Archiv der Kategorie: Dankbarkeit

like Instagram 181

Manchmal möchte ich Dinge mit-teilen, ohne allzu viel Lebenszeit vor dem Bildschirm verstreichen zu lassen…
Kurz und bündig und spontan. Ohne Umweg direkt aus dem wahren Leben.
Fast wie bei Instagram.

DSC_1220
Nochmals Sonnenblumen. Weil ich davon nicht genug kriegen kann. Genauso wenig wie von Szenen wie dieser hier: mein Junge und seine kleinste Schwester, an die er längst schon sein Herz verloren hat. Überhaupt liebt er Kinder, verfällt sofort in hellstes Entzücken, wenn er ein Baby sieht oder ein dickbackiges Kleines oder so.
“Jö! Luäg mal wie härzig!” (“Schau mal wie niedlich!”)
Vielleicht will er Lehrer werden. Mal sehen. Auf alle Fälle aber Papa. Später mal.
Ein guter Entschluss, finde ich. Es passt zu ihm, so kommt es mir vor. Und je mehr Zeit vergeht, desto klarer sehe ich den feinfühligen, verwantwortungsbewussten jungen Mann, der da in ihm heranreift.

Veröffentlicht unter Augenblicke, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Familienalltag, Kinder, what makes me happy | 5 Kommentare

like Instagram 179

Manchmal möchte ich Dinge mit-teilen, ohne allzu viel Lebenszeit vor dem Bildschirm verstreichen zu lassen…
Kurz und bündig und spontan. Ohne Umweg direkt aus dem wahren Leben.
Fast wie bei Instagram.

DSC_1170
Vorgestern nacht: Ich fühle mich pudelwohl. Nach ein paar Stunden Ausgang zusammen mit meinem Liebsten und unserem Erstgeborenen, mexikanischem Essen und Schwatzen draussen in der Stadt unter lauter anderen gut gelaunten Menschen ist mir, als wäre ich ein neuer Mensch, so entspannt und glücklich bin ich.
In einem öffentlichen Bücherschrank habe ich ein paar wirklich interessante Bücher entdeckt, mich sofort festgelesen- und zuhause gleich ein paar andere aus meinem Regal gezupft, die ich im Gegenzug dann dort einstellen will.
Ein Glas Milch und Schokolade dazu. Perfekter könnte der Augenblick nun wirklich nicht sein…

Veröffentlicht unter Augenblicke, besondere Tage, Dankbarkeit, what makes me happy, Zuhause | 13 Kommentare

berührt: kleiner Elefant

“Berührt” heisst für mich;
Ab und zu möchte ich mein Augenmerk auf all die Dinge und Momente richten,
die mich wirklich berühren.
Wo mich etwas  inspiriert, anrührt, wo ich fühle, spüre, zum Denken komme.
Wo sich etwas bewegt, innen im Verborgenen oder ganz greifbar und sichtbar vor meinen Augen.
Mal voller Freude, mal nachdenklich oder sentimental, mal montags, mal sonnabends, wortreich oder stumm…
So wie es im Augenblick gerade richtig scheint.
(Und wer immer mitmachen möchte, ist ganz herzlich eingeladen.)
 

DSC_0997
Wenn mein beinahe-5-Jähriges Tochterkind heute ihrer Oma diesen schnuckeligen grauen Kerl zum Geburtstag überreichen wird -stolz und froh, denn sie hat ihn (bis auf den Glitterkleber-”Rahmen”) ganz alleine irgendwann einmal in einem stillen Eckchen gezaubert- dann werde ich dem wohl mit einem lachenden und einem weinenden Auge zusehen. Ich finde ihn doch selber sooo süss!
“Vielleicht kann ich ja noch so einen machen…”, versucht mich meine Kleine zu trösten. Gutes Kind.
Womöglich überwiegt zum Schluss ja doch das lachende Auge. Wenn ich Omas Freude sehe. Denn sie wird ihn lieben, so wie ich, das weiss ich tief in meiner Tochter-Mutter-Seele ganz genau.
Und er wird es gut haben bei ihr, der kleine, graue Glitzerschnipsel-Elefant.

Veröffentlicht unter aus meinem tagebuch, berührt, Dankbarkeit, ein Bild erzählt, Familienalltag, Kinder, kreativ mit Kindern | 2 Kommentare

like Instagram 166

Manchmal möchte ich Dinge mit-teilen, ohne allzu viel Lebenszeit vor dem Bildschirm verstreichen zu lassen…
Kurz und bündig und spontan. Ohne Umweg direkt aus dem wahren Leben.
Fast wie bei Instagram.

DSC_0824
Mit Gemüse aus dem Garten ist es so eine Sache… Salat zum Beispiel ernte ich gar nicht gern. Das Waschen dauert immer eine gefühlte Ewigkeit. Und ausserdem weiss man nie, was drin ist. Trotzdem hüte ich mich davor, das Salatwaschen zu delegieren; Beim letzten Mal hatte ich eine Assel im Teller, die frischfröhlich von meiner Gabel krabbelte. Beim vorletzten Mal eine Fliege. Die krabbelte allerdings nicht mehr.
Als ich heute Kefen fürs Abendbrot geerntet habe, fiel mir auf, wie ungeheuer schön diese Zuckerschoten doch sind. Zart geschwungen, angenehm handlich, wahnsinnig grün, lecker obendrein- und wunderbar sauber.
Keine Frage; diese Art von Garten-Gemüse mag ich.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter Augenblicke, Dankbarkeit, Familienalltag, Kochen und Backen, Natur, Themen-Reihen, Zuhause | 2 Kommentare