Monatsarchive: Juni 2010

Spitze

Vor ca. einem Jahr habe ich Geneen’s unfassbar schönen Art-Blog entdeckt… und wieder vergessen. Die Erinnerung an ihre Bilder und bemalten Steine- alles Kunstwerke, ich schwör’s!- blieb haften, immer mit einem leise mitschwingenden Gefühl der ganz persönlichen Unzulänglichkeit.
Doch kürzlich zeigte uns Nik in einem Post ihre eigenen, wunderbaren Motiv- Steine. Und da war es definitiv um mich geschehen! Steine mussten her (gottseidank in uns’rer umfangreichen Flusstein-Sammlung vorhanden) und diese tollen, weissen Edding Stifte, die Nik uns so nett empfohlen hatte (dafür reiste ich extra mit den Kindern in sie Stadt).
Hinsetzen, zeichnen, fertig.
Seither gibt es kein Halten mehr; ich bemale jeden flachen, runden Kiesel.Sogar neben tobenden Kindern oder einem mit den restlichen Steinen spielenden Baby… Besonders gerne mag ich filigrane Muster, die an Häkeldeckchen oder Spitze erinnern. Sie zu zeichnen ist fast wie Mandala-Malen und hat ‘was beinah’ meditatives.
Ein paar der Motiv-Steine oben entstanden in den Händen meiner beiden Buben. Es scheint eine ansteckende Sachen zu sein, dieses Kritzelfieber…
PS. Die Stifte sind wirklich supertoll!!! (DANKE, NIK!) Wichtig ist nur, dass man die richtigen nimmt; Edding 781 und 750 funktionieren tadellos, aber andere verfliessen zt. ganz doof im Stein, klärte mich die Papeterie-Angestellte auf. Ach ja, der rote Stift auf dem Foto ist kein Edding, sondern Tipex. Auch eine Variante, allerdings etwas dickflüssig und darum nicht so geeignet für feine Sachen. Eher für ungeduldige Dreijährige mit einer Vorliebe für Steingiganten…
Veröffentlicht unter kreativ mit Kindern | 11 Kommentare

Ich

Dieses Foto hat mein damals noch nicht ganz dreijähriges Kind2 im letzten Sommer von mir gemacht. Wir sitzen zusammen in einem dieser lahmen aber furchtbar schönen, kitschigen Flosse auf dem Europa-Park-See, ich und mein Kind Arm in Arm, beide in etwa gleichermassen entzückt von den Plastik-Geschmacklosgkeiten des Panoramas. Ich bin höchst schwanger und unglaublich glücklich. Es ist einer dieser “Ich-bin-zufrieden-mit-mir-und-der-Welt”-Momente, in denen man sich schön, frei und geborgen fühlt, obwohl man weder schöner, noch freier, oder geborgender ist als sonst.
Gestern war ich am Hochzeits-Apéro einer ehemaligen Klassenkameradin. Mein Mann hatte mir dir Jungens abgenommen, nur mein Baby hing im Tragetuch an meiner Hüfte und schlief mit schweissfeuchten Babyflaumhaaren, während ich mich ungeheuer fröhlich durch die Menge plauderte. Wieder so ein “Ich-bin-mit-mir-und-der-Welt-zufrieden”-Augenblick. Ein paar aus meiner alten Gymnasial-Klasse waren auch dort, Klassentreffen en miniature, und es kam mir vor, als hätten wir eben erst das Klassenzimmer verlassen. Diese Vertrautheit… diese Fröhlichkeit von innen heraus… so entspannt… Plötzlich wurde mir bewusst, wie sehr ich genau das in meinem Leben vermisse, wo ich ständig vernünftig sein soll und pädagogisch, massvoll, selbstlos und hingebungsvoll Mutter. Meine Klasse kennt mich nicht als Mama, sondern nur als Streber-Hippie-WG-Bewohner-irgendwer von damals. Ich, Facetten davon zumindest, wie ich auch noch sein kann. Immer noch. Aber so selten bin.
Natürlich, ich bin gerne Mama. Hingebungsvoll und zärtlich und verlässlich Mama (unter anderem *räusper*).
Aber manchmal wünschte ich mir, wieder jung zu sein, wieder 17 und wild und frei mit rot gefärbten Haaren, und mit meiner allerbesten Freundin an Teenie-Band- Konzerten BHs auf die Bühne zu schmeissen…Gerade kommt mir “I hätt na vill blöder taa” von Gölä in den Sinn. Kein Musiker, den ich mir so anhör’, das Video entspricht auch nicht unbedingt meinem Sinn für Ästhetik, aber die Lyrics sind einfach zu passend…

Veröffentlicht unter aus meinem tagebuch | 11 Kommentare

Willkommen, Sommer!

Der Sommer ist endlich definitiv bei uns eingezogen! Er ist nicht unbedingt meine Lieblingsjahreszeit, dazu ist er mir zu warm, zu grell, zu laut und zu hektisch, aber ich freue mich trotzdem wie ein Kind, ihn dieses Jahr durch die regenschweren Wolkendecke der letzten paar Wochen brechen zu sehen! Gleich zu Beginn packt er viele seiner Schätze aus…

feldfrische Erdbeeren
saftiges Grün so weit die Blicke schweifen (könnt ihr meine Kinder um die Wette laufen sehen?)
Spaziergangwetter fürs Umherstreifen ohne viel Gepäck
Entdeckungen auf Bodenebene
Leben überall 

Ernte-Gut aus dem Wald 

hausgemachter Holunderblüten- Sirup für köstliche (alkoholfreie) Sommerbowlen

 

Willkommen, lieber Sommer!
Veröffentlicht unter Jahreszeiten, Natur | 6 Kommentare

mein Sommer begann…

(Leider vergassen wir vor lauter Schwatzen völlig unsere Kameras… so dass ich euch nur noch einen verwaisten Platz mit leergetrunkener Tasse, einem Rest feiner Schokolade und Babys Möhrenbrei zeigen kann…)… mit einem herrlichen Kaffeeklatsch in wunderbarer Gesellschaft: Brigitte Kälin von KBDesing kam mich zuhause besuchen!!!
Den ganzen Morgen über vibrierte ich innerlich vor Nervosität: Womöglich würde sie mich nicht mögen? Das Baby quengelig an meinem Busen hängen? Die Kinder ständig streiten? Mein Haus trotz extrakonzentrierter Aufräum-Aktion mit halbstündlichen Kontrollgängen wieder aussehen wie eine Junggesellenbude nach Partytime (so wie gewöhlich also)? Wenn die Welt der Blogs plötzlich überschwappt in die reale, weiss man nie, was einem genau erwartet… Doch als Brigitte dann an meiner Türe schellte, zerbröselten alle Ängste sofort zu Nichts; Brigitte ist eine so warmherzige, natürliche Frau, mit der ich nur zu gerne für eine noch längere Weile beim Kaffee geplaudert hätte als wären wir alte Freundinnen.

Es war ein wirklich schöner Nachmittag!

 

Kommen euch diese zuckersüssen Babysöckchen vielleicht bekannt vor? Eben erst hatte ich sie noch in Brigittes Blog bewundert, und nun darf ich sie tatsächlich meinem kleinen Mädchen anziehen! Sie sind wirklich so schön, wie sie aussehen.
Hab’ vielen, vielen Dank dafür, Brigitte! Jedes Mal, wenn ich diese zarten Spinn-Färb-und-Strickkunst-Stücke ansehe, wärmt es mir das Herz!
Auf ein Wiedersehen!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter anderes, besondere Tage, Gäste- in Wort oder Bild, Schatzkammern im Netz | 8 Kommentare