Archiv der Kategorie: Wochen-Ende

Eine Endsommer-Baby-Latzhose

Drei Schultage liegen hinter mir.
Gerade ist der 4. angebrochen.
Wahrscheinlich ist es noch zu früh, für ein erstes Fazit dieser so besonderen Zeit, aber wenn ich etwas sagen kann, dann dies: Wir sind alle, wirklich alle, vom Jüngsten bis zum Ältesten, jetzt schon völlig durch den Wind. Der allererste Morgen hatte noch einen gewissen Drive, die Euphorie des Neustartes, die uns Flügel verlieh. Am zweiten Morgen berührten unsere Zehenspitzen bereits wieder Boden. Gestern gingen wir recht nüchtern unserer Wege und heut früh war es schon eher ein Schlurfen…
Aber ich weiss. Das ist ganz normal. Wie könnte es auch anders sein, nachdem wir 5 Wochen lang in den Tag hineingelebt haben, mit verschlafenen Morgen und späten Zimmerstunden, mit Essenszeiten nach unserem eigenen Rhytmus und so viel Herumgelümmel oder Abenteuer -am Fluss, in der Stadt, wo auch immer- wie es gerade passte für uns. Jetzt herrscht wieder Ordnung in unserem Tag. Aber die muss von neuem hart erlernt werden.
Was mich betrifft: Ich vermisse den Sommer. Den richtigen Sommer. Diese Phase, in der mich der Morgen mit einem warmen Strahlen begrüsste und die Badesachen meiner Kinder kaum zum Trocknen kamen. Das Grün hat bereits seinen Biss verloren. Ich erahne den Goldschimmer des Herbstes in jedem Blatt, jedem Grashalm, und obwohl noch immer Sommer ist, keine Frage, zieht es wehmütig in meinem Herzen, wenn ich morgens den Grauschleier auf der Strasse liegen sehe, Dunst zwischen den Häusern, eine Ahnung des Nebelgewands, in das uns das Jahr bald für viele Monate hüllen wird…
Die Mädchen spielen draussen, wann immer sie können. (Heute regnet es. Ein Drinnentag steht wohl bevor.) Sie haben ihre Stoffpuppen wiederentdeckt, alles liebevolle Geschenke von wunderbaren Frauen aus der Bloggerwelt, die ich hüte wie Schätze, denn das sind sie auch. Die Meerschweinchen scheinen die langen Schatten zu geniessen; sie mögen ihren Garten dann am liebsten, wenn er dämmerig und still wird und wahrscheinlich können sie den heissen, gleissenden Tagen, die ich mittlerweile lieben gelernt habe, kaum etwas abgewinnen. Der August ist ihre Zeit. Der September nicht minder. Der Oktober…? Nun wir werden sehen. Noch mag ich gar nicht an ihn denken.
Ich habe viel gekocht, die letzten Tage. Schulkinder haben immer Hunger. Und weil ich spüre, wie erschöpft und emotional beansprucht meine Bande gerade ist, versuche ich, kochend und backend im Schweisse meines Angesichts (wie heroisch!) so viele Wünsche als möglich zu erfüllen: Cookies zum nachgefeierten Schulgeburtstag meiner Grossen? Zwischen 70 und 80 Stück? Am 2. Schulmorgen? Klar doch. Schokoladenpudding satt für ein zünftiges Sonntagsdessert? Eye eye Sir, da machen wir doch gleich 2 Liter davon. Ich notiere Menüwünsche und stehe extra früh auf, um allen ein Znüni zu packen.
Aber alles verlangt seinen Tribut: Diese Woche gab es keinen einzigen Abend für mich. Dafür Schlaf. Viel Schlaf. Der mir trotzdem nicht reicht.
Was ich aber habe: jeden Morgen ein, zwei Stunden kinderfreie Zeit! Aus organisatorischen Gründen, weil ich mittages 2 Kinder an verschiedenen Orten abholen und das Essen trotzdem superpünktlich für meinen heim- und gleich wieder zur Schule hetztenden Sekundarschüler auf dem Tisch stehen muss, beginne ich schon um 10:15 mit dem Kochen, doch zwischen 8:30 und 10:15 herrscht gähnende Leere in meiner Agenda. Und das ist wunderbar.
Ein Moment, der mir gehört, mir und meinem Kaffee und den Dingen, die ich auf meine To-do-Liste lasse, doch die beherbergt gerade eine Art Sperrzone zu dieser Zeit, Zutritt nur für VIPs…

Wie diese grüne Latzhose aus herrlich weichen, absolut unkomplizierten 50%Baumwolle und 50%Schurwolle („Cotton Merino“ von Drops).
Sie wurde gestern fertig.
Das Garn spricht auch für den Schnitt: Leger, etwas für buchstäblich jeden Tag, sommers direkt auf der Haut (sofern dann überhaupt eine Hose gewünscht ist), mit Strumpfhosen darunter in der kühleren Jahreszeit. Bei dieser Latzhose habe ich ein gutes Gefühl. Sie ist nicht zu schade für irgendwelches Geklecker oder beim Tragen gezogene Fäden, verzeiht jede Wäsche und darf ruhig irgendwann gebraucht aussehen.
Das mag ich.
Alles, was entlastet und entspannt, mag ich.
Das Strickmuster stammt einmal mehr aus dem „Mama-Baby-Strickbuch“ von Gabriela Widmer-Hanke, enthält aber ein paar kleine Fehler in der Anleitung, über die ich hier in diesem Post betrichtet habe. Sind die aber erst einmal notiert, steht dem absoluten Strickvergnügen nichts mehr im Wege, denn diese Hose ist so raffiniert wie einfach und jeder Schritt der Entstehung nachvollziehbar und genau angegeben. Ausserdem finde ich die Passform wirklich gut, wie ich aus Erfahrung sagen kann. Wahrscheinlich werde ich aber noch eine 2.Reihe Knöpfe annähen oder die beiden Knöpfe einfach nach Bedarf versetzen, damit sie von 3 Monaten (oder früher) bis am liebsten ewig getragen werden kann, aber damit muss ich wohl noch zuwarten, bis das Baby erst mal da ist…
Was die Stricknadel-Stärke angeht: Ich stricke jeweils die Bündchen mit dünneren Nadeln als den glatt rechten Teil, obwohl die Anleitung nicht explizit danach verlangt. Hier habe ich für die „Cotton Merino“ die eher dünnen Nadeln 3.5 für die Beinbündchen genommen und Nadelstärke 4 für den Rest der Hose, wobei ich überlege, ob es nicht vielleicht schlau wäre, auch die Träger mit feineren Nadeln zu stricken, um sie noch stabiler und vom Maschenbild her satter werden zu lassen…

Auf jeden Fall bin ich sehr glücklich, dass diese Hose meinen Strickbeutel wieder frei gibt. So gerne ich sie mag; das viele einsilbige Grün empfand ich mit der Zeit als wenig prickelnd und das an sich schöne, smoothe Gefühl des dahingleitenden Baumwoll-Woll-Fadens ebensowenig. Mich verlangt gerade nach mehr haptischer Struktur und etwas mehr farblicher Variation, wobei ich zugeben muss, dass die rot-violetten Stricksocken, die ich gerade für meine Kleinste auf den Nadeln habe, mich auch nicht unbedingt zu begeistern vermögen… Da muss etwas anderes her. Etwas Neues, Besonderes. Für mich vielleicht sogar…?

Veröffentlicht unter aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Familienalltag, Jahreszeiten, Kinder, Stricken, Wochen-Ende, Zuhause | Hinterlasse einen Kommentar

good moments…

… und was mich richtig froh macht gerade …

Ich wieder *lach*.
Aber bloss seifenblasenkurz.
Die Mädchen basteln und warten auf ihren Nachmittagsbesuch, die Küche harrt verdreckt und voller Geschirr der Dinge, die da kommen werden, die Sonne lacht wacker, während langsam die angedrohten Wolken aufziehen, die uns den Rest der Woche einhüllen sollen… Und ich nehme mir ganz frivol die Zeit und Freiheit, ein paar Worte und Bilder hier zurück zu lassen. Es sind Ausschnitte aus den besseren Momenten des Lebens, ganz schlichte Augenblicke zwar, aber solche, in denen ich glücklich war, glücklich bin, von Herzen froh und dankbar für meinen wieder stärker werdenden Körper, für die Freundschaften, die meine Töchter schliessen dürfen, für die achssoseltenen, aber gerade deshalb so erfüllenden Stunden gemeinsamen Schaffens, für den Frühling, der sich ausbreitet wie ein warmer, bunter Quilt, dankbar für das junge Leben in unserem Meerschweinchen-Gehege (gestern erst: 3 winzige neue Tierchen! Ich könnte jedes einzelne zerdrücken vor Liebe!) und für die spriessenden Knospen und Triebe und alles, was sich wieder öffnet und möglich wird…
Sie gehen so leicht vergessen, diese Herzensinselchen. Und, ja, ich vergesse leicht und schnell, fast so schnell wie ich übersehe, was mir der Moment an kleinem Glück entgegenstreckt.
Aber heute habe ich hingesehen, eingefangen, festgehalten. Auch mit dem Herzen.

Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, Dankbarkeit, Familienalltag, Kinder, Kochen und Backen, kreativ am Rande, what makes me happy, Wochen-Ende, Zuhause | 5 Kommentare

7 Mal

Ich weiss nicht so recht, wo ich beginnen soll. So viele Dinge, die hier geschehen, erlebt oder gemacht werden… und die Zeit saust, die Worte fehlen, genauso wie der Atem, der mir gerade öfter ausgeht als auch schon und mich dankbar macht für meinen Arzttermin  und die Eisen-Notration nächste Woche, die mir wieder Kraft in meine Glieder pumpen wird. Darum, und weil mein Kopf einfach zu schnell leer wird und dumm, wird dieser Post hier eine Liste sein, aufgezählte Gedanken, die mir vor die Linse oder einfach nur so in den Sinn gekommen sind…

1. Das Filzen hat uns ein bisschen gepackt. Aber dann auch wieder nicht. Mit den Mäuschen kamen ein paar rohe Filz-Fingerlinge zustande, die nun darauf warten, zu Fingerpüppchen-Füchsen oder -Vögelchen zu werden. Es war witzig, daran zu arbeiten, aber jetzt weiss ich nicht so recht weiter und warte auf den richtigen Moment, wo Lust und Laune stimmen und ich genug Begeisterung dafür aufbringen kann, winzig kleine Ohren und Schnauzhaare aufzunähen. Beim Ausspülen sind die Fingerlinge so ziemlich geschrumpft, ich befürchte, sie passen nun nur noch meinem kleinen Babyneffen (*huch*!), aber es ist wie es ist, und entweder kommen die Winzlinge dann eben auf einen Stab in unsere Kakteen-Töpfe oder sonstwie nett platziert ins Rampenlicht- oder wir quetschen unsere kleinsten kleinen Finger hinein und spielen dann so Theater. Mal sehen…

2. Apropos Theater, meine grosse Entdeckung in musikalischer Hinsicht sind momentan: die Filmmusik von „Pirates of the Carribean“, die mich in gewissen Sequenzen geradezu erbeben lässt, und -die ganz grosse Offenbarung- das Cello, vor allem klassische Interpretationen zeitgenössischer Lieder, wie „2Cellos“ sie spielen. Ich mag das. Und so wie das „Prager Cello Quartet“ „The Phantom of the Opera“ spielt, so unfassbar wunderwunderwunderschön, ist dieses Stück wohl etwas vom Bewegendsten, das ich je in meinem Leben gehört habe. Gänsehautmusik, bei der ich manchmal weine, ohne traurig zu sein.
Dabei ist mir das Cello bisher überhaupt nie aufgefallen. Ich dachte immer, ich sei mehr so der Klarinetten-, Klavier- und Gitarrentyp. Aber das Cello ist leidenschaftlich, melancholisch, sanft und gleichzeitig wild und verrückt, wenn es will, was mir irgendwie bekannt vorkommt. Scheinbar bin ich auch ein Cello.

3. Im Augenblick hat mein Körper etwas zu kämpfen. Da ist die Anämie, die ihren Teil beisteuert, aber auch ein radikaler Kälte-Einbruch, der mein Immunsystem herausfordert. Und ich war rasant unterwegs die letzten Tage über. Feier-Nächte am diesjährigen Dorffest, das wie immer zwei volle Tage und eine Nacht dauerte und wirklich unschlagbar fröhlich und lebendig war. Mein Liebster und ich sind bis nachts um halb zweium die Häuser gezogen und hatten echt viel Spass mit all den Dorf-Kumpels, die man so traf.
Gut getan hat das. Unsagbar gut. Wir machen das viel zu selten, wir zwei; einfach mal abschalten vom Elternsein und das mit dem Vernünftigsein kurz zur Seite legen. Dabei brauchen wir das. So ab und zu. Ich habe die ganzen 16 Jahre über nicht so viele Komplimente erhalten wie an diesem einen Wochen-Ende, und da ich bei weitem keine Schönheit bin, glaube ich wirklich, dass Ausstrahlung alles ist, und dass ein Mensch, der so richtig und zutiefst glücklich und in sich zufrieden immer irgendwie schön aussieht und in gewisser Weise anziehend… (Leider bin ich im Alltag ja eher ein Grummel. Kein Wunder regnet es sonst nie Komplimente *hüstel*)

4. Mein neuer Kalender fürs nächste Jahr ist angekommen: Der „Taproot 2019 Calendar“, der mir um Welten besser gefällt als derjenige aus diesem Jahr. Ich bin ganz zufrieden damit, vermisse aber, wenn ich ganz ehrlich bin, Phoebe Wahls einzigartige Arbeiten aus den beiden Vorgänger-Kalender-Kollektionen. Dieses Märchenhafte, Magische, das sie mit ihren Monats-Bildern jeweils herbeizaubern konnte, bringt nur sie zustande. Und es fehlt mir. Jeder Tag sollte Magie enthalten, finde ich…

5. Nicht nur musikalisch habe ich für mich kleine Welten erschlossen, auch was den Film angeht, bin ich gerade auf einer ganz heissen Spur; Ich habe mir neulich ganz spontan die ersten Staffel von „Mr. Selfridge“ bestellt und bin absolut hingerissen von dieser Serie! Das Licht, die Kostüme, der ganze Plot, die Darsteller, der rasante Erzählstil mit Stil… Himmel, das ist haargenau, was ich brauche! Ich schwelge in Schönheit und den grossen Gefühlen kleiner Lebensgeschichten und bin über alle Massen seelig, wenn ich mich mit meinem Laptop, einer Tasse heissem Tee mit Holunderbeer-Sirup unter meine warme Decke verkriechen darf, um einfach wegzuträumen in ferne Zeiten und andere Wirklichkeiten… (Staffel 2 und 3 sind bereits bestellt und unterwegs!)

6. Manchmal stricke ich dabei. Aber nicht oft. Im Augenblick stecke ich ein einer Art Strickblockade, wo sich alles in mir sträubt, beim Entspannen und Wegtauchen auch noch zu arbeiten. Und da sich das Zusammennähen dieser kleinen silbergrauen Zwergenmütze, für die ich auch noch ein Binderband stricken sollte, definitiv zu sehr nach Arbeit anfühlt, wird wohl noch etwas Zeit verstreichen, bis sie fertig ist. Macht nichts. Stricken soll eine Herzenssache sein. Kein Knochenjob.

7. Dieses Projekt immerhin ist mittlerweile abgeschlossen. Und glücklich zu Ende geführt worden. Meine Kleinste konnte in ihrem neuen, grünen „Tama“-Sweater bereits ihre Schwester zum Kindergarten bringen. Und fror so kein bisschen dabei, obwohl der Morgen neblig sein kann und bereits ordentlich düster. Die Farbe ist nicht unbedingt das, was mein kleines Mädchen sich aussuchen würde, tatsächlich wollte sie ihren Pulli zuerst gar nicht erst anziehen, weil sie violett mag oder rosa oder vielleicht noch blau, aber grün im Grunde langweilig findet. Aber ich glaube, sie wird sie noch lieben lernen, diese Farbe, diesen Schnitt, dieses Garn, das nicht kratzt und trotzdem wärmt („Cotton Merino“ von Drops). Sobald es passt, werde ich Fotos machen und einen kleinen „Tama“-Post. Und bis dahin hoffe ich einfach mal, dass es nicht zu viele Flecken gibt. Oder kahlgefegte Wegrand-Buschäste, die unterwegs zum Kindergarten lange Maschen ziehen.

Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, besondere Tage, Dankbarkeit, Familienalltag, kreativ mit Kindern, kreative Ideen, Wochen-Ende | 8 Kommentare

in Bewegung

Wieder so lange Stille hier. Es scheint zur Gewohnheit zu werden…
Die grösste Herausforderung beim Bloggen ist und bleibt das Freischaufeln an Zeit-Nischen, damit ich schreiben, denken, Fotos archivieren, auswählen und einsetzen kann. Das Leben ist so voll, so schnell und bewegt, so alles andere als still in dieser Phase meines Lebens. Ruhige Momente? Raritäten. Kostbar und wunderschön- und so rasch verschenkt an andere Leidenschaften von mir, ans Stricken zum Beispiel, an Hercule Poirot, an meine Blumen und Kräuter draussen im Garten… Und zum Bloggen brauche ich Zeit. Viel Zeit. Viel Stille. Viel gedankliche Wachheit und Energie.
Und den Laptop. Den brauche ich auch. Was immer so eine Sache ist, denn sobald ich den aufklappe, scheinen meine Kinder verrückt zu spielen. Keine Ahnung wieso.
Auf der anderen Seite ist genau das eine Seite des Bloggens, die mir noch immer gut gefällt: Bloggen ist so… fokussiert. Man setzt sich hin, denkt nach, plant ein wenig- und schreibt. Ganz bewusst und konzentriert und mit einem gewissen Mass an Achtsamkeit für die eigenen Gedanken und die Vorgänge im Lebensalltag. Die Zeit, in der ich an einem Blogpost arbeite, ist abgeschirmt vom Rest. Inselzeit irgendwie. Nichts, das ich so schnell, schnell hier reinpflanzen könnte. Und wiederum auch nichts, dass dann einfach so aus dem Nichts in meinen Tag hineinplatzen könnte, so auf einen schnellen Knopfdruck auf dem Handy hin zum Beispiel, was das Bloggen für mich zu etwas Exklusivem und Bewusstem macht, im Gegenteil zu Instagram, wo ich viel zu rasch „nur kurz“ einmal rüberswitche, zwischen Kochtopf und Pflantschbädli- und dann doch wieder zu lange hängen bleibe…
Beides hat seine Qualitäten. Ganz klar. Aber in den paar Wochen, in der ich Instagram-Luft schnuppern durfte, ist mir klar geworden, dass mein Herz hier schlägt, also virtuell, meine ich, hier bei Kirschkernzeit. Dass ich Instagram zwar mag, aber mit Bedacht nutzen werde, langsam, tröpfchenweise, reduziert, ohne dass es zu oft rüber in mein reales Leben schwappt. Reduziert, genau wie das Bloggen, für das mir oftmals schlichtweg die richtigen Momente fehlen. Aber wenn ich hier schreibend kreativ sein darf- dann tue ich es wahnsinnig gerne, mit Herzblut, Freude und Dankbarkeit…
Gerade ist der Augenblick günstig, schätze ich; der Löwenteil meiner Familie geniesst seinen letzten Tag Lagerleben irgendwo im Berner Oberland, Kind1 faullenzt mit meinem jüngsten Bruder in dessen sturmfreier Bude (hiphip hurra!) und die beiden Kleinen puzzlen Bügelperlen-Bilder. Ich wittere eine Gelegenheit und hoffe, mein offener Laptop bringt sie nicht allzu schnell aus dem Konzept…
Wir hatten eine wunderbare Zeit, wir drei. Eine gute Woche. Das Kindertempo dieser Altersstufe gefällt mir. Ich bewundere ihre Selbstvergessenheit, während sie sich in ihren Traumwelten und Zauberfantasien verlieren. Elfen sind. Oder zwei Eulen, die ein Ei ausbrüten. Wie sie sich in ihr kleines Gartenbädli stürzen und zufrieden sind damit, das Wasser zum Rauschen und Schwappen zu bringen.
Richtig ruhig war es hier aber nie; wie hatten so viel Besuch wie noch nie! Den Montag-Nachmittag verbrachten wir mit einem meiner Brüder und seiner Frau quatschend und Kräuter-Tee-trinkend im Garten. Dienstags fuhren meine Mädels und ich raus zu „Frau Krähe“, erlebten ein wirklich wunderbares allererstes Treffen ausserhalb der Blogosphäre und staunten wohl alle ein wenig über unseren Mut und die Sympathie, die augenblicklich einfach da war, fast ein wenig, als hätten wir uns schon vorher gekannt, in echt meine ich, und ganz real (du bist eine ganz tolle Frau, Frau Krähe, echt jetzt!)…
Mittwochs sassen wir drei bei prächtigstem Sommerwetter mit meiner hochschwangeren Schwester J. in einem Strassencafé in der Stadt und schleckten italienisches Sahne-Eis aus kleinen Pappkartons, den kleinen Hund meiner Mutter träge dösend unter unserem Tischchen lümmelte. Urlaubs-Feeling. Zuckersüss.
Die Nacht war kurz gewesen, weil mein jüngster Bruder mir noch ein spätes Besüchlein abgestattet und wir uns bis Mitternacht verquatscht hatten, und so langsam, langsam machte sich ein Marathon-Gefühl bei mir bemerkbar *zwinker*, ausgelöst durch eine ungewohnt hohe Dosis Sozialleben. Schwester A. und Schwager waren mir aber trotzdem herzlich willkommen an diesem Abend. Sie brachten Tortillachips, Schafskäse und ein quietschfideles Kind1 mit, das fröhlich seine Tüte neuer Jungs-Kleider schwenkte; mein Junge hatte sich ein paar Tage bei ihnen einquartiert und mit ihnen -auf meine Anordnung hin- gleich die Ausverkaufs-Auslagen der Kleidershops geplündert (Gottlob! Seine T-Shirts hingen bereits in Fetzen und die wenigen Jeans mochte ich schon gar nicht mehr flicken…).
Es waren gute Tage, wirklich. So viel Betrieb und Bewegung, ein mächtiges Gefühl von… Lebendigsein und Dazugehören. Ein wohltuender Kontrast zu unserem normalerweise eher abgeschotteten, verlangsamten Lebensstil.
Trotzdem schrieb ich Schwester J., die mir Donnerstag-Morgens anbot, mich und die Mädels noch mit zu meiner Mutter zu nehmen, auf Whatsupp zur Antwort: „Vielen Dank, aber ich glaube, heute lieber nicht. Ich bin einfach zu müde nach so viel Sozialisiertheit…“
Und das bin ich auch. Total k.o. Aber zufrieden.
Trotzdem blicke ich dankbar auf meine Kalender-Einträge der nächsten Woche: Leer ist es da. Einfach gar nichts. Nur ich und meine wieder versammelte Crew. Daheim.
Auch das hat seine Qualitäten, oder…?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter aus meinem tagebuch, berührt, besondere Tage, Familienalltag, Jahreszeiten, Kinder, kleine Abenteuer, über das Bloggen, Wochen-Ende, Zuhause | Hinterlasse einen Kommentar