Archiv der Kategorie: Bücher

tragbar

Zwei Jahre muss es her sein, seit meine Bibliothekskarte abgelaufen ist. Zwei Jahre, in denen ich keinen Fuss mehr über ihre Schwelle setzte.
Wie denn auch? Und warum überhaupt? Da war zum einen die für mich sehr schwierige Schwangerschaft meiner kleinen Kichererbse und dann ein eher turbulentes, kräftezehrendes (und natürlich trotzdem wunderbares) erstes Lebensjahr, eine lange Zeit, in der ich mir schlichtweg nicht vorstellen konnte, mit meiner Räuberbande raus in die Stadt zu fahren, um in stillen Hallen voller Bücher nach gebundenen Schätzen zu kramen.
Ausserdem war Kind1 vor zwei Jahren der einzige Spross dieser Familie, der gut, gerne und viel las. Allerdings war er eingedeckt. Mit einer vollständigen Reihe „Charlie Bone“, mit „Harry Potter“, ein paar Tonke Dragt Romanen, Riesenstapeln alter und wunderschön gebundener Karl May-Bände und einer wachsenden Zahl an Agatha Christie und Sherlock Holmes Krimis.

All das hat sich nun geändert. Innerhalb weniger Monate sind bei mir gleich zwei neue Gern-und-viel-Leser dazu gekommen; Kind2 hat bereits alle 7 Harry Potter Bände seines grossen Bruders gierigst verschlungen und mein Mädchen sich das Lesen irgendwann und irgendwie selber soweit beigebracht, dass sie jetzt langsam aber sicher lesehungrig nach kurzen Erstlese-Büchern trachtet (die „Büchersterne“/ frühere „Sonne, Mond und Sterne“- Edition von Oetinger mag sie am liebsten).

DSC_7550
Mit einem Mal kommen wieder „neue“ Bücher ins Haus. Eine Weile vor allem vom Spielzeug-Secondhand und vom Trödler, und jetzt, seit vielleicht einem Monat, wieder aus der guten alten Leihbücherei in der Stadt (von wegen „neu“…).
Erst heute waren wir wieder dort. Herrlich! Ein echtes Luxusgefühl! In Regalen voller Lesestoff zu schneuggen, endlich frische Gutenachtlektüre einzupacken, Comics en masse zu stapeln und meine beiden Buben zwischen den Bücherrücken der Regale hindurch zu beobachten, wie sie auf dicke, schwere Sessel gefläzt ihre Nasen in den Seiten von „Lucky Luke“ vergraben (Kind1 ist ja erklärter Fan der Dalton-Brüder).
Und dann gibt es ja noch diese kleine, mittlerweile auch schon ein wenig besser bestückte Ecke im ersten Stock der Bibliothek, wo ich mich jedes Mal, kaum haben die Kinder sich mit ein paar Fundstücken zum ersten Schmökern zurückgezogen, ganz alleine hinschleiche; Näh-Bücher, Strickbücher, Bücher übers Wohnen und Einrichten. Das ist mein Bereich, ganz klar, darin schwelge ich. Und wie! (Heute hab‘ ich mir das hier ausgeliehen. Strickliteratur, klar. Mich kribbelts schon in den Händen…)

DSC_7535 DSC_7534 DSC_7547

Um die Neu-Entdeckung der Bibliotheks-Freuden ein wenig zu zelebrieren und eine Alternative zu den zwar superstabilen aber meistens eher wenig ansehnlichen Migros- und Cooptragetaschen zur Hand zu haben, habe ich mir diese Tasche genäht. Eine Büchertasche, wohlbemerkt. Extra-stabil und extra-gross und mit extra-viel Gefühl und Sorgfalt zusammengenäht. Aus grauem Leinen (von Ikea) und einem japanischen Blumenprint, den ich vor Jahren einmal bestellt und für irgendwann zur Seite gelegt hatte (ich liebe japanische Stoffe!). Die Taschenmasse sind in etwa angeleht an die schlichte, aber zauberhafte „Parent’s Bag“ aus Akiko Manos Buch „Linen, Wool, Cotton“ (über das ich hier einmal ein bisschen geschrieben habe). Anstelle von gewendeten Trägern habe ich wieder fröhlich drauflos gequiltet und die Bänder durch mehrfaches Einfalten so dick und breit wie möglich gemacht (Büchertaschen-Träger müssen ja einiges aushalten, nicht?). Vom geblümten Japanprint-Futter ist auch ein wenig auf die Aussenseite gewandert, so kann ich den hübschen Stoff noch etwas ausgiebiger bewundern (wobei ich das bei einem nächsten Mal vielleicht weglassen würde, der schnörkellosen Einfachheit halber. Ich empfinde grade minimalistische Tendenzen, müsst ihr wissen.)
Innen drin sitzt noch eine kleine, einfache Innentasche, in die zB. ein Portemonnai oder einfach bloss die Büchereikarte passen. Wäre ich vorausschauender und erfahrener gewesen, was die Bücherausleihe betrifft, so hätte ich die Masse meiner Innentasche ein Mü grösser gewählt, damit genau jene CD-Hüllen reinpassen, die jetzt so leicht untergehen und beinahe zerdrückt werden im Büchergewimmel.

Na, vielleicht hole ich das ja noch nach.
Oder ich nähe eine zweite Tasche. Für noch mehr Bücher. In Jungs-Massen und aus extra-stabilem, diesmal dann extra-maskulinem Material (Jeans? Tweed?). Da gibt es nämlich männliche Exemplare unter meinen lesenden Sprösslingen, die definitiv mehr Muckis an den Oberarmen aufweisen als ihre alte Mutti und sich dann erst noch diesen unsagbar dicken Computer-Programmier-Handbuch-Wälzer ausleihen müssen…

DSC_7545

Veröffentlicht unter Bücher, Dankbarkeit, Familienalltag, Nähen, what makes me happy, Zuhause | 10 Kommentare

Eine Latzhose aus dem „Mama-Baby-Strickbuch“

Mein Foto-Archiv sagt, es war August, als ich die beiden Strang „Madelinetosh DK“ in der wunderbar erdverbundenen Farbe „Tannenbaum“ aus meiner Schale voller handgefärbter Garne nahm und anfing, sie aufzuwickeln.
Wolle zu Bällen zu winden, ist immer ein gutes Zeichen. Es bedeutet Anfang. Hier gerät ein Stein ins Rollen. Bald wird eine Lawine daraus werden, die rollt und rollt und alles in Bewegung setzt und -ganz zum Schluss- etwas ganz Neues freigibt, das es vorher, so in seiner Art, noch nicht gab.
Wolle-Wickeln macht mich immer irgendwie froh.

DSC_0845

Ich hatte sie schon lange im Kopf, die Latzhose aus Elas erstem, richtigen Strickbuch, dem „Mama-Baby-Strickbuch“, aber es mussten einmal mehr Monate vergehen, bis ich mir einen Ruck gab und den Faden aufnahm.
Mir gefällt vieles in Elas Buch, die feine, goldenen Cardigan mit Lochmuster zum Beispiel, die Babyhose mit den netten Details an den Fussenden, die Wickeljacke aus dem Erstlingsset, die kleine, rosa Weste, die mich so schön an meine geliebte „In Threes“ erinnert… all die niedlichen, kleinen Babysachen, liebevoll gestrickt, getragen von zum-Stibitzen-süssen kleinen Wichtelchen, zum Seufzen schön…
Aber bei dieser Hose hier wusste ich sofort: Die ist es!
Und sie war es. Tatsächlich.

DSC_2059 DSC_2060 DSC_2063 DSC_2066DSC_2074

Das Stricken selber war eine lange, entspannte, immer wieder durch andere, plötzlich ungemein „wichtig“ gewordene Projekte unterbrochene Angelegenheit. Ich nahm die Arbeit zur Hand, nadelte ein wenig daran herum, legte sie wieder weg, für manchmal länger, für manchmal nur kurz- und setze mich einfach dann wieder daran, wenn die Zeit mir wieder reif dafür schien.
Es gibt solche Projekte. Die sind wie gute Freuden. Auch wenn viel Zeit vergeht, spürt man sie, diese Vertrautheit. Und bei jedem Wiedersehen ist es, als wäre es gestern erst gewesen…
Es kommt oft vor, dass ich mich, wenn ich eine Strickabeit nach einiger Zeit wieder zur Hand nehme, zuerst so etwas wie… Wieder-Annähern muss. Mich einlesen, warmwerden mit dem Garn, dem Muster, den Dingen, auf die ich achten sollte.
Bei dieser Latzhose hier war es anders. Sie blieb immer… meins.

DSC_2098 DSC_2108 DSC_2111

Und jetzt, wo mein Baby sie trägt, bin ich auch ganz furchtbar glücklich mit ihr!
Klar, ich bin schon so ein bisschen der euphorische Typ, der sich hinreissen lässt zu Lobeshymnen und all dem, aber wenn ich mir mein kleines Babykind so ansehe wie sie daliegt, warm und weich eingelullt in Wolle und Liebe, dann gerät mein Herz schon ins Schmelzen, da kann ich gar nichts dagegen machen… Und will es auch nicht, im Grunde *zwinker*
Obwohl meine Maschenprobe, bei aller Sorgfalt, doch noch zu gross ausgefallen ist. Jetzt nach dem Waschen und nach den ersten Tagen fröhlichem Getragenwerden, wird es ganz klar sichtbar, das mit dem kleinen bisschen Zuviel an Weite und Länge.
Vielleicht wäre eine Nadel Nr. 4 doch besser gewesen als die 4.5, die bei mir eine Maschenprobe von 19.5 Maschen und 27 Reihen pro 10cm ergibt anstelle von satten 21 Maschen auf 28 Reihen…
Ich weiss es nicht. Das Maschenbild wiederum ist auf diese Weise sehr hübsch geworden, weich und elastisch und dadurch ungemein anschmiegsam und fein.
Aber vielleicht denke ich das jedes Mal. Wie wunderschön so ein Maschengebilde doch sein kann. Wie kunstvoll sich der Faden in sich selbst verschlingt und Hunderte von zarten, in ihrer Position verankterten und dennoch luftigen Schnörkeln hinterlässt, die allesamt dieses kleine, warme, strampelnde Leben umhüllen, das ich so sehr liebe und dem sie Wärme schenken, Geborgenheit, Schutz.

DSC_2113-001

Gestricktes hat einen ganz besonderen Platz eingenommen in meinem Leben. In meinem Herzen. Und immer mehr auch in meiner Erinnerung.
Ich glaube, ich werde gerade dieses 5. Kind immer so sehen, wenn ich an seine Babyzeit zurückdenke. In irgendwas Gestricktem. Bei dem mir ein wenig wärmer wird ums Herz.

PS: Ich habe übrigens die zweite Grösse gewählt, diejenige, die von 6 Monaten bis zu einem Jahr passen sollte. Jetzt sitzt sie noch recht locker, aber es gibt keine rutschenden Träger oder so, sondern wirkt auch mit Extra-Platz zum Reinwachsen schon sehr bequem und warm. Ich mag sie sogar ganz gerne so ein bisschen pludrig. In Wohlfühlweite.

Veröffentlicht unter Bücher, Dankbarkeit, Stricken, what makes me happy | 31 Kommentare

# 15: Sweet and Simple

Fest steht: Ich liebe dieses Buch hier. Melissa Wastneys‘ „Sweet and Simple Handmade“ ist eines meiner allerallerliebsten Näh-Bücher, wenn nicht sogar mein liebstes inzwischen… Wobei, vielleicht geht es Hand in Hand mit Soulemamas Büchern. An denen habe ich mich auch längst festgeliebt.

DSC_1455

Fest steht aber auch: Dieses Buch ist anders. In jeder Beziehung. Es ist ein Nähbuch für Kindersachen, Kinderkleider, Schmusetiere, einfache Taschen und Tüten und so gesehen nicht wirklich anders als all die anderen in meinem Regal, aber trotzdem; „Sweet and Simple“ fällt auf. Es fällt aus dem Rahmen. Es ist so hundertprozentig homespun, dass ich einfach nicht anders kann, als jedem einzelnen seiner Projekt (und das meine ich jetzt wortwörtlich) mit Haut und Haaren zu verfallen. Einfach, weil ich alles Handgemachte unsagbar gerne mag und weil es mir niemals, wirklich niemals zu persönlich sein kann, wenn es ums Selbermachen geht. Aber es ist auch ein bisschen schräg, dieses Buch, ein bisschen schief vielleicht und über den Daumen gepeilt in seinen Kleider-Proportionen und Schnitt-Ideen. Manche dieser liebenswerten Krummheiten sieht man auf den ersten Blick (zum Beispiel die viiiiiel zu langen Ärmel beim „Kangaroo Pocket Sweatshirt“ auf Seite 61), manches wird einem erst beim Nachnähen bewusst (das „Kangaroo Pocket Sweatshirt“ braucht zB. noch ein paar zusätzliche Zentimeter Stoff am unteren Bauchsaum). Aber lasst es mich wiederholen: Ich liebe es. Ehrlich. Und zwar alles darin.

DSC_1459

Es ist so: Hier hat jemand ganz, ganz viel Freude am Selbermachen. Und eine gehörige Portion Mut, Neues selber zu wagen, ohne Schnittmuster, dafür mit guten Ideen und einem ganz eigenen Gefühl für Stil. Man spürt; Hier wird skizziert, zugeschnitten, ausprobiert- und verworfen. Skizziert, zugeschnitten, ausprobiert- und für gut befunden. Es wird kreiert, mit Leib und Seele und klaren Idealen, von Herzen gerne verschenkt und mit Freude behalten, benutzt und zerliebt.
Und daraus entsteht dann ein Buch.
Ein ganz besonderes Buch, wie ich finde. Hier hat jemand Spass am Wagemut und ein Flair für alles Alte, Schlichte, Handgemachte. Und irgendwie kommt mir das so … verwandt vor. Und so wahnsinnig sympatisch. Auch dass Melissy Wastney es wagt, sich ganz am anderen Ende der modernen NickyPlüschTierchenprintKinderStrechhosen-Szene zu bewegen, die ich zwar total schön finde (und die sich wahrscheinlich nur schwer toppen lässt, was Bequemlichkeit und Comfort angeht), in der ich mich aber einfach nicht recht heimisch fühle irgendwie. Ich bin nicht so der hippe, dynamische Typ. Ich mag alte Stoffe, Spitzen, Sachen aus abgelegten Kleidern, feminine Schnitte in trockenen, jungshaft erdigen Naturtönen. Genau wie Melissa. Und Melissa wagt sich sogar an Outsider-Materialen wie Cord oder dicht verfilzten Wollstoff- herrlich!
Schön, wenn man ab und zu auf Seinesgleichen trifft, oder?

DSC_1457 DSC_0963 DSC_0973

Bei der pinkfarbenen Cordhose („Mix and Match Pants“) bin ich zwar nicht ganz glücklich mit dem Schnitt, aber trotzdem glücklich insgesamt, keine Ahnung warum.
Das Material ist schon mal genau, was mein Mädchen sich gewünscht hatte; Feincord (vom Trödler, das fand ich toll, sie eher mässig spannend), ehemals in scheusslichem Lachsrosa, den ich in einer meiner Querbeet-aus-den-Wäscheschränken-neu-Einfärb-Sessions knallpink überfärbt habe (mit Simplicol für die Waschmaschine- supereinfach und supereffektiv). Knallpink natürlich nicht für mich -von wegen erdigen Naturtönen und so- sondern auf vielfachen Wunsch meines pinkverliebten Kindes, das sich ganz gerne mal von Kopf bis Fuss in diese unheimlich ausdrucksstarke Farbe hüllt…

DSC_0959
Was mich stört an dieser Hose?
Nun, sie ist mir einfach eine Spur zu geräumig. Ich finde, sie trägt zu dick auf auf den schmalen Hüften meiner Tochter,  und entweder die Hose ist zu breit geschnitten oder das Kind sollte mehr Suppe essen. Wahrscheinlich stimmt beides. Ausserdem sind die Hosenbeine unten (ganz anders als auf dem Bild auf Seite 108 abgebildet) unerwartet schmal, was ihnen definitiv diesen altmodischen Rüebli-Hosen-Touch verleiht. Aber wahrscheinlich ist es wiederum genau das, was mir hier so gut gefällt, gepaart mit diesen wirklich hübschen, mit kontrastierendem Baumwollstoff gefütterten Hosentaschen; das Altmodische, Augenzwinkernde. Denn altmodisch bin ich selber ja auch, hoffnungslos altmodisch sogar, und ich finde, mein Mädchen ist hat genügend meiner exzentrischen Gene geerbt, dass sie (im Gegensatz zu mir wohlbemerkt) genau diesen Retro-Look ganz unbeschadet tragen kann. In gewisser Weise steht ihr das sogar. Aber ich kann mich aus irren. Mamas sind ja auf diesem Auge ein klein wenig blind. Liebesblind sozusagen.

DSC_1082-001

Wobei… Ich finde, sie sieht auf jeden Fall nicht wirklich schlecht aus damit. Im Gegenteil. In sich ruhend sorglos, würde ich sagen, und eigentlich -wenn ich mir dieses Foto so ansehe-  recht zufrieden. Zufrieden, ausgeglichen, ganz sie selber in ihren knallpinken neuen Hosen und all dem anderen Pink von Kopf bis Fuss. Und das ist es doch, was wir uns im Grunde wünschen, oder? Dass sie sich wohlfühlen in dem, was wir für sie machen.

Veröffentlicht unter Bücher, Nähen, Themen-Reihen | 10 Kommentare

# 10: ein Patchworkball aus „Patchwork mit Cath Kidston“

Lang, lang ist’s her… Mein letztes Jahresvorsatz-Projekt liegt schon wieder eine halbe Ewigkeit zurück, und da stehen noch haufenweise Bücher in meinem Regal, aus denen ich nicht auch nur etwas nachgenäht oder nachgestrickt hätte… Tendenz steigend. Mein momentanes Schaffens-Tief hält mich nämlich nicht davon ab, mir neue Bücher zu kaufen. Nein, nicht im Geringsten. Ich glaube vielmehr, je müder meine Hände werden, desto hungriger wird mein Geist, meine Hände, mein ganzes Ich, lechzend nach neuen Ideen und Möglichkeiten. Wahrscheinlich muss das so sein, wahrscheinlich brauche ich diese Impulse, um optimistisch zu bleiben, mit Blick nach vorn und auf all die schönen Kleinigkeiten, die das Leben erst richtig lebenswert machen, wie selbstgenähte Vorhänge oder handgestrickte Kindersöckchen pünktlich zum ersten Herbst-Sturm…
Bücher halten mich über Wasser, wenn es rund um mich herum mal wieder tost und braust, und mit meiner kleinen, wachsenden Kreativ-Bibliothek ist es ein bisschen so wie mit den Höckern eines Kamels; je reicher und voller sie ist, desto länger und besser komme ich durch schöpferische Durststrecken. Oder durch andere Wüstenzeiten des Lebens.

Eines der nahrhafteren Bücher meiner Sammlung (die ihr übrigens unten rechts im Amazon-Kästchen durchblättern könnt, wenn ihr wollt) ist wohl „Patchwork mit Cath Kidston“.
Die englische Designerin, die uns Selbermacherinnen -vor allem die Romantikerinnen unter uns- immer wieder mit ganz nostalgischen Landhausprints ins Schwärmen bringt, hat mit diesem Buch wirklich einen Schatz an schönen Möglichkeiten geschaffen. Patchwork ist ja an sich schon eine Herzens-Sache, entweder man liebt ihn oder man liebt ihn nicht, und wer ihn mag, der wird mit diesem Buch ordentlich in Versuchung geführt, denn viele der über 30 Patchwork-Projekte sind so schön und inspirierend, dass man schon mal nervös werden kann vor lauter sehnsüchtiger Vorfreude auf die nächste freie Lücke im Tag, zum Weiterträumen und Endlich-Loslegen…

Besonders schön finde ich, dass dieses Buch so reichhaltig ist. Es gibt hier wirklich für jede… sagen wir „näherische Entwicklungs-Stufe“ mindestens etwas, das möglich ist, sogar schon für Kinder, die sich mit einfachen Handstichen ein eigenes, schlichtes Kissen aus Stoff-Vierecken zusammenpatchen können („Kinderkissen“ Seite 92). Aber auch Nadel-Göttinnen, die sich gerne mit komplizierten Kniffelarbeiten herausfordern lassen, kommen auf ihre Kosten, zum Beispiel bei diesem schwer beeindruckenden „Boudoir-Kissen“ voller Faltungen und Raffungen, beim reich bestickten „Crazy Patchwork“ (Endlich ein Projekt für heissgeliebte Stickerei-Reste, die man schon seit Jahren sammelt!) oder dem „Wäschesack  mit (handapplizierten) Kreisen“. Die Bandbreite ist gross, sowohl für Handnäherinnen als auch für Leute, die lieber bei ihrer Nähmaschine bleiben.

Ich für meinen Teil bin mehr als dankbar für meine gute, alte Nähliesl, eine robuste, über 30jährige Bernina mit Metallgehäuse, auf der mir meine Mama damals die Mädchenkleider und Fasnachtskostüme geschneidert hat. Natürlich, da sind Alterserscheinungen nach all den Jahren, aber sie näht. Und das so viel schneller als ich mit meinen langsamen, ungeübten Fingern…
Trotzdem -oder wahrscheinlich gerade deshalb– bin ich unheimlich fasziniert von hand-genähten Dingen, wo jeder Stich noch Menschlichkeit verrät und klar wird, wie viel Charme und Charakter verloren geht, sobald Maschinen den Menschen ersetzen.
„Patchwork mit Cath Kidston“ ist voll von solchen charmanten, charakertstarken Projekten, und genau das gefällt mir an diesem Buch.
Natürlich gibt es auch ein paar Ideen, die ich ziemlich sicher niemals nacharbeiten werde (die „Tasche für Strickzeug zB. *argh* oder der „Harlekin Beutel“ *iiks*), zum Teil weil es mir schon unsinnig kompliziert und langwierig vorkommt, so exakt und … ja gepatchworkt ist es, anderes weil es mir schlichtweg nicht gefällt, aber wie gesagt; an sich mag ich dieses Buch mitsamt dem nostalgischen Touch, der daran haftet.

Als im Sommer vor einem Jahr dann mein Babykind zur Welt kam, suchte ich –verzweifelt, könnte man es nennen- nach einem Projekt, das ich immer wieder, auch in klitzekleinsten Pauseninselchen hervorkramen und dann sofort problemlos da weitermachen konnte, wo ich aufgehört hatte. Keine Zählreihen, keine ermüdenden Näh-Tisch-Einrichtungsmanöver mit Baby auf dem Arm und dank Hormonumstellung schweissnassem Körper, keine Fäden, die sich verheddern oder Maschen, die ihe Nadeln verlieren (alles schon gehabt). Beim Blättern quer durch meine Kreativ-Bibliothek (stillende Mütter brauchen extra viel Höckernahrung) blieb mein Blick dann auf Seite 98 hängen, beim „Ball aus Fünfecken“, einem Patchworkball, der mit sehr viel Zeitaufwand und Liebe aus einzelnen, mit Papierschablonen geformten Stoff-Fünfecken zusammengestichelt wird. Bei mir mit ca. 8 Stichen pro Zentimeter! Aber ich glaube, ich bin da schon ein wenig extrem…

Die Stoffwahl fiel recht leicht, denn von meinem roten Kaffee Fassett Charm Packs  waren noch ziemlich viele Stoffquadrate ohne Ziel und Bestimmung, und ich wusste, das würde noch eine ganze Weile lang so bleiben, wenn nicht… Nun ja, Patchwork ist eine wirklich, wirklich feine Sache, Patchwork aus verschmäten oder vor dem Mülleimer geretteten Stoffen aber, das ist … wie Mousse au Chocolat, einfach unschlagbar

Ich fing also an, mit Schablonen-Zuschneiden, Umbügeln, vorsichtig Heften und schliesslich Sticheln, Sticheln, Sticheln, beflügelt von Kaffee Fassetts energievollen Prints und dem Wissen, dass irgendwann einmal aus diesen rot gemusterten Reste-Stoffen ein kleiner, süsser Ball werden würde, für mein Babykind, das noch ganz verschrumpelt und zartgliedrig in meinem Schoss lag und schlief wie ein kleines, frisch vom Himmel gefallenes Engelchen, das aber wachsen würde, ganz bestimmt, das grösser werden würde und stärker, wilder und selbstbestimmter…

Und nun ist es soweit. Wie doch die Zeit vergeht
In der Zeit, in der sich dieser kleine, rote Ball Stich um Stich zusammenfügte, in meinen Händen lag und Gestalt annahm oder geduldig in einer Ecke liegen blieb und auf bessere Zeiten wartete, in dieser Zeit wuchs auch mein Kind, mein jüngstes, vom Bündelchen zum Bündel, vom hilflosen, zarten Wesen zum kräftigen kleinen Mädchen, das mit ihren beiden dicken, starken Beinchen felsenfest auf dem Boden steht und haargenau weiss, was sie will und wie sie es kriegen kann *grins*. Ich liebe dieses Kind, oh ja!

Schön, dass er nun dir gehört, meine Kleine, der Patchwork-Ball aus wilden, rot- bunten Powerprints, genäht mit tausendundeinem Stich und ganz, ganz viel Herzblut.
Ich habe ihn nur für dich gemacht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter Bücher, Nähen, Themen-Reihen | 7 Kommentare