine jagten weisse Stoffbahnen hindurch, für ein kleines, rasches Kinderzimmer-Projekt.  Alles Glücks-Stoffe, die gut tun.

* habe ich … mal wieder endlose Stunden mit Vorlesen verbracht. Genau wie mit Rätseln und Knobeln.  Nach den „white stories“ sind nun auch die „Blue stories“ bei uns eingezogen. Zu einem prima Zeitpunkt, denn wie gesagt; alles, was schnell geht, ist mir zur Zeit herzlichst Willkommen!

* habe ich … meiner Liebe zur Migros Fertig-Back-Mischung für Brownies gefrönt. Einarmig zwar aber trotzdem nach Herzenslust. (Was ich sonst nie tue, ehrlich). Ich will ja hier nicht allzu dick auftragen, aber diese Brownies aus der Packung sind wirklich klasse- und dabei so simpel, dass sogar mein kleines Mädchen damit klarkommt, wenn man ihr die Butter abwägt und einschmilzt. Besonders nett finde ich ja die fertige Backform zum Zusammensetzen. So kommt man nebst dem Backspass gleich noch zu einer Runde Bastelfreude! Zwei in einem– so was nenn ich Vorzüge des modernen Lebens!

* habe ich … eine Socke zu Ende gestrickt! Jawohl, eine Socke! Wo die zweite bleibt? Ähm… ich weiss nicht so recht. Bis zum Winter wird sie wohl auftauchen, denke ich. Und bis dahin trägt mein Mädchen sie schon mal ein wenig ein…

Ich wünsche euch allen eine ganz, ganz gute Woche!
Ob langsam und geniesserisch oder im Schuss und voller Pläne…
Eure Bora
(die sich schon auf die letzten drei Brownies freut, die sie unten in der Küche, ganz hinten im Kühlschrank für sich versteck hat, hihi)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Dieser Beitrag wurde unter Familienalltag, Wochen-Ende veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Wochen-Ende: auf die Schnelle

  1. Rita sagt:

    Liebe Bora
    Gell, die Zeit läuft einfach….Mein Wäscheberg hab ich heute mal versucht zu erklimmen, wird aber noch etwas Abtragungszeit benötigen;)
    Die „Küchenhelfer“ sind doch toll. Also ich geb offen zu, dass hie und da auch mal Ravioli auf unserem Speisezettel steht, meine Männer lieben sie;) Dann mit möglichst viel Sprienz.
    Was ich noch gerne habe, sind Rezepte mit Cantadou (gehen auch sehr schnell), es gibt sogar eine extra Rezepteseite mit Zubereitungszeitangaben!! Vielleicht ein Tipp für Dich;) http://www.cantadou.ch/de/home/rezepte/
    Wünsch Dir ebenfalls einen ganz guten Wochenstart und einfach ein’s nach dem anderen;)
    Herzlich Rita

  2. Raniso sagt:

    Na ich finde, du machst schon ganz schön viel, für diese Slowmotion-Zeit! Und das du gestern schon da warst, fand ich ganz besonders toll. Habe es sehr genossen mit dir zu schwatzen und dein Babymädchen kurz zu herzen 🙂
    Ganz liebi grüäss, anja
    P.S. Ravioli aus der Dose gibt es hier auch regelmässig in schnell-schnell Situationen, alle lieben sie 🙂 )

  3. enim sou sagt:

    Ganz viele selbstgemachte ungeschriebene Gesetze verschwinden mit jedem Kind ein bißchen mehr im Nirvana. Feste Schlafenszeiten? Feste Essenszeiten? Gebügelte Wäsche? Nur regionale oder Bio-Lebensmittel? Nur dann und wann Süßigkeiten? Nur am Wochenende für eine halbe Stunde fernsehen? Täglich frisch gewischte Böden? Geputze Fenster? Stoffwindeln? Selbst gekochte Babynahrung und Mittagessen niemals aus der Gefriertruhe? Wollwäsche nur von Hand gewaschen? Ach, das Leben geht auch sehr gut ohne. Ein bißchen von allem, aber bloß keine Dogmen. Den Weg der Mitte. Übrigens hast du meiner Meinung nach unglaublich viel gemacht, du bist doch noch im Wochenbett – also kannst du ruhig noch etwas weiter runterschrauben. Nur ab und zu ein Foto von deinem entzückenden kleinen Schatz mit so intensiven Augen, das wäre ganz lieb.

    Liebe Grüße. enim sou.

  4. Ach ja, die Vorzüge des modernen Lebens weiß ich auch mit 3 Kindern schon sehr zu schätzen … Und Rezepte, die schnell gehen, keine außergewöhnlichen Zutaten erfordern, immer klappen und lecker sind. 🙂
    Ich finde ja auch, dass du schon unheimlich viel schaffst in der ersten Zeit mit eurem kleinen Wunder.

    Liebe Grüße,
    Doro

  5. christina sagt:

    liebe bora

    du liest dich einfach wunderbar!
    ich liebe es über dein schreiben in die erinnerungen der nachgeburtswochen meiner inderschar einzutauchern 🙂

    von herzen alles liebe und gottes segen euch

    christina

  6. Pingback: noch so ein Socken-Post | Kirschkernzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.