Monatsarchive: August 2017

mit Paspel

DSC00229

Sooo viele wohlwollende Kommetare und lauter gute Tipps gegen Ameisen; Ich danke euch von Herzen für euer zahlreiches Echo auf meinen letzten Post hin! Ich war eine kleine Weile absorbiert von Wehwehchen und anderen Dringlichkeiten und kam danach abends zwar zum Lesen -dieses Buch hier. Nonstopp. Und ich fand es wirklich lesens-wert- aber weder zum Beantworten von Kommentaren, geschweige denn zum Blogpostschreiben…
Aber ihr wisst ja, wie das ist, nicht?
Das Lesen war eine Wohltat. Das Comments-Lesen, aber auch das Romane-Lesen, von dem ich mich ja eigentlich schon abgewandt glaubte, denn jahrelang las ich nur noch Blogs und Handarbeitsbücher. Nun aber zeigt sich; nein, das Buch als solches hat mich wieder und in Romanform umso mehr. Abtauchen in fremde Leben und fremde Welten, fremde Gedanken und Emotions-Achterbahnen hat manchmal wirklich so was wie Heilkräfte. Vor allem für die Seele. Mir hat es ungemein gut getan, nach den doch sehr anstrengenden und hektischen Tagen voller Arztterminen, Kindergartenkind-Begleiten, Kochen und Wegräumen, Kleinkinderbetreuen und Teenagergesprächen einfach aufs Bett zu plumpsen, mir mein Buch zu grabschen und… wegzugleiten. Anderswohin. Auf unbestimmte Zeit. Und ganz ohne Screen. Ohne nichts und niemanden. Wahrscheinlich habe ich nicht mehr geschlafen als sonst, aber ganz bestimmt besser ohne dieses aufputschende Computerlichtgeflimmer vor den Augen…

DSC00226 DSC00228

Einmal allerdings habe ich mir ein Herz gefasst. Ich habe mein Buch liegenlassen, und etwas ganz anderes gemacht; Genäht habe ich. Was ja nun wirklich Seltenheitswert gewonnen hat, aber ich hatte einfach ganz plötzlich Lust dazu.
Wahrscheinlich lag es an der rettungslos zerschlissenen Hose meines grossen Mädchens. Die musste ich kürzen und zu Shorts umfunktionieren, und ich kramte dafür all mein Nähzeug auf den Stubentisch, was so was wie der Schalter war, der umklickte in mir. Oder es war schlichtweg dieser absolut schnucklige Stoff hier (“Fox Floral” von “Siankeegan” bei Spoonflower), der aus meinen Vorräten spienzte und mich gnadenlos zum Weiterschneidern verführte.

DSC00248 DSC00247

Entstanden ist ein superschlichtes Schmusekissen ganz ohne Patchwork, Stickereien oder anderen Schnickschnack, eines, auf dem meine Zweit-Kleinste bequem und sorglos schlummern soll. Vor knapp drei (oder zwei???) Wochen ist sie aus unserem Familienbett ausgezogen und schläft nun in ihrem eigenen Bett im Nebenzimmer. Mit weit geöffneter Tür. Und immerhin einen kleinen Teil der Nacht *hüstel*, dann kriecht sie meist wieder bei uns unter, aber das ist schon okay so, Dinge dieser Art brauchen einfach Zeit.
Mir war beim Bettenmachen plötzlich aufgefallen, dass wir hier im Haus alles rein weisse Bettwäsche haben und dass die meisten meiner selbstgenähten, bunteren Kissen Patchwork-Kissen sind, solche mit vielen Nähten, die -wer weiss- für ein kleines Kindergesicht vielleicht doch nicht ganz so gemütlich sind zum Draufliegen. Ausserdem bin ich ein wenig zögerlich, was das Waschen meiner Patchworksachen angeht. Sie liegen mir einfach am Herzen und jede Wäsche hat so ihre Risiken, wie einfärben oder Risse oder Einlaufen oder Dünnwerden. Naja, auf alle Fälle kam mir da die Idee mit den simplen Kissenvarianten, für die mir so ein Füchsleinprint ganz ideal erschien, denn Tierprints und Kinder, diese Kombi passt einfach immer.

DSC00246 DSC00251
Trotzdem ging es natürlich nicht ohne ein klitzekleines Extra. Eines, das sich dann in Sachen Nähaufwand als doch nicht ganz so klein erwies: Ich muss sagen, ich liebe Paspeln, ehrlich, ich finde sie gnadenlos schön und enorm aufwertend- aber sie dauern einfach ewig, bis sie genäht sind… Allein schon das Feststecken und Anheften treibt mir den Schweiss auf die Stirn, so kniffelig kommt mir das vor. Und dann das ganze Gebügel des Schrägstreifens… Aber der Effekt ist wirklich sehr nett. Und der Aufwand sofort vergessen. Ausserdem lässt sich so eine Paspel ja auch auf Vorrat herstellen. Wenn man schon mal dabei ist.
Genau das habe ich gemacht.
Die Mädchen haben nämlich allesamt schon neue Traumkissen-Wünsche bei mir angebracht…
Nun ja, die Maschine steht nach wie vor auf dem Stubentisch, es gibt massenhaft Stoffe, die nur darauf warten, vernäht zu werden und Lust hätte ich auch, rein prinzipiell. Fehlt nur noch die Zeit. Aber die wird sich vielleicht ja auch noch finden…

Veröffentlicht unter besondere Tage, Nähen | 4 Kommentare

Heute…

DSC00203 DSC00214 DSC00221 DSC00218 DSC00219

… habe ich das Resultat eines Abstrichs beim Kinderarzt bekommen: Nach Kind2, der -unter anderem- seit über einer Woche an einer schweren und wirklich sehr schmerzhaften Mittelohrenentzündung leidet, hat sich jetzt auch meine Fünfjährige eine Streptokokken-Infektion zugezogen hat. Nur mit anderen Symptomen. Und in einem weitaus früheren und somit immerhin harmloseren Stadium der Krankheit. Das bedeutet, dass nun zwei meiner Kinder mit Antibiotika behandelt werden müssen- demnächst werden es wohl drei sein, denn Kind1 kam heute nachmittag mit ganz ähnlichen Beschwerden zu mir…
Ich ärgere mich irgendwie. Vor allem über mich selbst. Obwohl ich jedes Handtuch und alle Unterwäsche im Kochwaschgang wasche, seit ich mit Kind2 vorletzten Freitag beim Arzt war, und mir mit Händewaschkontrollen und personalisierten Trinkgläsern und so alle Mühe gebe, weitere Ansteckungen zu verhindern, wird einer nach dem anderen krank. Ich selber fühle mich auch schon ganz schwach und angeschlagen…

Und dann haben wir Ameisen. In der Küche. Zuerst kamen sie aus einer Ritze zwischen Dielenboden und Einbauschränken, doch die hat mein Mann dann mit Fugenmasse aufgefüllt, jetzt leben sie hinter dem Geschirrspühler. Sobald irgendwas Klebriges, Süsses rumsteht, krabbeln sie als kleines, verschlecktes Grüppchen herum und sammeln ein, was immer sie kriegen können.
Ich habe nichts gegen Ameisen, nicht prinzipiell, doch draussen sind sie mir weitaus lieber als drinnen, soviel steht fest. Sie kratzen an meiner Hausfrauen-Ehre. Genauso wie die Küchenschabe, die ich heute abend in der Küche entdeckt habe. Es kann nicht dieselbe gewesen sein wie gestern, denn Küchenschaben bleiben bei mir nie lange am Leben, und das bedeutet wohl, dass ein neuer Grossputz angesagt ist in der Küche. Ich fühle mich sowieso schon wie die unhygienischste aller Hausfrauen, mit all den Bakterien und Krabbelviechern rund um mich herum…

Immerhin gab es auch Lichtblicke heute: Das kleine Paket vom “Strickcafe” kam zum Beispiel genau richtig. Drei Mal schöne, neue Wolle, einmal sogar ein Probierstrang “Steppke Single” von Frieda Fuchs in einem wahrhaft krautigen Rosmaringrün, mit dem ich wohl ein erstes Lacetuch wagen werde, irgendwann einmal. Der blaue Strang Tosh DK ist ein Zusatz für meine” Canvas Cardigan”, die ein bisschen mehr Wolle verschlingt als ursprünglich geplant und einfach ewiglang dauert, bis ich überhaupt erst zur Brustpartie komme. Ich stricke so langsam. Und so unkonzentriert und ein klein wenig unmotiviert in letzter Zeit.
Das süsse kleine Puppenschlüttli, das ich für eine liebe Leserin probestricken darf zB., kam erst vorgestern auf meine Nadeln, obwohl sie mir das Strickmuster schon vor über einem Monat zugeschickt hat… Und dann musste ich es erst noch auflassen, weil ich mich vor lauter Hörbuchspannung (nicht schlecht, nur ein wenig gewöhnungsbedürftig intoniert bisweilen: “Die Nachtigall”) heillos verzählt hatte. Dabei ist die Anleitung super geschrieben und ein wunderbares Projekt für Zwischendurch, bei dem man erst noch das eine oder andere Resteknäuelchen verschwinden lassen kann. Bei mir wandert auf diese Weise gerade “Tosh DK Deep” auf meine Nadeln, das was übrigegeblieben ist damals, als ich meiner Kleinsten letzten November ihre dunkelblaue Wollhose gemacht habe.
Gestern habe ich neu angeschlagen und diesmal auch brav besser aufgepasst beim Verteilen meiner Maschenmarkierer *zwinker*.

So freue ich mich jetzt auf ein bisschen stricken und ein halbes Stündchen Hörbuchhören. Dazu vielleicht noch ein Kekschen in Ehren (Shortbread aus diesem Buch hier- die Ameisen sind begeistert), eine Tasse Entspannungstee und dann möglichst viel Schlaf. Meine Abwehrstoffe sollen bekommen, was immer sie brauchen, um den bösen Streptokokken hier im Haus möglichst ausdauernd zu trotzen, Entspannung, emotionaler Zuspruch, Ruhe. Denn nein, wir lassen uns nicht unterkriegen.
Und morgen kümmere ich mich mal um die Ameisen.

Veröffentlicht unter aus meinem tagebuch, Familienalltag | 29 Kommentare

like Instagram 187

Manchmal möchte ich Dinge mit-teilen, ohne allzu viel Lebenszeit vor dem Bildschirm verstreichen zu lassen…
Kurz und bündig und spontan. Ohne Umweg direkt aus dem wahren Leben.
Fast wie bei Instagram.

DSC00199
Im Allgemeinen habe ich es nicht so mit Orchideen: Ich finde sie zwar wunderschön und bin fasziniert von den tollen, kräftigen Luftwurzeln, die sie machen, aber viele haben mein Zuneigung nicht überlebt. Wahrscheinlich habe ich sie regelrecht ertränkt- und zwar nicht nur in Liebe…
Dieses weiss-blühende Stöckchen aber scheint gut mit mir auszukommen. Es steht seit jeher in unserer Waschküche (die gleichtzetig als eine Art Mini-Bad funktioniert) und blüht immer wieder, nicht ganz jedes Jahr zwar (leider!), aber doch immerhin vielleicht alle zwei oder so. Jetzt ist es wieder soweit! Ich bin immer ganz aufgeregt, wenn ich sehe, wie die porzellanartigen Blüten eine um die andere langsam aus ihren Knospen platzen…

Veröffentlicht unter Natur, what makes me happy, Zuhause | Hinterlasse einen Kommentar

ein Hauch von Afrika

Gerade ist es viertel vor sieben abends, wir haben gegessen (Nudelsalat mit Bohnen und Tomaten) und die Mädchen spielen alle zusammen oben im gelben Zimmer mit der hölzernen Brio Bahn, während die Jungs unten im Keller lautstark Goals beim Tischfussball schiessen. Es ist einer dieser selten gewordenen stillen Momente, in denen ich Atem holen kann- und dank Scheuklappen, die das Chaos auf dem noch immer nicht abgeräumten Küchentisch einfach ausblenden, einer der Augenblicke, in denen ich mich hierher schleichen kann, in meine kleine Ecke virtuelle Welt, um zu schreiben und etwas von dem festzuhalten, das meinen Alltag gerade prägt.
Es ist viel los im Moment. Aber das ist es ja eigentlich immer, oder?
Müsste ich alles, was mich so umtreibt und gerade beschäftigt auf einen einzigen klaren Nenner bringen, ich würde… “Sich-einfinden” wählen. Dieser Sommer war unheimlich schön, finde ich. Es gab Hotspot-Phase, klar, aber alles in allem war es ein Sommer, der mich wieder ein wenig zu mir selbst zurückfinden liess und nicht nur meinem Körper, sondern auch meinem Seelenleben so was wie Heilung schenkte. Manches, das ein bisschen gar schief verruscht war in meiner Familie in den Monaten davor, wanderte wieder zurück an sein Plätzchen, Spannungen legten sich, Probleme lösten sich in Luft auf, und ich kam soweit zu Kräften, dass es sich wieder ganz leicht und natürlich anfühlt, rund um die Uhr Mutter zu sein und Augen, Herz und Ohren offen zu halten für die Geschichten, Nöte und Gespräche rund um mich herum.
Und nun ist dieser Sommer vorbei.
Die Schule hat uns wieder. Und mit ihr straffe Stundenpläne, das emotionale Miteingebundensein mit meinem Ältesten am  Gymnasium, wo vieles nicht unbedingt so läuft, wie ich es erwartet hatte und mich der enorme Leistungsdruck manchmal regelrecht schockiert, mit dem diese noch so jungen Menschen heute klar kommen müssen (und das in einer Zeit ihres Lebens, in der rein biologisch doch eigentlich ganz andere Dinge wichtig wären für sie…). Er macht es nicht schlecht, mein Junge, das nicht. Aber ich sorge mich manchmal doch um ihn, sehe seine Augenringe und die Herausforderung, die es bedeutet, den eigenen Platz im Leben zu finden.

DSC00128-001

Auch mein fünfjähriges Pausbackenkind (das ihr oben auf dem Kindsgi-Lesesofa seht) läuft nun mit in dieser Tretmühle names Schule, und auch wenn es bei ihr nur der Kindergarten ist, ein Stückchen heile Welt noch, in der so viel Schönes und Märchenhaftes auf sie wartet, habe ich Mühe, zuzusehen, wie sie immer wieder strauchelt und sich aufraffen muss, um weiter zu gehen: Die ersten beiden Kindergartenmorgen waren keine grosse Sache, doch schon am Tag 3 flossen Tränen beim Abschied und ich musste mich regelrecht losreissen, um überhaupt wieder aus dem Kindergarten hinaus zu kommen. Damit hatte ich vielleicht gerechnet, vielleicht auch nicht, aber so richtig vorbereitet war ich nicht auf ihre Traurigkeit und ihre Angst vor dem Weggehen. Ich begleite sie nach wie vor bis zur Kindergartentüre und warte mit ihr, bis die Kinder von der Kindergärtnerin begrüsst werden. Aber dann muss ich gehen, klar. So ist das nun mal, da gibt es kein zurück mehr.
Es ist ja nicht immer so schwer für sie. An manchen Tagen geht der Abschied leicht und schnell, an anderen weint sie schon den ganzen Weg zum Kindergarten.
Was mich aber beruhigt: Ihre Tränen scheinen jedes Mal rasch zu versiegen, kaum bin ich wieder auf dem Heimweg. “Heute habe ich gar nicht geweint im Kindergarten”, erzählte sie mir heute mittag ganz stolz, “nur am Anfang, aber dann hatte ich sogar Spass!”
Ich denke, sie wird ihren Weg machen. Und an den Schwierigkeiten wachsen. Sie war immer sehr verbunden mit mir und stets die zurückgezogene, kleine Träumerin, als die sie geboren ist. Nun gibt es Neuland für sie, in dem sie sich umsehen und zurechtfinden muss- und wo sich alles mögliche Neue entdecken lässt, sobald sie bereit ist, sich darauf einzulassen.

DSC00167 DSC00169 DSC00182
Irgendwie war klar, dass ich sie nicht ganz ohne ein wenig vernähte Mama-Liebe ziehen lassen wollte. Oder konnte. Ich hatte es lange hinausgeschoben, doch kaum stand der erste Kindergartentag vor der Tür, musste ich mich einfach hinsetzen und ein wenig nähen- zum ersten Mal seit Monaten, und mit einer gehörigen Portion Unsicherheit. Es kam mir alles fremd vor, das Stoffeschneiden, das Nähen, das Stecken und das ewige Hin und Her zwischen Bügelbrett, Tisch und Nähmaschine. Stricken hingegen fühlt sich mittlerweile an wie eine zweite Haut, bequem und ohne grosse Umstände.
Der kleine Turnbeutel, den ich meinem Mädchen dann zusammengeschustert habe (und den das kleine Schwesterchen unerlaubterweise immer wieder stibitzt), passt prima. Er ist rot und stabil, passt bestens zum Znünitäschli, das sie von ihrer grossen Schwester übernommen hat, und der alte Gardinenstoff, den ich hier vernäht habe, steckt voller netter Tiere, Giraffen, Zebras, ein paar Elefanten, ein Hauch von Afrika, der sie nun jedes Mal zum Kindergartenturnen begleiten wird.

Ja, es wird sich alles finden. Einspielen. An Routine gewinnen und irgendwann zur Selbstberständlichkeit werden. Ich bin dankbar, dass ich wieder ich genug bin, um wirklich da zu sein, wenn sie mich brauchen. Auch jetzt. Jetzt besonders.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter berührt, besondere Tage, Familienalltag, Jahreszeiten, Kinder, Nähen | 6 Kommentare