Archiv der Kategorie: Nähen

Ein nicht ganz idealer Quilt

Fertig. Also so gut wie. Ein paar rote Fadenknoten im Quilting fehlen noch, aber das sind so wenige (vielleicht 5 oder so?), dass ich mir guten Gewissens vorgaukeln kann, mein Quilt sei hiermit fertig.
Es ist ein komischer Quilt. Keiner, mit dem ich ganz zufrieden bin. Aber ich habe auch nicht wirklich etwas gegen ihn einzuwenden.
Was ich nicht so toll finde: Die Stoffkombination in genau diesem Patchwork-Muster. Die einzelnen Stoffe -alles Baumwoll-Stoffe, die hier ewig lang rumlagen und einfach irgendwie verwendet werden wollten, die mich regelrecht anflehten, sie endlich zu vernähen- waren für sich selbst genommen jeweils wunderschön. Lieblingsstöffchen sogar, bis auf den rein braunen Stoff vielleicht. Ich mochte die schwarzen, dezent gemusterten Prints, bewunderte die grossblumigen Anna Maria Horner und Kaffee Fassett-Designs und liebte jedes einzelne Blümchenmuster. Hätte ich sie nicht gemocht, dann wären sie längst in der Brocki-Tasche gelandet. So aber war ich schon sehr optimistisch, als ich anfing, meine ganzen Stapelstoffe in unterschiedliche Rechtecke zu schneiden und zu langen Streifen zu vernähen -einigermassen wahllos, wie ich zugeben muss. Mir war sehr nach spontan und nach intuitivem Nähen. Auch die einzelnen Streifen fand ich nicht übel. Erst zusammengesetzt als Ganzes kam mir der Verdacht, dass hier einfach zu viel Dunkel zusammengekommen war. Obwohl es auch recht bunte, fröhliche Stoffe darunter hat, wirkt dieses Patchwork insgesamt recht trostlos und bedrückend auf mich, viel zu braun, viel zu schwarz. Kombiniert mit den weissen Streifen, so wie Soulemama es in der Anleitung für ihren „First Quilt“ im Buch „Hand in Hand“ gemacht hat, ist eine Art Zebra-Effekt entstanden, und das war nun wirklich nicht meine Absicht. Ich hätte niemals mit diesem Kontrast gerechnet. Und ihn niemals so gewollt. Aber einmal mehr ist mir vor Augen geführt worden, wie schwierig es ist, sich das fertige Resultat aus Stoffen oder auch Wolle vorzustellen, und wie stark die Art der Verarbeitung die Optik des Grundmaterials beeinflusst. Es ist vielleicht auch ein kleines bisschen Glückssache. Bestimmt sehr viel Erfahrungswert. Und wohl auch eine Frage des Talents und des Vorstellungsvermögens, und genau das fehlt mir wohl ein wenig. Ich kann mir viele Dinge schlichtweg nicht vorstellen. Und werde dann immer irgendwie überrascht. Mal positiv, mal weniger. Diesmal also eher weniger. *hüstel*


Aber fairerweise muss ich jetzt auch mal notieren, was ich an diesem Quilt trotz allem mag: Der Rückseitenstoff zum Beispiel ist klasse. Ein zerschnittener vintage Bettbezug, der sich einfach himmlisch auf der Haut anfühlt und sehr robust wirkt. (Im Notfall erkläre ich einfach ihn zur neuen Oberseite und lasse das Patchwork-Deck unten dann gammelig werden). Ich mag ausserdem die sorglose Art, in der dieser Quilt zusammengesetzt wurde: Drei Lagen, zusammen genäht und auf rechts gewendet, an den Kanten dann nochmals schmal abgesteppt und dann mit Stickgarn mit kleinen Knötchen gequiltet. Kein Schrägband an den Kanten, kein nerviges Heften aller Schichten, keine langwierigen Quiltingstunden an der Maschine. Alles war  simpel und schwungvoll und ich glaube, das sieht man diesem Quilt auch an und macht ihn für mich speziell sympathisch, denn trotz allem ist er sehr exakt ausgefallen und hat niemals Falten geworfen oder so. Natürlich könnte man ihn jetzt nach einem Waschgang und einer Runde im Tumbler nochmals bügeln, was ihn wieder so glatt und sauber aussehen liesse wie vor den Fotos (zu sehen im letzten Post!), aber ich fand ihn ganz charmant so zerknittert und habe mir den Weg zum Bügelbrett einfach gespart. Die Kinder spielen ohnehin ständig mit und auf ihm, da macht Glattbügeln eigentlich sowieso nicht viel Sinn.


Gut finde ich auch das Baumwollvlies im Inneren. Es ist das erste Mal, dass ich sowas verwendet habe und ich finde die Haptik tatsächlich sehr viel einnehmender als mit synthetischem Vlies. Irgendwie… griffiger und kompakter und dennoch sehr leicht. Eine gute Wahl. Genauso wie das Knallrot des Quiltingfadens. Diese Farbe würde ich sonst niemals wählen. Genausowenig wie Braun oder Schwarz, denn obwohl ich mich am liebsten in Brauntöne kleide und auch gegen schwarze Hosen oder Schuhe nichts einzuwenden habe, arbeite ich nicht besonders gerne mit dunklen Materialien. Oder eben mit Knallrot, was das betrifft. Und trotzdem fand ich es sehr anregend, hier Rot an der Nadel zu haben. Ich finde, das nimmt dem Ganzen ein bisschen diese Zebra-Strenge und bringt die Optik in Balance. Die Dosis macht das Gift, klar, und manchmal macht es eben auch einfach Spass… Spass zu haben. So ein bisschen an den Grenzen zu schaben und Neues auszuprobieren. Ich glaube, ich habe ehrlich selten derart gerne an einem Nähprojekt gearbeitet wie hier bei diesem Quilt. Gerade weil er mich nicht vollends überzeugen konnte, war der Spass umso grösser; es gab nicht viel zu verlieren, was eine enorme Befreiung darstellte und den Prozess tatsächlich umso lustvoller machte.
Der Weg war das Ziel. Insofern ist wohl sowas wie ein „Zen“-Quilt daraus geworden. Ein guter Quilt also nichtsdestotrotz. Und weil er mir nicht so wirklich kostbar ist und alles andere als perfekt, habe ich keinerlei Hemmungen, ihn meinen Kindern zu überlassen, die wer-weiss-was damit anstellen werden. Grasfleckenquilt im Sommer. Malspurenquilt im Winter zuhause auf dem Stubenboden. Schmusequilt frühmorgens auf dem Sofa, wenn meine Kleine mal wieder etwas länger braucht, um wach zu werden und vor dem Kindergarten warm eingemummelt noch rasch eine warme Ovi schlürft.
Ich weiss nicht… Sind die Dinge, die uns aktiv und ohne Zögern durch den Alltag begleiten, selbst wenn sie unvollkommen sind und kein eigentliches Meisterwerk, nicht doch auch auf ihre Weise ganz besonders schön?

Veröffentlicht unter Nähen | 2 Kommentare

Ende Oktober

Ende Oktober ist es von einem Tag auf den anderen richtig bitterkalt geworden. Die Meerschweinchen kriegten eine Wolldecke. Handschuhe mussten raus. Und Wollmützen. Das finde ich jeweils eigentlich ganz schön, denn ich begrüsse all die wollenen Schätze wie gute, alte Freunde und verstaue sie im Frühling nur deshalb wieder gerne, weil der Frühlings dann bereits seinen Zauber über mich gelegt hat und meine Sinne mit Blattgrün und überbordendem Lebenshunger benebelt.
Jetzt, Ende Oktober ist es ganz anders. Ich verspüre zwar auch diesen Hunger… Hunger nach Leben, aber anders. Mehr so… wattiert. Am liebsten würde ich all diese grauen Tage verschlafen und erst spätnachts wieder aufwachen und in irgendwelchen kristallhell erleuchteten Ballsälen Champagner trinken und Walzer tanzen, dass die Rockvolants flattern. Ihr seht; ich schaue mir gerade zu viele Historienfilme an. Neben „Call the Midwife“ bin ich nun auch „Versailles“  hoffnungslos verfallen (ich sehe beides auf Netflix), wobei ich klar sagen muss, dass das eine sich nicht mit dem anderen vergleichen lässt: „Call the Midwife“ ist schön und schlicht und würdevoll, während „Verseilles“ alles mögliche ist, nur nicht schön und schlicht und würdevoll. Aber ich mag auch Prunk und Protz und konnte schönen Königen und Männern mit Bart und Musketier-Gewand noch nie widerstehen. Dass die Filmleute es bei „Versailles“ ganz gerne und gerne gewaltig übertreiben mit den Dingen, mit denen man bekanntlich alles besonders gut verkauft, kann ich verkraften; ich weiss ja mittlerweile, wie man vorspult. Egal ob Schlachtfeld-Blutbad oder allzu anschauliche Schlafzimmer-Szenen.
Bei „Versailles“ gefallen mir vor allem die Charaktere. Wie sie sich ständig wandeln. Und immer tiefer durchleuchtet werden. Besonders beim Königsbruder Philippe d’Orléons merke ich, wie sehr einem eine Figur ans Herz wachsen kann, wenn man sie nur lange genug in ihrer Geschichte begleitet, um die Feinheiten und Weichheiten ihres Wesens zu erkennen. Ich mag vielschichtige Menschen. Und wahrscheinlich ist jeder Mensch vielschichtig. Man muss nur die Zeit und das Interesse haben, ihn zu entblättern. Das ist im Film genauso wie im wahren Leben, nicht wahr?

Aber nun ja. Winterschlaf ist natürlich unmöglich.
Walzer-Nächte ebenso.
Stattdessen kämpfe ich weiter mit meiner Masse an Besitz, verschenke mit warmen Händen und immer leichterem Herzen. Gerade heute ist mir aufgefallen, wie viel bewusster ich im Augenblick lebe. Das klingt jetzt nach Erleuchtung und Yoga und all sowas, aber ich meine das ganz banal: Ich denke einfach sehr viel weniger zurück, an Vergangenes und Verflossenes. Und auch nicht mehr so oft nach vorne. Ich bin nicht mehr so zerfressen wie früher. Mein Bauernhaus-Traum zum Beispiel. Es ist still geworden um ihn. Still in mir selbst. Gerade ist mir alles genug. Was ich habe. Was ich tue. Was ich bin. Vielleicht sind meine Gedanken einfach zu müde für Wolkenschlösser und Sentimentalitäten. Vielleicht habe ich resigniert, aber wenn, dann tut es nicht weh im Moment, es fühlt sich vielmehr ruhig an und weich und bequem. Ein bisschen wie ein stilles, braunes Blumenbeet, das bereit ist für den Winter und nur darauf wartet, dass sich eine weisse Decke darüber legt.

Ich trinke wieder mehr Tee. Nach einer Phase intensiver Kaffee-Tage bin ich wieder zur Vernunft gekommen und kümmere mich besser um meinen Körper. Die Zeit der frischen Gartenkräuter ist zwar leider vorbei (frischer Tee schmeckt so viel besser!), aber mein Vorrat an Zitronenverbene, Brennessel und Pfefferminze lässt sich durchaus sehen und wird diesen Winter wohl keinen Mangel aufkommen lassen. Heute duftet Minze in meiner Tasse, Minze, Brennessel, Rosmarin und Salbei und ein klein wenig Kamille, eine schwere Mischung, die ich mir gestern zusammen gestellt habe, um ein wenig Kraft zu tanken, meinem Magen etwas Gutes zu tun, meinen Geist zu klären und zu stärken.
Ich lasse vieles fallen im Moment. Allein mein Handy ist mir diese Woche schon zwei Mal runter gefallen, Gottlob unbeschadet, aber das sollte natürlich nicht sein. Wahrscheinlich schlafe ich auch einfach viel zu wenig. Aber wie gesagt; tagsüber verfalle ich in dumpfe Trägheit. Abends erwacht der Tiger in mir. Dass der Morgen trotzdem genauso früh anbricht wie immer, entfällt mir jeden Abend aufs Neue.

Manchmal habe ich urplötzlich Lust darauf, mich an meine Nähmaschine zu setzen und… einfach bloss drauflos zu nähen. Das ist eher ungewöhnlich für mich, aber ich denke, es ist eine Art Sehnsucht nach raschen Resultaten und grösstmöglicher Ausbeute in minimalem Zeitrahmen. Der kleine Table-Runner, der mehr eine Art textile Tisch-Oase ist, entstand in so einer Anwandlung unwiderstehlicher Nählust. In meinem Flick-Korb lag schon lange ein hoffnungslos zerschlissenes Patchwork-Kissen (das hier) und obwohl mir klar war, dass Reparieren sinnlos war, konnte ich mich einfach nicht davon trennen. Musste ich auch nicht. Wenn sich etwas nicht retten lässt, dann braucht es vielleicht einfach ein zweites Leben. Oder ein drittes. Mit Stoff und Quilting und einem halben Morgen fröhlich ratternd verbrachter Zeit, wurde eine Patchwork-Insel daraus, wo all jene Dinge des Tisches ihren Platz finden, die entweder immer irgendwie da stehen bleiben (also Wasserkaraffe, Teekrug, Trinkgläser und Blumen oder Blätter oder Steine oder Wetter-Wichtel) oder nur mal eben rasch einmal beiseite geschoben werden müssen, weil Brotteig geknetet werden will oder die Zeit eben doch nicht mehr reicht für ein paar Zeilen ins Notizbuch. Es ist schön, dass dieses Kissen nicht wirklich gehen musste. Sondern in Form dieses Mini-Tisch-Quilts bleiben durfte. Manche Dinge gewinnt mein einfach zu lieb, um sie so mir nichts dir nichts loszuwerden… Und ich spüre immer mehr, dass ich mich eigentlich nur noch mit genau solchen Dingen umgeben möchte; mit Dingen, Momenten, Gedanken… die man nicht mehr gehen lassen will.

 

Veröffentlicht unter aus meinem tagebuch, Dankbarkeit, Familienalltag, Jahreszeiten, kreativ am Rande, Nähen, this moment, what makes me happy, Zuhause | 8 Kommentare

Lavendelkissen

Die letzten Tage über habe ich mich ein wenig dem Flick-Korb gewidmet. Zerschlissene Hosen, kaputte Leggins, ein T-Shirt mit Flecken (das demnächst einen Freezer-Paper-Aufdruck bekommen soll), ein Kissenbezug mit Riss, zu lange Fleecehosen… alles wird untersucht und entweder entsorgt oder repariert, was natürlich nach meiner Nähmaschine verlangt und mich endlich dazu bewegt, sie wieder einmal aus ihrer dunklen Ecke zu holen, abzustauben und mich mit ihr an den Tisch zu setzen.
Lang, lang ist’s her. Fremd ist sie mir geworden in der Zwischenzeit. Dabei kann man so tolle Dinge mit ihr anstellen. Und erst noch im Nullkommanix, ein ganzes (Mini-)Projekt an nur einem Abend- wow, da lacht mein Strickerinnenherz, teils verblüfft, teils aus purer Schaffens-Freude…

Und wo sie nun schon einmal draussen steht, auf meinem Stubentisch, bereit, jederzeit loszulegen, wage ich mich auch an andere Dinge, die ich schon ewig vor mir herschiebe, an das Unternehmen „Lavendel-Kissen“ zum Beispiel, das mir schon im Frühsommer im Kopf herum geisterte, noch während der Lavendel draussen vor dem Haus beim Trottoir wucherte und blühte, was das Zeug hielt und ganze Ausflugsgruppen von Schmetterlingen, Bienen und Hummeln anlockte und verköstigte.
Ich fand es wunderschön, wie alles flatterte und summte und brummte und manchmal ging ich mitten am Nachmittag nach draussen an die Strasse, um den Insekten zuzusehen und zu hören, wie die Natur sich anhört im heissen Sommer über einem blühenden Lavendelbeet.
Für Tee oder andere Pflanzenmedizin sind Autoauspuffe und pinkelnde Hündchen definitiv zu nahe, aber für Duftsäckchen…? Der Lavendel duftet herrlich intensiv nach Provence und Sommersglut, und das obwohl ich ihn erst abgeerntet und zum Trocknen in die Laube gehängt habe, nachdem die letzte Rispe verblüht war. In der Zwischenzeit haben die Kinder mehr als einmal ihre Hände in die Blüten-Schüssel getaucht und ein bisschen darin herumgewühlt, und die ganze Stube roch danach nach Lavendel, auch heute wieder, diesmal aber, wegen der kleinen Duft-Kissen, die ich gestern nachmittag mit Hilfe der Kleinen und nachts noch alleine daraus genäht habe.


Jedes der drei Mädchen konnte sich seinen Lieblings-Stoff aus meinen Vorräten auswählen, alle drei suchten sich den hellorangen Häschen-Stoff aus, von dem ich noch genau eine Stoffbreite mit 25cm Länge griffbereit hatte.
Eine gute Wahl. Ich liebe Häschenprints! Und ich glaube, wenn mich nicht alles täuscht, ist es sogar ein Bio-Stoff, was gut passt zu einem Lavendel-Kissen, wie ich finde. Für die Rückseite haben die beiden Kleinsten einen Stoffrest mit blauen Blumen darauf genommen, meine Grosse wiederum blau-rote Pünktchen auf weissem Grund. Damit es keine Verwechslungen gibt, bekam jedes Kissen ein anderes Schrägband als Aufhänge-Band angenäht. (Und nein, das obere Foto zeigt nicht die ganze Wahrheit; natürlich lasse ich meine Kinder nicht mit dem Rollschneider hantieren! Aber sie wollte so gerne mal tun als ob. Fürs Foto, hihi.)


Zuerst habe ich zwei Kissen zusammen mit meinen beiden kleinen Mädchen gleich direkt mit getrocknetem Lavendel und Schafwolle gefüllt -Lavendel für den Duft, Wollflies für die Weichheit- und die Füll-Öffnung dann von Hand straff zugenäht. Für die drei nachfolgenden Kissen aber – darunter auch ein süsses, lila Einhornkissen für eine meiner Schwestern- habe ich ein Inlet aus einem kaputten weissen T-Shirt und einem zerschlissenen Leinentuch gemacht. So fühlt sich das Kissen noch softer an und die Lavendelblüten sind weniger spürbar. Ausserdem könnte man so das Kissen notfalls auch leichter waschen, weil sich das Inlet mit dem Seamripper kinderleicht öffnen und später rasch auch wieder zunähen lässt.
Natürlich wäre ein Reissverschluss das absolute Nonplusultra gewesen, aber dafür fehlen mir momentan offen gestanden einfach Lust und Musse. Ich will schnelle Resultate. Und so wenig Firlefanz wie möglich. Gleichzeitig spüre ich aber auch, wie sehr ich kreative Momente und kleine Erfolge brauche, um meinen Frieden zu finden. Ich weiss; in meiner Näh-Kommode liegen zwei fixfertige Quilt-Tops herum, still und traurig unfertig und dösen resigniert vor sich hin. Dafür muss ich meine Nerven jetzt bündeln. Mut und Antrieb sammeln. Ich zaudere immer, wenn es ans Quilten geht. Das macht mich einfach immer wahnsinnig nervös…
Vielleicht sollte ich ein paar Schnüffler Lavendelkissen einatmen? Lavendel beruhigt nicht nur die Nerven, es hilft auch, das innere Chaos und schwankende Geister auszubalancieren und einen klaren Fokus zu setzen…
Kräutermedizin also doch. Direkt vom Gehweg an der Strasse.

Veröffentlicht unter aus meinem tagebuch, Familienalltag, grüner Leben, kreativ mit Kindern, Nähen, Zuhause | 4 Kommentare

Hasenmädchen

Die letzten zwei Tage standen ganz im Zeichen von „Last Minute Handmade Gifts“: Ich und meine drei Mädchen wollten der Oma zum Geburtstag unbedingt etwas Selbstgemachtes schenken- und wir waren sowas von im Verzug! Um ganz ehrlich zu sein, spielte ich sogar schon mit dem Gedanken, ihr -zusätzlich zu den Unmengen an Zeichnungen und Briefchen, die die Kleinen seit einer ganzen Weile schon als „ihr Geschenk“ für sie zusammengetragen hatten- einfach einen Gutschein zu schenken. Und den Rest dann später. Wobei „der Rest“ dann das hier gewesen wäre bzw. war: ein schneeweisser Filzhase mit pinkfarbenen Ohren, blauem Kleid und Blüten im Haar, also ums Ohr vielmehr.
Beim Zuschneiden und Planen waren wir früh dran gewesen. Schön pünktlich und überaus organisiert. Aber dann kam eins ums andere dazwischen, und meine Grosse war plötzlich mit allem möglichen beschäftigt, mit Freunden, die sie unbedingt noch treffen musste oder mit ihrer neuen Lieblingsbuch-Reihe „Blitz“, aus der sie ein Band nach dem anderen von ihrem Schulfreund ausleiht und gierig verschlingt (wunderschöne, alte Ausgaben sind das immer!).
Irgendwie sind die Tage aber auch extrem voll gerade. So viele Geburtstagsfeiern, die noch gefeiert werden wollen (woher kommen bloss all diese Sommerkinder?), Abschlussfeste in Schule und Kindergarten und Jugendgruppe… Kein Wunder, blieb unser Schneehase liegen. Auch mir war irgendwie nie so recht drum, dieses Projekt ernsthaft in Angriff zu nehmen. Ich war einfach zu müde dazu, keine Ahnung wieso. Oder ich hatte das Gefühl, Altes, Angefangenes zuerst sauber abschliessen zu müssen. (Im nächsten Post wird es um die klitzekleine Puerperium-Cardigan für das Baby meiner Schwester gehen, die nur noch ihre Knöpfchen braucht). Überhaupt kommt es mir gerade wieder so vor, als würde mich alles rund um mich herum beinahe erdrücken… räumlich wie thematisch. Manchmal scheint mir die Luft zu fehlen, zum Atmen und Mich-Ausdehnen. Dann empfinde ich es als unsagbar wohltuend und unterstützend, mich bewusst um die Dinge zu kümmern, die mir gerade besonders im Nacken sitzen: kreative Projekte, die knapp vor ihrer Vollendung stehen, alte Briefschulden, die beglichen werden wollen, Arzttermine, die ich schon ewig vor mir herschiebe (und dann doch wieder absagen)..
Dass dieses kleine Hasenmädchen gestern Nachmittag -punktgenau auf den Geburtstag meiner Mama- doch noch fertig wurde, verdanke ich dem Termindruck und einem ungeahnten Schwung neuer Energie, der uns alle gestern plötzlich erfasste und einträchtig aber geschäftig zusammen am Stubentisch vor uns hinwerkeln liess. Für die Puppe selbst und auch für das blaue Kleid sind ich und meine Grosse verantwortlich, die Blüten und der Herzanhänger haben meine beiden Kleinen gemacht, was ich ganz besonders süss finde.
Wie beim letzten Mal gab Kata Goldas Buch „Handstitched Felt“ uns wunderbare Anregungen und die Motivation, uns nochmals so richtig ins Nähvergnügen mit Filz zu stürzen. Was wirklich eine Freude war.  Kinderleicht und ohne nerviges Versäubern oder schweisstreibende Bügelsessions. Und vor allem war es ein Erfolg, zu guter Letzt: Meine Mutter war ganz aus dem Häuschen wegen ihrem neuen Kuscheltier und ich weiss heute schon, dass sie ihr Hasenmädchen auf ewig aufbewahren und mit besonders viel Liebe und Sorgfalt behandeln wird. Unser Hasenkind hat es gut getroffen, denke ich, so herzlich, wie es willkommen geheissen wurde…

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter Filzen, kreativ mit Kindern, Nähen | 3 Kommentare