Archiv der Kategorie: Stricken

Annabel Babe Cardigan. Die Dritte

DSC_0482 DSC_0489 DSC_0486

Ich habe irgendwie das Gefühl,  mehr schreiben zu müssen, als ich es wahrscheinlich tun werde, aber im Grunde gibt es nur wenig zu sagen über dieses kleine Strickprojekt hier, meine dritte “Annabel Babe Cardigan” von Carrie Bostick Hoge, dafür aber einzig nur Gutes.
Ich liebe dieses Jäckchen!
Wirklich, wirklich, wirklich und sehr, sehr, sehr.
Es strickt sich absolut problemos und sogar noch abends auf dem Sofa beim Hörbuchhören an spannendsten Stellen ohne nervenzerstörende Fehlermomente. Und es scheint zu jenen Garnen zu passen, auf die ich ein besonderes Auge geworfen habe: Zu “Rosy Green Cheeky Merino Joy”, aus der ich meine erste, sandfarbene und ein wenig später dann meine zweite, schokoladenbraune Version gestrickt habe, und, wie sich jetzt, beim dritten Mal herausgestellt hat, auch zur “Malabrigo Arroyo”, einem feineren Merinogarn, an das ich mein Herz verloren habe, als ich vor fast genau zwei Jahren mein jüngstes Babytöchterchen warm darin vermummelt aus dem Krankenhaus nach Hause brachte. Die beiden Strangen “Malabrigo Arroyo Aguas” habe ich übrigens kurze Zeit später bestellt, als mein Baby so langsam aus seinem Erstlingsjäckchen herauszuwachsen begann und in mir der Wunsch nach einem Nachfolgermodell wach wurde… Doch zu Anfang konnte ich nicht recht warm werden mit dem eher düsterdunklen Farbton der mir auf dem Bildschirm viel sanfter vrogekommen war. Und so blieben die beiden Strangen liegen. Volle zwei Jahre lang. Und jedes Mal, wenn ich sie ansah, grummelte dieses doofe Bauchgefühl in mir, das einem immer irritiert, wenn man nicht recht weiss, ob man nun etwas vollkommen Falsches gekauft hat oder doch den Stoff, aus dem neue Träume sind.
Im Moment verstricke ich hauptsächlich meine in jahrelanger Kauflaune angelegten Vorräte, Wolle, die ich zwar mag (oder immerhin mal mochte) aber offenbar nicht ganz so leidenschaftlich, wie ich es mir erhofft hatte, der langen Warteschlaufe nach zu urteilen, die manche Knäuel und Strange in meinem Wollregal absitzen. Es ist schön, wenn dann zu guter letzt doch noch etwas Nettes daraus wird, etwas, das ich dann trotz meiner anfänglichen Unsicherheit mag.
So wie ich diese dritte “Annabel Babe Cardigan” mag.
Wirklich, wirklich, wirklich und sehr, sehr, sehr.

DSC_0498

Veröffentlicht unter Stricken | 6 Kommentare

Die Weste “Evelina”

DSC_0098 DSC_0108 DSC_0113

Nach gut zwei Wochen herrlichsten Frühlingssonnenwetters hat der Winter noch ein kleines Stelldichein hier verabredet, bevor er uns endgültig verlässt für diese Saison: Es ist ausgerechnet über Ostern so kalt und windig geworden, dass es heute sogar geschneit hat. So schön die ersten warmen Tage auch waren, jetzt zeigt sich die Kehrseite des sonnigen Aprils, denn ich bange um unsere Kirschblüten und die ersten Gartensetzlinge, zu denen der Herr Kirschkernzeit sich trotz Eisheiligen und wider besseren Wissens hat hinreissen lassen… All unsere Beerenbüsche, sogar der Flieder hat erste Blütenstände, ganz knapp vor der Blüte, und es wäre ein Jammer, wenn die ganze Frühlingsblütenpracht noch eingehen würde, nach einem derart schönen Auftakt.
Immerhin; Es fühlt sich irgendwie doch natürlicher an, bei tieferen Temperaturen mein Strickzeug zur Hand zu nehmen als bei fast 20 Grad, die einem den Sommer schon hautnah erahnen lassen. Das dunkelblaue “Annabel Babe”-Jäckchen für meine Kleinste ist vorgestern fertig geworden, bereit für weitere klamme Zeiten, nur die Knöpfchen fehlen noch.
Und dann diese Weste hier!

DSC_0086 DSC_0087 DSC_0088

Ich muss gestehen, ich bin gar nicht mal so unglücklich, dass es der Frühling nun doch noch ein wenig langsamer angehen lässt, so kann meine Zweitjüngste ihre neue, pinkfarbene Wollweste noch geniessen, bevor sie allzu sehr ins Schwitzen kommt darunter.
Die Wolle wurde von einer alten Dame aus der Region von Hand gesponnen und von Hand gefärbt und ist wunderbar weich und urchig. Ich hatte nur diesen einen Strang davon, was die Projektsuche dafür ziemlich erschwerte, aber ich denke, mit der Drops Weste “Evelina” habe ich so ziemlich das Richtige dafür gefunden. Überhaupt kann ich nur Gutes von diesem Strickmuster berichten und es jeder Strickerin, auch blutigen Anfängerinnen, von ganzem Herzen empfehlen, weil es einfach ist und sich fantastisch dazu eignet, alle möglichen dickeren Wollgarne zu verarbeiten. Ich musste die Maschenzahlen ein wenig anpassen, weil meine Maschenprobe nicht zu 100% stimmig war, doch das hat recht gut geklappt und war auch keine grosse Sache. Und meine Angst, das Garn könnte mir mitten im Projekt ausgehen, war auch unbegründet, es ging bestens auf mit meinem Knäuel.
Ich bin ein grosser Freund der Westentasche und konnte mir ein kleines Extratäschchen natürlich nicht verkneifen. Als ich dann zum Bindeband kam, übermannte mich zudem urplötzlich die Lust, diesem ohnehin schon verspielten Westchen einen Hauch von… Zirkus aufzusetzen, und schon sah mam mich in meinem kleinen Körbchen voller Filzbällchen herumkramen, Filzmurmeln, die ich schon seit Ewigkeiten rumstehen habe, ohne sie je verwendet zu haben bisher. Pompons und bunte Bällchen erinnern mich einfach an Zirkusclowns. Und Zirkusclowns wiederum an unbeschwerte Momente voller Fröhlichkeit und Freiheit. Und davon wünsche ich ihm ganz, ganz viel, meinem kleinen Pausbackenmädchen. Mindestens eine ganze Westentasche voll.

Veröffentlicht unter Stricken | 10 Kommentare

like Instagram 151

Manchmal möchte ich Dinge mit-teilen, ohne allzu viel Lebenszeit vor dem Bildschirm verstreichen zu lassen…
Kurz und bündig und spontan. Ohne Umweg direkt aus dem wahren Leben.
Fast wie bei Instagram.

DSC_0054
Heute morgen ist das kleine, pinke Wollwestchen fertig geworden, an dem ich seit einer Weile gearbeitet habe. Ich freue mich unbändig darüber und finde es ganz entzückend. Doch Fotos für euch… das ist eine andere Sache, eine, die leider immer viel zu lange hinausgeschoben wird von mir *mitmirselberschimpf*
Darum jetzt einfach mal ein kurzes Wochenendgrüsschen -ohne Westchen, dafür aber mit einem aktuellen Foto von heut’ früh, als ich ganz spontan beschloss, mich endlich ans Endverstricken einer Reihe winziger Andes-Resteknäuelchen zu machen, die schon ewig hier herumliegen. Der Plan: einfach bloss supereinfache Strickkörbchen, nachträglich verfilzt in der Waschmaschine. So wie diejenigen aus Soulemamas “The Rhythm of Family”, nur grösser und leicht abgewandelt, so wie das hier also.
Es wird also bunt und bunter. Aber das ist mir ganz recht so.

Veröffentlicht unter Augenblicke, Stricken, Themen-Reihen, what makes me happy, Wochen-Ende | Hinterlasse einen Kommentar

like Instagram 147

Manchmal möchte ich Dinge mit-teilen, ohne allzu viel Lebenszeit vor dem Bildschirm verstreichen zu lassen…
Kurz und bündig und spontan. Ohne Umweg direkt aus dem wahren Leben.
Fast wie bei Instagram.

NMS_9926-001
Aufgenommen von Kind2. Ich, wie ich inbrünstig einem Sonntags-Stündchen geräuberter Stricklust fröne: “Kinder, heute, wenn die Kleine Mittagsschlaf macht, will ich einfach mal auf dem Sofa sitzen und stricken.”
Gesagt, getan.
Und sehr genossen.

PS. Nett fand ich ja, dass mein Ältester sagte: “Das kann ich gut verstehen, so geht es mir auch manchmal. Dann will ich einfach bloss auf dem Sofa sitzen und Nichtstun. Vor allem in der Schule bei den Mathestunden…”

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter Augenblicke, aus meinem tagebuch, berührt, Stricken, what makes me happy | 14 Kommentare