Monatsarchive: Juni 2016

Fingerless Gloves

DSC_7031-001DSC_7032DSC_7037

Fertig! Und heute verschenkt. Dieses Paar tiefschwarze fingerlose Handschuhe aus feinem Babyalpaca-Seiden-Garn sind ja an sich eine kleine Wiederholungs-Tat (die erste Version war kleiner und ganz klar mädchenhafter), doch es kam mir vor, als würde ich sie zum allerersten Mal stricken. Vor allem der Fehler wegen. Zum einen habe ich mich anfangs tatsächlich in der Nadelstärke vergriffen und mir ein viel zu lottriges Bündchen eingebrockt damit und zum anderen gab es sonderbare Ungereimtheiten bei den Zunahmen für die Handschrägung unterhalb der Daumens, so dass alles irgendwie… unsauber wirkte. Und genau das musste ich büssen, alles wieder aufribbeln und noch einmal ganz von vorn beginnen. Mit dünneren Nadeln (Nadelstärke 2.5 für alle Bündchenteile und Nadeln Nr. 3 für den Handteil in glatt rechts) und ohne den kontrastierende blauen Anschlag, den ich beim ersten, wieder aufgelassenen Handschuh ausprobiert hatte. Und diesmal gab ich mir grosse Mühe, den Maschenmarkierer richtig zu setzen und immer genau zu notieren, wo ich mich grade befand im Strickprozess…

Bei den herrlichen Sommertemperaturen und unserem allerersten Bad in Omas Pool heute (das Highlight für Kind2! Dieser Junge lag ihr schon seit Wochen mit der immergleichen Frage in den Ohren “Oma, isch dä Pool jetzt fertig?”) wirken sie zwar ziemlich deplatziert, diese schwarzen Wolldinger, aber ich glaube, sie sind ganz recht. Wie sie sind und wo sie sind. Jetzt, meine ich. Meine Mama streifte sie jedenfalls sofort über und schien sich sehr zu freuen über ihr Geschenk. Oder vielleicht ja auch einfach nur über den “netten Gedanken”, den sie darin erkannte. Ausgesehen haben sie auf alle Fälle nicht schlecht an ihren Händen, Hände, die ein wenig kleiner sind als meine (Grösse Medium hab ich gewählt) und darum stellvertretend auch einzig von Kind2 gemodelt werden konnten, dem Jungen, der eigentlich niemals friert, sogar im Winter noch im T-Shirt zur Schule geht und die aktuelle sommerliche Wärme einzig darum kommentarlos erträgt, weil er weiss, dass Hitzetage bei uns oftmals zu “Pooltagen” werden. Und die liebt er. Wie schon erwähnt. Dass er sich auf meinen Wunsch hin tatsächlich noch in Omas Strickhandschuhe gezwängt hat, bei gefühlten 30 Grad oder so (ne, so heiss war es nicht, behauptet der Termometer, aber Gefühl ist hier mal alles, oder?) das rechne ich ihm hoch an.
Aber vielleicht mag er sie ja auch einfach? Die Wollhandschuhe, meine ich. Wenn ich Glück hab’, bin ich hier ja sogar auf einer heissen Spur, Richtung Geburtstagswunsch, denn das entspannte (wenngleich gefakte) Siestaschläfchen, das er da in Bild zwei präsentiert, könnte ein Hinweis auf unterbewusste Wollhandschuhe-Sehnsüchte sein…
Wohlfühlfaktor hoch jedenfalls. Sogar an Pooltagen.
(Zumindest ein paar Fotoknipser lang.)

Veröffentlicht unter Stricken | 5 Kommentare

Vergangenheits-Fragmente und hausgemachtes Waschmittel

Ich muss ein sehr quirliges Kind gewesen sein, in ganz jungen Jahren zumindest. Jedes Mal, wenn mein Mädchen über die Stränge schlägt und herumtollt wie ein Wurf junger Welpen, grinst meine Mama wohlwollend und meint nur: “Sie ist genau so wie du.”
Und ich weiss dann nie, ob ich mich nun geschmeichelt fühlen soll oder nicht *hüstel*
Später aber wurde ich ruhig. Ein blasses, ernsthaftes Mädchen, das mich mit hellen Augen aus den alten Schulfotos ansieht, die Haare lang und glatt gebürstet, die Kleider unauffällig und wie zufällig gewählt.
Ich kann mich nicht erinnern, dass ich Modehefte oder Makeup-Tipps gelesen hätte, und Parties, Jungs und Co. waren lange Zeit Welten, die mir fremd und weit, weit entfernt vorkamen, Jahre lang, auch als Teenager noch, bis etwa 16, vielleicht, und da war ich dann auch schon voll drin im Thema, denn mit 16 lernte ich Herrn Kirschkernzeit kennen und wir feierten doch noch einige Parties, denn wir waren jung und verliebt und das Leben schön wie nie zuvor  (hach ja, süsse Erinnerungen)… Mode, Schönheit, Liebe, Spass und all die anderen Dinge, die viele Mädchen um mich herum beschäftigten waren bis dahin aber kein kein grosses Thema für mich. Ich las nur wenige Liebesromane und mochte lieber Hosen als hübsche Kleider, Blau und Grau anstatt Pink oder Lila, und wenn ich die Haare lang trug, dann einzig deshalb, weil sie mich nicht interessierten und deshalb einfach nur still und langsam vor sich hinwuchsen.
Mich faszinierte anderes. Das Schreiben zum Beispiel. Oder die Menschen, die Dinge, die sie taten und das ganze Dahinter, das warum und woher.

DSC_5538

Und ich mochte die Natur. Mitsamt ihren grossen und kleinen Geschöpfen. Lange Zeit wollte ich Bäurin werden, später dann Hebamme oder Psychologin. (Geworden bin ich schlussendlich Mutter mit Landleben-Sehnsucht, das ist wohl eine Mischung aus allem, oder?)
Mit etwa 10 Jahren oder so, kam mir ein Artikel über die Ungeheuerlichkeiten der Regenwald-Rodung in die Hände, und ich war derart bestürzt, dass ich augenblicklich dem WWF beitrat und zur Regenwald-Aktivistin wurde, allerdings in meinem Rahmen und der ist nicht unbedingt gross, wenn man ein Kind ist und ohne Netzwerk oder Unterstützung. Aber immerhin; via Leserbrief sammelte ich eine kleinere Gruppe Regenwaldschützerischer Mädchen zusammen, die für mich malten, bastelten, strickten und nähten und all diese Schätze verkaufte ich dann an einem Marktstand im lokalen Herbstmarkt meines Heimatdorfes. Das Geld kam zum WWF. Für den Regenwald.
Ich fühlte mich bestärkt und als grosse Missionarin und alles, was mit Umweltschutz, Nachhaltigkeit und einem sanfteren, umsichtigeren Lebensstil zu tun hatte, interessierte mich nur noch brennender. Ich war grün bis ins Mark. Und dankbar, wenn ich Wege fand, die scheinbar alltägliche Verschwendung an Strom, Holz, Erdöl, Kleidung und all den anderen Dingen, die uns umgeben und die wir brauchen und missbrauchen, ein kleines bisschen … einzuschränken.

DSC_6579

Heute bin ich entspannter, glaube ich. Ich liebe unsere Erde und möchte sie schonen und schützen und mit Achtung und Sorgfalt behandeln, aber ich merke, dass mein Missionsgeist sich ein wenig verflüchtigt hat. Ich mag keine Parolen schwingen. Ich mag nicht mit dem Zeigefinger auf andere zeigen oder Moralpredigten halten. Ich mag mir keine Vorwürfe machen, wenn ich es wage, auch einmal mit nicht ganz so öko-mässigem Material zu werkeln und fühle mich auch nicht gross schuldig dabei, wenn ich mir eingestehe, dass ich zu einem grossen Teil wohl einfach… normal lebe, in meiner ganz persönlichen sich permanent wandelnden Mischung aus Tugenden und Umwelt-Sünden, nicht wie eine eine Öko-Päpstin, nicht wie auf der Rainbow-Warrior, sondern so einfach und umwelt-schonend wie möglich eben, ohne dass aller Spass dabei verloren geht. Bodenständig, massvoll, verantwortungsbewusst und hoffentlich dankbar für und sorgsam mit den Dinge, die wir haben.
Vor allem mag ich zuhören, wenn andere sich für ein grüneres Leben begeistern und ich bin dankbar für diese grosse, kräftige Welle an Inspiration und Veränderungswille, die über uns schwappt und gerade uns Bloggerinnen mit einer Fülle an Möglichkeiten und Ideen reich beschenkt. So viele wunderbare Bücher die genau daraus entstehen, aus dieser Welle von Entschlossenheit und neu entdeckter Freude am kreativen Leben mit und in der Natur, Bücher, die wie Pilze fast über Nacht aus dem Boden schiessen, vom Landleben erzählen, vom Schatz der Familie, von der Kraft der Kreativität und davon, dass wir eigentlich so viel mehr selber erschaffen können, viel mehr als wir vielleicht bisher dachten. Für mich ist das ein Wunder. Ein kleines. Und eine grosse Quelle auch der Freude und der Kraft, das Selbermachen und Sich-in-Genügsamkeit-Üben, ohne gleich asketisch zu werden. Ein bisschen länger zu zögern, wenn ich mir etwas kaufen möchte, ein paar Handgriffe mehr zu investieren, weil ich etwas genauso gut selber herstellen könnte; das verleiht manchen Dingen, ganz besonders den ganz alltäglichen, einen völlig neuen Wert…

DSC_6961

Und weil’s mir so viel Freude macht, hier das Rezept für das Waschmittel, das ich seit einer kleinen Weile wieder selber zusammenbraue und benutze, mit sehr viel mehr Begeisterung und frohem Bauchgefühl als all die kaufbaren Waschsubstanzen, die ich bisher in meine Maschine laufen liess. Ich habe auch schon hausgemachtes Waschpulver ausprobiert, doch diese flüssige Variante finde ich besser, ergiebiger und irgendwie richtig schön:

Flüssiges Waschmittel, hausgemacht

Menge:
Etwas mehr als einen 2 Liter Flüssigwaschmittel, ganz ohne das umstrittene Borax.

Material:
1. 30 gr. Kernseife. Bei der Seife finde ich persönlich es wichtig, dass sie kein EDTA (eine Art Schaummacher und Emulgator) enthält, da das nicht eben eine Wohltat ist für Mensch und Umwelt.
2. 4 El Wasch-Soda (auch “reine Soda” genannt oder “Natriumcarbonat”)
3. 3 Mal 700 ml Wasser, jeweils siedend bis kochend heiss

So gehts:
Die Seife an der Küchenraffel fein geraspelt (das muss jetzt nicht extrem fein sein, denn das heisse Wasser löst sie ohnehin auf).
Die Seifenraspel mit den 4 El Wasch-Soda und 700 ml kochendem Wasser in einer Schüssel mit dem Schwingbesen gut mischen und abkühlen lassen.
Die Masse ist zu Anfang noch vollkommen flüssig, doch mit dem Abkühlen wird sie langsam dicker in der Konsistenz.
Nach vielleicht 20-30 Minuten gebe ich nochmals 700ml kochendes Wasser dazu und verrühre alles gut. Nochmals eine Weile stehen und abkühlen lassen (die Masse wird nochmals ein wenig dicker dabei) Nach weiteren ca. 20 bis 30 Minuten kommen dann nochmals 700ml heisses Wasser dazu und das Ganze kann in Flaschen (am besten mit weitem Hals!) abgefüllt werden.

Das Waschmittel wird allenfalls ein bisschen pudding-ähnlich, wenn es ganz erkaltet ist. Ein kräftiges Schütteln der Flasche schafft hier Abhilfe.
Ich benutze für meine Wäsche je nach Verschmutzungsgrad ca. 0.5 bis 1 dl Waschmittel pro Ladung Wäsche und finde das Waschresultat ziemlich überzeugend, auch verglichen mit den gekauftem Mitteln, die ich so kenne. Die Wäsche wird auch sehr schön weich und kein bisschen seifig oder so.
Wer mag, kann natürlich noch ätherische Öle zum Waschmittel geben (ca. 30 bis 40 Tropfen, am besten noch VOR dem Einfüllen in die Flaschen), doch meine Erfahrung ist bisher, dass davon zwar vielleicht das Waschmittel an sich wunderbar duftet, die Wäsche aber spätestens nach dem Trocknen wieder ganz neutral riecht, weshalb ich persönlich aufs “Parfumieren” verzichte.

DSC_6701

Waschen mit hausgemachtem Waschmittel gehört ganz bestimmt zu den ganz besonderen Hausfrauenfreuden für mich.
Doch wisst ihr, was noch schöner ist?
Wenn zwischen dreckigen Socken und Waschlappen auch noch das eine oder andere selbstgemachte Lieblingsstück hervorblitzt…

Veröffentlicht unter aus meinem tagebuch, kreativ am Rande, Rezepte, Zuhause | 22 Kommentare

Sonntagsfreude: Blinddate

Für einmal auch ich:
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken… die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 

Sonntagsfreude sind :)

Idee von Maria von Kreativberg, gehostet von RitamitHandundHerz

IMG_3127-002

Ok. ganz  blind war dieses Treffen zwar nicht, aber doch schon so was wie fast, und aufgeregt waren wir beide auf alle Fälle auch wie es sich gehört für ein Date wie dieses, eines der besonderen Art…
Doch jedes Fitzelchen Lampenfieber hat sich gelohnt; Rita ist in Real genauso sympathisch wie sie aussieht, so fröhlich wie ihre Stimme jeweils klang am Telefon und voll von lebensfrohen, kreativen Ideen, genau wie ihr Blog, den ich schon mitlese seit ich bloggermässig denken kann…
Ein wirklich guter Entscheid, dieser Schritt aus der virtuellen Kameradschaft raus ins waschechte Leben. Auch wenn er mich einiges an Mut gekostet hat, eine regelrechte Sonntagsfreude!
Gell Rita, das machen wir wieder einmal!

Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, besondere Tage, über das Bloggen | 7 Kommentare

like Instagram 94

Manchmal möchte ich Dinge mit-teilen, ohne allzu viel Lebenszeit vor dem Bildschirm verstreichen zu lassen…
Kurz und bündig und spontan. Ohne Umweg direkt aus dem wahren Leben.
Fast wie bei Instagram.

DSC_6973

Ich kann es kaum glauben: Ich streiche! Ein Möbel! Lila!
Nur noch heute abend die allerletzten Pinselstriche,
und nach einer Nacht Trocknungszeit gehört dieses kleine, lila Regal wieder mir.
Zum Neu-Befüllen und Wohnenmit.
Ich freu’ mich!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter berührt, Dankbarkeit, Familienalltag, Farben, Fundstücke, kreativ am Rande, Themen-Reihen, what makes me happy, Zuhause | 2 Kommentare