Monatsarchive: Juli 2020

Gefärbt! Mit Walnuss…

Voilà.
Vier Bilder, vier Schritte, und jeder führt mich ein Stückchen tiefer ins faszinierende Färbe-Reich. Und das Ergebnis? Es könnte nicht schöner sein in meinen Augen: Wolle in einem warmen, weichen, schokoladig-haselnussigen Braun. Milch-Nuss sozusagen für die Seele, denn ich liebe Braun, Braun und waldiges, tiefes, wildes Tannenwipfelgrün. Ich denke immer, meine Seele ist braun wie feuchte Erde, mein Geist grün wie weiches Moos. Und jetzt, jetzt habe ich einen Strangen Merinowolle, der die Farbe meiner Seele trägt…

Meine Freude über diese knapp 100gr. Wolle ist zu gross, um sie in einen „unmittelbar“-Post zu klemmen, sie soll gefeiert werden, ein bisschen zumindest, vier Bilder ihr zu Ehren dürfen es schon sein, oder?
Die Nüsse musste ich übrigens mehr oder weniger heimlich vom Baum stibitzen, einem schönen, grossen, ein wenig verschupften Walnussbaum, um dessen Stamm vor einem oder zwei Jahren eine Art öffentlicher Parkplatz mit Kiesboden gebaut wurde. Seine Äste sind immer im Weg, darum werden sie gekappt und hängen so an dem meisten Stellen zu hoch für ein zartes Fraueli wie mich, es sei denn, ich würde mit der Leiter unter’m Arm durchs Dorf spazieren und zwischen den parkierten Edelschlitten die Sprossen raufwackeln. Aber ich hatte Glück, vorerst und fürs Erste: ganz dicht beim Stamm winkte mir ein vergessen gegangener, dicht belaubter und nuss-schwerer Ast zu und bog sich mir entgegen unter seiner Last…
Einen kleinen Kübel voll Färbgut brachte ich nach Hause, klein aber fein, gerade recht für ein erstes Versüecherli in meiner frisch bezogenen Hexenküche unterm Dach. Die Nüsse sind noch weich und saftig-grün zur Zeit, weicher und grüner als ich mir eine Walnuss im Juli jemals vorgestellt hätte. Ich konnte mühelos kleine Stücke daraus schneiden, mit einem völlig alltäglichen Rüstmesser sogar und ohne grosses Kräftemessen. Die ebenfalls vom Baum geernteten Walnussblätter habe ich einfach mit der Schere in unregelmässige, vielleicht 2cm breite Streifen geschnitten und dann zusammen mit 5l Wasser in einem grossen Kochtopf aufgekocht und vielleicht eine Stunde, vielleicht auch länger, leise köcheln lassen. Wieviel Material ich genommen habe, weiss ich nicht exakt, ich musste auch noch einmal auf Beute-Tour gehen, weil ich den Eindruck hatte, es wäre nicht genug… Zu guter Letzt werden es zwischen 400gr. und 500 gr. Nüsse und Blätter gewesen sein, würde ich sagen. Alles klein geschnitten und so weich gekocht, dass ich die Nüsse mit meinen (behandschuhten) Händen einfach so zwischen den Fingern zerdrücken konnte.

Nach dem Ausköcheln, blieb der Herd kalt, die frische Färbe-Farbe bekam 24 Stunden Zeit, zu ziehen und dabei intensiver und satter zu werden. Wahrscheinlich hätte ich Nüsse und Laub danach herausfiltern können, aber irgendwie mochte ich es ganz gerne so. Mit all den krautigen Sachen in meinem Kessel, dem Waberdampf und so. Ein bisschen mehr Hexengefühl, ihr wisst schon.
Um die Wolle -ein ausgemustertes Silbergrau reiner Bio Merinowolle- dann am nächsten Tag darin zu färben, opferte ich eines meiner Wäsche-Netze, damit sich keine Pflanzenteilchen in ihren Fasern verhedderten. So verpackt blieb sie unversehrt bei ihrem Bad, konnte die Farbe aber trotzdem tadellos annehmen.
Während ca. 60 Minuten liess ich meine Wolle im Färbebad leicht sieden, legte dann den Deckel auf die Pfanne, stellte den Herd wieder aus. Und wartete. Nochmals 24 Stunden lang. Länger aber hielt ich es nicht aus; mit Plastikhandschuhen bewehrt fingerte ich an meinem unansehnlich braun gewordenen, über und über mit glitschigen Nuss-Stückchen und Blattresten behangenem Wäsche-Netz herum… und holte -mir stockte der Atem- ein tief dunkelbraunes, tropfnasses Fadenwirrwar heraus. Satt und erdig und gar nicht so verheddert, wie es auf den ersten Blick schien, denn ich hatte vorsorglich vor dem Färben meinen Strang nochmals mit ein paar Fäden abgebunden und so besser fixiert.
Eine kleine Weile liess ich ihn noch so, vollgesogen mit Färbe-Wasser, auf der Abtropfe liegen und versenkte mich andächtig in seinen Anblick. Ich meine… was für ein Wunder. Aus grünen Nüssen, ledrigen Blättern, einer grosszügigen Handvoll blässlich grauer Wolle und etwas Wasser wird etwas so Schönes. Magie, ja, ohne Zweifel. Farben-Magie.

Beim vorsichtigen Ausspülen unter fliessendem Wasser, blutete noch einiges an Farbe wieder aus und rann in schmalen, dunklen Bächlein davon. Die Wolle aber blieb intensiv braun. Auch nach dem kurzen Fixieren im Essig-Wasserbad. Erst nach dem Trocknen änderte sich ihr Ton ein wenig; aus Dunkel- wurde Mittelbraun, die Farbe gewann an Wärme. Ich musste an Haselnüsse denken, was ein heimeliges Gefühl in mir auslöste und mich nur noch mehr freute; Der Haselstrauch gehört zu meinen Lieblings-Gehölzen. Er steht für mich für Heim und Herd und bedeutet „Zuhause“.
Zuhause… Wärme und Nahrung und Schutz. Braun bedeutet auch das. Für mich. Genau wie die Walnuss. Wie das Erschaffen an sich. Wie die Möglichkeiten, die das Leben bietet, um mit den eigenen Händen und einer kleinen Prise Willens-Zauber, Gutes und Schönes für sich und andere zu erschaffen. Um zu wärmen, zu nähren, Geborgenheit zu schenken…

So. Und jetzt möchte ich stricken gehen. Ich freue mich so an meiner Wolle, die nun wirklich meine geworden ist…

Veröffentlicht unter aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Farben, Färben, grüner Leben, Jahreszeiten, kleine Abenteuer, kreativ am Rande, what makes me happy, Zuhause | 5 Kommentare

unmittelbar 5

Auf den letzten Tagen lag eine Art Zauber; Der zarte, belebende Zauber eines Neubeginns. Ich räumte, putzte, entsorgte, arbeitete in jeder meiner kleinen, freien Minuten daran, die winzige, ganz schön schäbige und bisher stillgelegte Küche unterm Dach aus ihrem Dornröschen-Schlaf zu küssen.
Und in eine Hexenküche zu verwandeln.
Ich möchte so gern färben lernen. Pflanzenfärben. Mit Kräutern, Blüten, Blättern, Rinde hantieren, in dampfenden Töpfen rühren und ein wenig zaubern dabei.
Da schwelt schon länger das Bedürfnis in mir, mehr aus der Wolle zu machen, die ich habe, die Dinge, die ich stricke noch ein klein wenig mehr meins werden zu lassen. Wenn ich schon nicht spinne, dann wenigstens indem ich vielleicht die eine oder andere Garnfarbe variere, diejenigen vor allem, die es auch nach Monaten oder Jahren -aller anfänglichen Begeisterung zum Trotz- nicht in mein Strickkörbchen schaffen und mir fremder und fremder werden.
So kam heute dieses helle Silbergrau in meine frisch bezogene Färbeküche. Zum Topf voller weich gekochter, noch grasgrüner Walnüsse und abgezupftem Laub.
Es brodelt und dampft und riecht ein wenig nach Henna, mit dem mein Liebster mir in meiner Jugend das Haar rot färbte…

Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Farben, grüner Leben, kleine Abenteuer, kreativ am Rande, kreative Ideen, Natur, Stricken, what makes me happy | 2 Kommentare

unmittelbar 4

Wie froh ich bin um die begrenzte Satz-Zahl… Hätte ich unendlich Worte zur Verfügung, ich glaube, ich würde heute ewig hier sitzen, reden, nachdenken, nachfühlen und in mich hineinhorchen. Und das wäre nicht gut; zu vieles würde ausgelöst, wie ein Stein, der -durch all die Tritte und Schritte gelockert- eine ganze Steinlawine auslöst…
Ab heute bin ich Mutter eines erwachsenen Sohnes.
Achtzehn.
Himmel!
Habe ich noch „sechs Kinder“?
Bin ich jetzt alt?
Wieviel von ihm gehört noch mir, zu mir, zu uns, ist noch sowas wie… ein Teil vom „wir“?
Es war ein wunderbarer, schlichter, reibungsloser Tag mit sehr viel Essen, einer gigantischen Quark-Torte mit Erdbeeren und Funken stiebenden Wunderkerzen, die lange nicht brennen wollten. Es wurde viel gelacht, viel diskutiert und noch mehr gegessen, und obwohl es kleine Highlights gab, Kuchen, ein Lied und das eine oder andere einfache Geschenk, sagte meine Erstklässlerin abends beim Einschlafen zu mir: „Eigentlich war heute ein fast normaler Tag, findest du nicht auch?“
Ich weiss nicht… vielleicht hat sie recht. So richtig anders war der Tag nicht. Trotz der nagelneuen Achtzehn an Kind1.
Aber das muss nichts Schlechtes heissen, oder?

Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, ein Bild erzählt, Kinder, Themen-Reihen, this moment | 2 Kommentare

unmittelbar 3

Der Sommer ist vollends angekommen, heiss und trocken versetzt er dem satten Grün einen blässlichen Gelbstich und versengt den Boden zu meinen Füssen.
Ich geniesse seine freundlichen Morgen, in denen ich willkommen bin und sehr, sehr lebendig.
Routine und Rituale fühlen sich befreit an, nicht länger dröge und drückend: das Zuklappen der Läden am Morgen zum Schutz vor der Hitze, das nächtliche Aufreissen der Fenster, die leisen Rotoren der Zimmerventilatoren, Eiscreme am Nachmittag, Wäsche an der Leine jeden Tag, das klitzekleine Babybad, das ich meinem Kleinsten vormittags in die eine Hälfte der Sandmuschel laufen lasse, ganz, ganz langsam, damit das Wasser im Schlauch auf dem Weg zum Plantschbecken von der Sonne vorgewärmt wird.
Ich bin voller Dankbarkeit für all diese kleinen, immer gleichen Dinge, fühle mich warm und wohl und geborgen in meiner Oase.
Der Sommer erdet mich.
Vielleicht weil ich die meiste Zeit keine Schuhe trage. Die Zeit scheint still zu stehen, versickert aber lautlos irgendwo im Tag, in den Rissen der trockenen Erde, der Wasserpfütze auf dem Plattenweg, dem Grillenkonzert am Abend.

Ich möchte festhalten, alles, jedes und jeden. Gleichzeitig entspannen sich meine Hände, mein Geist, mein Gemüt. Aller Energie gehört dem Erfühlen verbummelter Augenblicke.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Familienalltag, Jahreszeiten, Natur, Themen-Reihen, this moment | 9 Kommentare