Monatsarchive: August 2019

Milo

Gerade befinde ich mich praktisch nonstop auf emotionaler Achterbahnfahrt. Rauf und runter, rauf und runter, wieder rauf und nochmals runter. Unausgeglichener geht nicht, glaubt mir.
Ich weiss nicht genau, woran es liegt. Am noch immer recht neuen Schul-Alltag mit seinen extrem kräfteraubenden Morgenstunden? Daran, dass sich gerade meine bravsten Schul- und Kindergartenkinder, kaum sind sie zuhause, in wahre Nervenbündel verwandeln, die praktisch noch auf der Türschwelle all die sorgsam in ihrem Innersten verwahrten Emotionen und Launen aus sich heraus brechen lassen und keine Gelegenheit verpassen, ihre neu entdeckte Autonomie kämpferisch unter Beweis zu stellen? Sind es meine eigenen Sorgen? Die Angst vor der Geburt? Meine Nervosität, wenn ich nur schon daran denke, dass es ja eigentlich praktisch jeden Moment so weit sein könnte? (Ja, ich weiss, ich habe bereits 5 Kinder komplikationslos geboren, ich dürfte mir eigentlich keine Gedanken machen, das scheint ein gesellschaftliches No-go zu sein.) Oder bin ich einmal mehr ein Spielball meiner Hormone? Vielleicht haben die den Schalter gekippt und veranstalten nun ausgiebigst Psycho-Marionetten-Theater mit mir…
Woran auch immer es liegt; Es ist kein schöner Zustand. Und ich gebe mein Bestes, dass er nicht lange anhält. Ich kämpfe mit allen Waffen, die mir zur Verfügung stehen: „Father Brown“ am einen Abend, eine Volldosis Schlaf am nächsten. Füsse hoch und Nichtstun auf dem Sofa, sobald die Kinder alle aus dem Haus sind. Bewusstes Essen, kein Junk-Food, Süsses nur in Miniatur-Portiönchen, viel Trinken. „Nein danke“ zu allen Verpflichtungen, die nicht unbedingt sein müssen. Socken stricken ab und zu, aber nur, wenn ich auch wirklich Lust dazu habe und niemals, wirklich niemals, weil ich mich dazu verpflichtet fühle (Obwohl ich schon gerne den 2. roten Stiefelstrumpf für meine Kleinste fertig hätte, bevor die Matsch-Saison richtig in die Gänge kommt.)
Vor allem aber versuche ich, gut zu mir zu sein. Mir selber immer wieder zu vergeben. Verständnis mit mir zu haben. Wir Schwangeren tragen manchmal ganz schön schwer. In allen Belangen. Und nicht jeder zeigt dafür das Verständnis, das wir bräuchten. Umso wichtiger, dass wir selber nicht auch noch auf uns herumhacken, unsere wabbeligen Oberschenkel kritisieren, die Tränen belächeln, die der Trotzanfall unseres Kindes auslöst, uns faul und nachlässig schimpfen, weil wir dem ausufernden Haushalts-Chaos nicht mehr Herr werden…

Nachdem ich vor einer Woche das hellblaue Zimmer meiner Grossen herausgeputzt und hübsch hergerichtet hatte, war mir, als wäre meine Seele leicht wie eine Feder, befreit von einem dicken, fetten Stein. Ich liebe Sauberkeit. Ich liebe Schönheit. Ich liebe Reduktion und bewusst gewählte Gegenstände. In einem aufgeräumten, liebevoll wohnlich gestalteten Raum blühe ich förmlich auf.
Das Fotografieren dieser kleine, blauen Kinderweste war darum auch ein ganz besonderes Vergnügen für mich. Weil ich lauter schöne Dinge um mich herum vorfand, ein gemachtes Bett mit glatt gestrichener, blütenweisser Decke und ein akkurat bestücktes Wandregal voller Tochterkind-Schätze. Blitzschnell hatte ich die Bilder im Kasten.
Das Stricken meiner „Milo“ -wie das Strickmuster von Georgie Nicolson heisst- gestaltete sich an sich genauso: Es ging rasch von der Hand, völlig problemlos, eine einzige Freude. Und die Wolle -ein Rest der blauen Strangen „Tosh DK Cobalt“, mit denen ich meinem Pausbackenkind ihren heissgeliebten „Sunday Sweater“ gestrickt hatte- verlor auch bei ihrem 2. Einsatz nichts von ihrem Charme.
Ich hätte mich an Zöpfen versuchen können, die Anleitung hat nämlich gleich mehrere Zopf-Varianten zu bieten, doch ich wollte es schlicht und einfach und kein grosses Tamtam. Die starke Farbe braucht selber Raum zum Leuchten, finde ich. Und ausserdem bin ich mir bis heute nicht sicher, ob ich Zopfmuster überhaupt mag…
Haargenau diese Gefühle hege ich nun allerdings auch gegenüber meiner fertigen Milo: So gerne ich daran gearbeitet habe, so ambivalent sehe ich jetzt das End-Produkt. Ich weiss nicht… Das Ganze kommt mir einfach… mädchenhaft vor irgendwie. Die Brustpartie, die erinnert mich mehr an ein Unterhemdchen als an eine richtige Weste, was mich doch ein bisschen stört, vor allem auch, weil der kleine Junge, für den sie gedacht war, ein rechter Wildfang ist, ein Lausbub wie er im Buche steht. Eine rustikale „Pebbles Vest“ wäre vielleicht doch die bessere Wahl gewesen…

Aber nun denn. Ich habe mir ein Herz gefasst und meine „Milo“ hübsch verpackt einfach mal so verschenkt, wie sie eben ist. Manchmal muss man es einfach wagen, manchmal passt es nämlich genau so und nicht anders trotzdem ganz prima. Und wenn nicht… Dann nehme ich diese kleine, blaue Weste eben einfach wieder zurück, lasse sie auf und fange von vorn an. In einem neuen Muster. Auch sowas darf sein, oder?

Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Stricken, Zuhause | 16 Kommentare

Ausschnitte

Wir haben ein wunderbares Wochenende damit verbracht, Pizzeria-Pizza zu essen, Mascarpone-Cheescake zu backen, Dinge zu verschieben und ein paar kleine Ecken in diesem Haus für uns neu und gemütlich herzurichten. Im hellblauen Zimmer meiner Grossen, in dem sie weder schläft noch Hausaufgaben macht, sich aber ab und zu zurückzieht, wenn sie ganz alleine sein möchte und ein wenig Ruhe braucht, wurde der Staub von den Kanten geblasen, ein stabileres Bett einquartiert und die Lese-Nische unterm Dach kuschelig aufgepolstert. Schön. So still. Friedlich. Hier könnte es mir auch gefallen.

Das antike Schwarzweissbild, das ich ihr zum 10.Geburtstag Ende Juli geschenkt habe, durfte endlich auch an die Wand. Irgendwann im Frühling muss es gewesen sein, als ich es beim Trödler zwischen lauter halb zerfallenen Rahmen entdeckt, und für n’Apfel und n‘ Ei mit nach Hause gebrachte habe. Dass es ihr genauso gut gefällt wie mir, macht mich richtig froh. Aber ich habe nicht wirklich daran gezweifelt. Ich kenn‘ doch mein Mädchen…

Als ich neulich schrieb, ich würde mir etwas Neues, etwas Besonderes wünschen für mein nächstes Strickprojekt, hätte ich wohl kaum mit dem gerechnet, was ich momentan ganz frisch auf meinen Nadeln habe: Nochmals Socken. In Grösse 39. Für mich also. Und hey; sie sind braun. Von Aufregung und Innovation kann also nicht die Rede sein. Aber das muss es auch nicht. Das Garn macht die Musik: herrlisch flauschiges, wunderschön gefärbtes Sockengarn von der Spinnwebstube, mit Merino und Yak und nur einem Bruchteil Nylon, weil ich Naturfasern zwar über alles liebe, mich aber ganz bestimmt nicht in ein paar selbstgemachte Socken vergucke, die dann ratzfatz im Alltagsgefecht durchgescheuert und zerlöchert werden. Ich habe lange überlegt, wie genau ich meine Socken stricken möchte. Ich habe sogar richtig geplant, skizziert, Maschen ausgerechnet und eine erste Socke im Perlmuster begonnen- schliesslich aber alles wieder aufgelassen und beschlossen, diesmal -zum ersten Mal- mehrfarbig zu arbeiten. Braun mit andersfarbeneer Ferse und Spitze und einem kleinen Zierrand gleich nach dem Bündchen. Heute sind weitere Sockenwoll-Strangen hier eingetrudelt. In Goldgelb, Baumgrün, Holz und Asche. Schönheit über Schönheit.

Es gab Brownies heute. Gebacken nach original amerikanischem Rezept. Fudgy und süss und klebrig. Auch wenn ich beim nächsten Mal wahrscheinlich die Zuckermenge um 50-100 gr. reduzieren werde: genau so müssen Brownies sein. Und meine Kleinste und ich hatten unheimlich viel Spass beim Kochsendung-Gucken und Rezepte-Vergleichen auf Youtube… (Dasselbe Rezept findet ihr übrigens auch hier, einfach im Schnelldurchlauf und musikalisch ganz nett untermalt. Und falls jemand sich über eine Übersetzung ins Deutsche freuen würde, hier auf Kirschkernzeit, dann meldet euch ungeniert! So was lässt sich nämlich gut machen, wisst ihr…) Eine süsse Kostprobe unseres nachmittäglichen Backvergnügens wanderte übrigens direkt zu meiner alten Nachbarin. Zum Kaffee. Damit sie auch ein wenig amerikanische Küchenluft schnuppern kann. Die Mädchen freuen sich immer wahnsinnig darauf, bei ihr mit einem Teller homemade Goodies klingeln zu dürfen; sie bekommen nämlich jedes Mal einen Schoko-Riegel, eine süsse Hüppe oder einen Keks zugesteckt…

Dieses Strickmagazin kam neulich bei mir an. Ebenfalls in englisch. Weil ich diese Sprache einfach wahnsinnig gerne mag. Und weil ich Strickmuster liebe und niemals nie genug davon kriegen kann. Allerdings wird diese Ausgabe von „Pompom“ wahrscheinlich zugleich meine Erste und Letzte sein, denn ich bin ein wenig enttäuscht vom Umfang dieses Heftes, obwohl die Bilder fantastisch aussehen und man merkt, dass viel Aufwand um die einzelnen Inhalte betrieben wurde. Aber ausser ein paar zugegeben äusserst hübschen, eher aufwändigen Strickdesigns beinhaltet es… so gut wie gar nichts. Eine reine Strickmustersammlung. Und das bin ich irgendwie nicht gewohnt. „Taproot“ und „Making“ haben mich wohl ein bisschen verwöhnt, denn die wiederum sind für mich Seelen-Nahrung pur.

Das kleine Strampelkind in meinem Bauch erfährt nicht unbedingt viel pränatale Aufmerksamkeit. Meist bin ich einfach nur dankbar, wenn sich mein Bauch und das ganze Thema nicht gross bemerkbar machen und mir genug Energie bleibt, um meinen Alltag einigermassen souverän zu stemmen. Ich finde das Leben ziemlich anspruchsvoll gerade und alles, was sich quer stellt, bringt das Fass zum Überlaufen. Aus Mäusen werden Elefanten, kein Wunder geht das Baby ständig vergessen in all dem Durcheinander.
Diese Woche aber hatte ich phasenweise derart starke Vorwehen, dass ich meine Augen nicht länger davor verschliessen kann: Der Countdown läuft. Die Zeit verrinnt nicht länger, sie strömt bereits ziemlich kraftvoll davon und bringt den Geburtstermin dieses Kindes näher und näher. Und ja, vielleicht kommt es auch früher als erwartet, obwohl das sehr untypisch wäre für mich, aber mit Vorwehen hatte ich bisher ja auch noch nie zu tun, auf keinen Fall mit jenen dieser Art… Nun, das Köfferchen ist jetzt jedenfalls gepackt. Oder vielmehr die Spital-Tasche. (Ich nehme diese hier mit.) Meine Schwester bringt mir ihren Maxicosy für die erste Fahrt im Auto und das, was ich überhaupt noch übrig habe an Säuglingskleidung, ist vom Speicher geholt, gewaschen und einsatzbereit. Keine Ahnung, wann es tatsächlich soweit ist. Es kann im Grunde noch Wochen dauern. Aber es ist ein gutes Gefühl, vorbereitet zu sein.

Jeden Morgen wird mir aufs neue klar; der Sommer liegt im Sterben. Der Hochnebel drückt nach unten, hüllt Häuser und Bäume, den Himmel, den Horizont, alles Leben, alles Sein grau in grau. „Trostlos“ ist das Wort, das mir in den Sinn kommt. Und weil wir alle irgendwie ein bisschen bedrückt und nur zögernd und wehmütig unser warmes Heim verlassen und ich mich völlig unfähig anstelle, die Kinder für die Schule, für ihren Alltag generell zu motiviere, kommt dieses Wort buchstäblich aus tiefster Seele. Trost-los. Da hängt so viel Schwermut in der Luft.

Gestern Abend nach dem Abendbrot ging ich nochmals kurz in den Garten. Abende sind die späten Morgen zu dieser Jahreszeit. Das Bild und die nebelfeuchte Luft sind dieselben. Der letzte Sturm hat zwei unserer Riesen-Sonnenblumen gestürzt und die restlichen haben so schwer an ihren Köpfen zu tragen, dass sie teilweise knicken. Ein trauriges Bild. Und doch so voller Schönheit. Diese tapferen, prallen Sonnen im kalten, milchigen Herbstdunst. Ich stand eine Weile vor dem welkenden Beet. Dann musste ich schreiben. Es gibt Anblicke, die füllen mein Herz mit Worten:

Leise aber vehement und unüberseh-, schlicht nicht länger ignorierbar schleicht sich der Herbst ein. Die wonnigen Freiheitsgefühle des Sommers bekommen einen dünnen Trauerrand. Welke Blätter kräuseln sich, noch halb versteckt zwar. Sie wissen sich zu tarnen, aber ich weiss, dass sie da sind.
Bereit bin ich nicht.
Das bin ich nie.
Doch mein Widerstand bildet Risse angesichts der wilden Schönheit einer üppig gereiften Natur. Ich muss nicht bereit sein, den Sommer ziehen zu lassen.
Ich muss nur annehmen, was ist. Akzeptanz ist eine Kunst, die das Stundenglas der Zeit mich lehrt.

Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, ein Bild erzählt, Familienalltag, Jahreszeiten, Natur, Stricken, this moment, what makes me happy, Wochen-Ende, Zuhause | 11 Kommentare

Eine Endsommer-Baby-Latzhose

Drei Schultage liegen hinter mir.
Gerade ist der 4. angebrochen.
Wahrscheinlich ist es noch zu früh, für ein erstes Fazit dieser so besonderen Zeit, aber wenn ich etwas sagen kann, dann dies: Wir sind alle, wirklich alle, vom Jüngsten bis zum Ältesten, jetzt schon völlig durch den Wind. Der allererste Morgen hatte noch einen gewissen Drive, die Euphorie des Neustartes, die uns Flügel verlieh. Am zweiten Morgen berührten unsere Zehenspitzen bereits wieder Boden. Gestern gingen wir recht nüchtern unserer Wege und heut früh war es schon eher ein Schlurfen…
Aber ich weiss. Das ist ganz normal. Wie könnte es auch anders sein, nachdem wir 5 Wochen lang in den Tag hineingelebt haben, mit verschlafenen Morgen und späten Zimmerstunden, mit Essenszeiten nach unserem eigenen Rhytmus und so viel Herumgelümmel oder Abenteuer -am Fluss, in der Stadt, wo auch immer- wie es gerade passte für uns. Jetzt herrscht wieder Ordnung in unserem Tag. Aber die muss von neuem hart erlernt werden.
Was mich betrifft: Ich vermisse den Sommer. Den richtigen Sommer. Diese Phase, in der mich der Morgen mit einem warmen Strahlen begrüsste und die Badesachen meiner Kinder kaum zum Trocknen kamen. Das Grün hat bereits seinen Biss verloren. Ich erahne den Goldschimmer des Herbstes in jedem Blatt, jedem Grashalm, und obwohl noch immer Sommer ist, keine Frage, zieht es wehmütig in meinem Herzen, wenn ich morgens den Grauschleier auf der Strasse liegen sehe, Dunst zwischen den Häusern, eine Ahnung des Nebelgewands, in das uns das Jahr bald für viele Monate hüllen wird…
Die Mädchen spielen draussen, wann immer sie können. (Heute regnet es. Ein Drinnentag steht wohl bevor.) Sie haben ihre Stoffpuppen wiederentdeckt, alles liebevolle Geschenke von wunderbaren Frauen aus der Bloggerwelt, die ich hüte wie Schätze, denn das sind sie auch. Die Meerschweinchen scheinen die langen Schatten zu geniessen; sie mögen ihren Garten dann am liebsten, wenn er dämmerig und still wird und wahrscheinlich können sie den heissen, gleissenden Tagen, die ich mittlerweile lieben gelernt habe, kaum etwas abgewinnen. Der August ist ihre Zeit. Der September nicht minder. Der Oktober…? Nun wir werden sehen. Noch mag ich gar nicht an ihn denken.
Ich habe viel gekocht, die letzten Tage. Schulkinder haben immer Hunger. Und weil ich spüre, wie erschöpft und emotional beansprucht meine Bande gerade ist, versuche ich, kochend und backend im Schweisse meines Angesichts (wie heroisch!) so viele Wünsche als möglich zu erfüllen: Cookies zum nachgefeierten Schulgeburtstag meiner Grossen? Zwischen 70 und 80 Stück? Am 2. Schulmorgen? Klar doch. Schokoladenpudding satt für ein zünftiges Sonntagsdessert? Eye eye Sir, da machen wir doch gleich 2 Liter davon. Ich notiere Menüwünsche und stehe extra früh auf, um allen ein Znüni zu packen.
Aber alles verlangt seinen Tribut: Diese Woche gab es keinen einzigen Abend für mich. Dafür Schlaf. Viel Schlaf. Der mir trotzdem nicht reicht.
Was ich aber habe: jeden Morgen ein, zwei Stunden kinderfreie Zeit! Aus organisatorischen Gründen, weil ich mittages 2 Kinder an verschiedenen Orten abholen und das Essen trotzdem superpünktlich für meinen heim- und gleich wieder zur Schule hetztenden Sekundarschüler auf dem Tisch stehen muss, beginne ich schon um 10:15 mit dem Kochen, doch zwischen 8:30 und 10:15 herrscht gähnende Leere in meiner Agenda. Und das ist wunderbar.
Ein Moment, der mir gehört, mir und meinem Kaffee und den Dingen, die ich auf meine To-do-Liste lasse, doch die beherbergt gerade eine Art Sperrzone zu dieser Zeit, Zutritt nur für VIPs…

Wie diese grüne Latzhose aus herrlich weichen, absolut unkomplizierten 50%Baumwolle und 50%Schurwolle („Cotton Merino“ von Drops).
Sie wurde gestern fertig.
Das Garn spricht auch für den Schnitt: Leger, etwas für buchstäblich jeden Tag, sommers direkt auf der Haut (sofern dann überhaupt eine Hose gewünscht ist), mit Strumpfhosen darunter in der kühleren Jahreszeit. Bei dieser Latzhose habe ich ein gutes Gefühl. Sie ist nicht zu schade für irgendwelches Geklecker oder beim Tragen gezogene Fäden, verzeiht jede Wäsche und darf ruhig irgendwann gebraucht aussehen.
Das mag ich.
Alles, was entlastet und entspannt, mag ich.
Das Strickmuster stammt einmal mehr aus dem „Mama-Baby-Strickbuch“ von Gabriela Widmer-Hanke, enthält aber ein paar kleine Fehler in der Anleitung, über die ich hier in diesem Post betrichtet habe. Sind die aber erst einmal notiert, steht dem absoluten Strickvergnügen nichts mehr im Wege, denn diese Hose ist so raffiniert wie einfach und jeder Schritt der Entstehung nachvollziehbar und genau angegeben. Ausserdem finde ich die Passform wirklich gut, wie ich aus Erfahrung sagen kann. Wahrscheinlich werde ich aber noch eine 2.Reihe Knöpfe annähen oder die beiden Knöpfe einfach nach Bedarf versetzen, damit sie von 3 Monaten (oder früher) bis am liebsten ewig getragen werden kann, aber damit muss ich wohl noch zuwarten, bis das Baby erst mal da ist…
Was die Stricknadel-Stärke angeht: Ich stricke jeweils die Bündchen mit dünneren Nadeln als den glatt rechten Teil, obwohl die Anleitung nicht explizit danach verlangt. Hier habe ich für die „Cotton Merino“ die eher dünnen Nadeln 3.5 für die Beinbündchen genommen und Nadelstärke 4 für den Rest der Hose, wobei ich überlege, ob es nicht vielleicht schlau wäre, auch die Träger mit feineren Nadeln zu stricken, um sie noch stabiler und vom Maschenbild her satter werden zu lassen…

Auf jeden Fall bin ich sehr glücklich, dass diese Hose meinen Strickbeutel wieder frei gibt. So gerne ich sie mag; das viele einsilbige Grün empfand ich mit der Zeit als wenig prickelnd und das an sich schöne, smoothe Gefühl des dahingleitenden Baumwoll-Woll-Fadens ebensowenig. Mich verlangt gerade nach mehr haptischer Struktur und etwas mehr farblicher Variation, wobei ich zugeben muss, dass die rot-violetten Stricksocken, die ich gerade für meine Kleinste auf den Nadeln habe, mich auch nicht unbedingt zu begeistern vermögen… Da muss etwas anderes her. Etwas Neues, Besonderes. Für mich vielleicht sogar…?

Veröffentlicht unter aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Familienalltag, Jahreszeiten, Kinder, Stricken, Wochen-Ende, Zuhause | 2 Kommentare

Eco Bag aus „Sewing Happiness“

Nachdem mein letzter Post ziemlich gewaltig ausfiel und ich euch richtig zugedeckt habe mit Worten, wird dieser Beitrag hier wohl ein bisschen spärlicher ausfallen: Der Schulstart lauert quasi gleich um die Ecke und nimmt mich ein mit Leib und Seele. Ein Wunder, dass ich überhaupt am PC sitze…
Ich fürchte mich ein bisschen vor ihm, muss ich zugeben, vor dem Schulstart, vor seinen Novums (Nova?) und Unvorhersehbarkeiten, insbesondere auch vor den unklaren Schulverhältnissen, in denen sich eines meiner Kinder gerade befindet.
Die Unruhe kam schon vor einer Woche. Und sie nahm jeden Tag ein wenig zu. Heute ist sie Anspannung pur, wie ein Seil, auf dem ich gleich meinen Tanz über der Manege beginnen soll.
Ich ziehe unbewusst alle Register: Ich räume auf, um gleichsam Ruhe und Ordnung in mir zu schaffen, was tatsächlich nicht schlecht funktioniert, aber nicht von Dauer bleibt. Ich meckere öfters als sonst an allem und jedem herum, was nun ganz und gar nicht förderlich ist und auch ziemlich unfair, ganz klar. Ich verdränge dunkle Gedanken und übe mich in Achtsamkeit. Das nützt auch nicht viel, scheint mir, denn alles, was ich beiseite schiebe, kehrt früher oder später zurück, da beisst die Maus keinen Faden ab. Bleibt nur noch, mich meinen Gefühlen zu stellen und mich endlich und wahrhaftig daran zu machen, mich darauf vorzubereiten, dass in wenigen Tagen ein neuer Abschnitt beginnt für die meisten meiner Kinder -und damit auch für mich als Mutter. Kindergarteneintritt, erster Schultag überhaupt, Sekundarschulstart, wasauchimmer.
Ich mache mich gefasst. Packe das Znünitäschli mit neuen Finken und einer neuen Brotdose und schreibe die Malschürze, eine Zahnbürste und einen Zahnputzbecher mit dem Namen meiner Kleinsten an. Ich räume das Etui meines Ehemals-Kindergartenkindes frisch ein und lege alle notwendigen Formulare zu den Pantoffeln und dem Turnsack in ihren lila Schulruckack mit dem süssen kleinen Hündchen drauf. Ich habe ein Auge auf den Velo-Kontroll-Check von Kind2, der ab Montag jeden Tag mit dem Fahrrad in die Stadt zur Schule fahren wird und lese den Stapel Infoblätter aus der Sek wieder und wieder durch, um mich innerlich zu beruhigen. Die Kinder werden gross. Die Ansprüche an ihre Selbstständigkeit und an ihre Kompetenzen generell -wie auch immer die aussehen sollen- ebenso. Mir als Mutter bleibt nur, die Abnabelung weiter zuzulassen und als vermittelndes Glied im Kind-Schul-Band stehen zu bleiben, manchmal gelassen, zufrieden, dankbar, manchmal angespannter, verunsicherter, vielleicht sogar ein wenig verzweifelt.
Es wird gut kommen.
Und Sorgen nützen sowieso nichts. (Ein Gedanke, der mir allerdings genauso wenig bringt, finde ich. Gefühle richten sich selten nach Kriterien der Zweckmässigkeit).

Nun denn. Ein weiterer Versuch, meine zeitweise tosenden Gefühlswogen zu besänftigen, hat mich einmal mehr an meine Nähmaschine geführt. Nähen hilft ungemein in emotionalen Ausnahmezuständen, scheint mir. Auch weil ich immer dermassen konzentriert bei der Sache sein muss, dass ich für eine Weile gar nicht mehr dazu kommen, mir grosse Schreckens-Szenarien auszumalen oder mich anderweitig im Schwarzsehen zu üben. Vielleicht ist es ganz gut, dass das Nähen für mich nach wie vor etwas Herausforderndes, irgendwie Grosses geblieben ist, anders als das Stricken, wo ich meistens schlichte, einfache Sachen wähle, die mir leicht genug von der Hand gehen, um dem Gedankenkarussell freien Lauf zu lassen…

Voilà: die „Eco Bag“ aus Sanae Ishidas Buch „Sewing Happiness“. Dieses Projekt hat mir auf Anhieb gefallen, schon als ich das Buch vor ein paar Jahren zum ersten Mal aufschlug. Eine simple Tasche mit japanisch-minimalistischem Design, genäht aus einem einfachen Rechteck, mit nur wenigen Nähten und ganz ohne Futterstoff. Trotzdem ist das Ergebnis sauber und elegant und vor allem durch und durch alltagstauglich. Genau diese Tasche hat mir gefehlt die letzten Wochen über. Weil sie leicht ist und leger. Weil sie sich einfach mal kurz zwischen Tür und Angel über die Schulter werfen lässt, auch im Sommer mit Trägershirt und luftigem Rock, wo es so heiss ist, dass jede zusätzliche Schicht Stoff am Leib wirklich gerechtfertigt sein muss. In dieser Beuteltasche haben mein Portemonnaie, Lippenpflege, Taschentücher, eine Flasche Wasser und ein Taschenbuch locker Platz, was sie zur perfekten Begleiterin auf Kurzstrecken-Trips macht. Oder in meinem Fall auf Stippvisiten bei der Ärztin oder in der Diabetes-Beratung. (Wie meine bleichen Wangen und farblosen Lippen offenbaren, zeigt die Eisen-Infusion noch nicht so wirklich die gewünschte Wirkung…)
Der Stoff -ein Geschenk meiner Mama, die weiss, wieviel mir handgemachte Dinge bedeuten- ist übrigens Schweizer Handwebkunst. In einem unglaublichen Muster, das vorne und hinten tatsächlich eine völlig andere Musterung hervorbringt (die Nahaufnahme mit der Häuschen-Brosche lässt es erahnen). Ich fand Sanae Ishidas Tasche deshalb so perfekt für diesen Stoff, weil ich dank dem ungefütterten Design jetzt sowohl die rechte als auch die linke Stoffseite sehen kann, und genau das war Bedingung, denn ganz ehrlich; das Webmuster ist auf beiden Seiten einfach zu schön, ich könnte mich niemals entscheiden…

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Nähen | 5 Kommentare