Archiv des Autors: kirschkernzeit

Pläne

Die letzten Tage waren wir recht fleissig; Bücher wurden vorgelesen („Sonya’s Chickens“ ist eines meiner allerliebsten Bilderbücher! Und ich bin sehr glücklich, dass meine Mädchen es genauso mögen wie ich.)
Es wurde gezeichnet und mit Farben und Pinsel hantiert.
Ich habe Riesen-Mengen an Essen gekocht: Haferkernsuppe und Salate, Spaghetti Gorgonzola mit frischem Spinat, Riz Casimir, heute Bolognese mit dem Ziel morgen Lasagne aus dem Rest zu machen.
Es kam noch ein Vorhang zustande. Fürs kleine Bad. Einer, durch den man nicht durchsehen kann.
Das silbergraue Zwergenmützchen für meinen kleinen Neffen wurde endlich fertig gestellt -und sogar anprobiert, zwar an einem etwas zu grossen Kopf, hihi, aber mit grosser Begeisterung.
Und -last but not least- bin ich aktuell so gut wie in der letzten Musterrunde eines Paares leuchtend blauer Kinderstulpen für meine Grosse (nach einem Muster aus Elas Buch „Stricken durchs Jahr“) .

Phu.

Irgendwie fühle ich mich gerade ein wenig wie nach einem Marathon.
Intensiv, dieses Leben, nicht wahr?
Aber gleichzeitig weiss ich, dass ich all das wirklich, wirklich liebe;
Das Einmummeln mit meinen Kleinen zwischen Kissen und Decken, während draussen der Wind pfeift.
Das Essen und Essen und nochmals Essen (und ja, manchmal finde ich sogar das Kochen selber sehr spannend!).
Die Kreativität kleiner und grosser Leute.
Handgemachtes, das meine Familie umgibt und Geborgenheit schenkt. Und Wolle und Strickkram sowieso (Dazu noch „Call the Midwifes“ plus ein Tässchen Tee? Der Himmel auf Erden!)

Und es gibt Pläne:
Die eine oder andere weitere Holzbox vom Baumarkt, die bemalt werden soll. Gerne weiss, wenn es nach mir ginge. Mit einem Klacks Sonnengelb vielleicht (meine Sehnsuchtsfarbe im Moment).
Kinderzeichnungen möchten ausgewählt werden, um die alten Prints im gelben Zimmer zu ersetzen. Kinderbilder dürfen überall sein. Mein Haus lebt von ihnen.
Mir schwebt ein neues Zwergenmützchen vor, diesmal in Naturbraun und aus einem Strangen „Rosy Heb Merino Fine“, weil ich dieses Garn in dieser Farbe so gerne mag.
Und dann suche ich nach Büchern für unsere hauseigene Bibliothek. Ich finde das ehrlich unheimlich schwierig. Bilderbücher finden, die wirklich etwas aussagen und auslösen und nicht bloss Blabla von sich geben, das nach einmal durchblättern bereits wieder uninteressant wird. Astrid Lindgren konnte das; Geschichten und Figuren schaffen, die man nie leid wird, sondern mit jedem Jahr lieber gewinnt. Aber wer konnte/kann das sonst noch? Wisst ihr eine Antwort?

Veröffentlicht unter Dankbarkeit, Familienalltag | 7 Kommentare

Die Gewinnerin der Wollmütze ist…

Ramona alias „Jademond“, Bloggerin seit hundert Jahren (oder so) und eine der Frauen im Bloggerland, die ich als allererstes in ihrem virtuellen Plätzchen entdeckt hatte, damals, als auch ich Feuer fing vor bald einmal 10 Jahren 😉
Ganz zu Anfang fand ich zu ihr, weil ich das amerikanische (oder kanadische?) Kreativ-Journal „Living Crafts“ (das es nicht mehr gibt) bei ihr bestellen konnte. Und sowieso war sie mir irgendwie ein Begriff, vielleicht noch von den Kommentarspalten bei Soulemama, wo auch ich mich immer gerne rumtrieb…?
Jedenfalls freue ich mich sehr, dass meine Mütze nun zu dir kommt, Ramona! Es war ganz lustig; als ich an die Gewinnerin dieser Verlosung dachte, kam mir immer eine Zahl in den Sinn- und genau die wurde dann auch vom „Random Number“-Kalkulierer ausgespuckt. Ramonas Zahl. Es soll wohl genau so sein. Schickst du mir bitte nochmals deine Adresse? (Obwohl ich sie bestimmt noch irgendwo habe…)

Veröffentlicht unter über das Bloggen | 2 Kommentare

frisch

Gerade schneit es. Wie den ganzen Tag schon. Und so wie es ist, finde ich es wunderschön; nicht stürmisch, sondern sanft in zaghaften, weichen Flocken.
Der Friede, der sich über alles legt, tut wahnsinnig gut. Und wie ordentlich es aussieht da draussen, aller Schmutz, alles Hässliche, alles, was am zur falschen Zeit am falschen Ort lag, einfach watteweich und blütenreinweiss zugedeckt- ich wünschte fast, es könnte irgendwas geben, was zuhause eine ähnliche Wirkung hat…
Ich bin wie wild am Entrümpeln. Bücher, Möbelstücke, Garne… es fühlt sich herrlich an, Dinge wegzugeben und neu zu organisieren. Angefangenes zu vervollständigen, die Kinderkleider durchzusehen und Lücken zu füllen, hier und dort ein paar Sachen umzustellen und die Räume mit neuen Augen zu sehen.
Meistens sind es bloss Kleinigkeiten, die verändert werden. Ich komme nie besonders weit und die Schritte sind bescheiden, aber es sind… Schritte. Das ist es, was zählt.
Die Vorhänge im grossen Badezimmer, die ich vor einer Weile genäht habe und an denen ich mich jeden Tag aufs Neue freue.
Die Spielecke im gelben Mädchenzimmer, die, ein bisschen zur Zimmermitte hin verschoben- plötzlich wirkt wie ein Zelt und sofort neue Anziehungskräfte entwickelt, so wie die Kinder auf einmal wieder darin spielen…
Ein neuer Druck in einem alten Rahmen. (Wenn ich bloss noch wüsste, woher ich diesen süssen Download habe!)
Das Sofa, das nun statt zur Bücherwand zur Bildergalerie hinschaut und den Raum dank diesem neuen Winkel unerwartet weit und offen erscheinen lässt, herrlich weit und herrlich offen, es kommt mir vor, als wäre das Wohnzimmer erst so zu einem richtigen Familien-Zimmer geworden, einladend für alle, die hier leben, lesen, spielen, zeichnen und arbeiten.
Frischer Wind in kleinen Dosen. Ich sauge ihn gierig in mir auf.

PS. Morgen gebe ich dann noch kurz die Gewinnerin der Wollmütze vom letzten Post hier bekannt, okay?

Veröffentlicht unter Dankbarkeit, Familienalltag | 2 Kommentare

Januar-Giveaway: eine „Classic Cuffed Hat“ aus Tosh DK

Draussen schneit es. Zweiter Schnee in dieser Saison, und wie immer wird uns die Pracht wahrscheinlich nur kurz erhalten bleiben. Also sind die Knirpse draussen und geniessen, was zu geniessen ist, dick verpackt in warmen Leggins, Regenhosen, Jacken, Mützen, Schals und Handschuhen. Ohne all diese Schichten geht gar nichts im Winter. Das Anziehen dauert zwar immer ewig, aber die Freude an den weissen Winterwatteschichten macht jede Sekunde davon wieder wett…
Ausserdem stricke ich wirklich gerne wollige Kleinigkeiten. Mützen ganz besonders. Nichts ist meditativer als Mützenrunden-Stricken…

Diesen Winter habe ich -dank diesem Post hier vom Strickcafé- die Purl Soho „Classic Cuffed Hat“ für mich entdeckt; schlicht, einfach, schnell.
Was will man mehr?
Vielleicht noch einen Strangen besonders schöner Wolle?
Kann man haben: Ein Ball dunkelblaue „Tosh Chunky“ aus meinen Vorräten hat bereits ein recht hübsches Mützen-Exemplar abgegeben. Und der Strang „Tosh DK Firewood“, den ich mir vor längerem einmal gegönnt hatte, macht sich auch nicht schlecht als Wollkappe, wie ihr auf den Fotos sehen könnt.
Aber ich habe schon so viele Mützen. Meine Winter-Accessoires-Box im Flur ist ziemlich voll. Und da gibt es noch Pläne für … andere Mützen-Muster, andere Garne, die ich unbedingt ausprobieren möchte… Darum, und weil ich mich gerade mit Feuereifer in eine neue Runde KonMarie-Entrümpeln stürze; Wer von euch will sie haben, meine „Classic Cuffed Hat“ in BraunOrangeGold-Nuancen? Sie ist ziemlich weich, das kann ich euch sagen. Und eher schmal. Aber lang. Sprich, passend für einen Frauenkopf. Entweder man trägt sie ganz einfach ein bisschen slouchy oder man packt seinen ganzen Haarschopf drunter. So wie ich das meistens tue. Das Bündchen ist grosszügig, so dass die Ohren auch mit einer Mütze voller Zöpfe schön warm bleiben.

Also, fasst euch ein Herz; Wer immer sich freuen würde über diese gestrickte Kappe, hinterlässt mir einfach unter diesem Post einen netten Kommentar oder schreibt mir per E-Mail (Mail-Adresse steht rechts oben in der Sidebar. Unter anderem *hüstel*).
Einschreibe-Schluss ist bis und mit dem 10.Januar.
Ich freue mich!
(Lucy, Sonja, Biba und Frau Mava setze ich schon mal auf die Liste; ihr habt mir ja schon beim 7-Sachen-Post, wo ich ein bisschen vorfühlen wollte, ob überhaupt jemand Lust auf was Gestricktes in der Farbe „Firewood“ haben könnte, schon einen freundlichen Wink gegeben *zwinkerfreu*)

 

Und für alle, die sich gerne selber so eine Mütze stricken möchten hier noch die wichtigsten Notizen:

Muster: „Classic Cuffed Hat“ von Purl Soho
Garn: 1 Strang „Tosh DK“
Nadeln: 3.5 fürs Bündchen, 4 für die Mütze
Höhe Mütze: 32 cm (10 cm Bündchenhöhe, 22cm glatt rechter Strickteil Höhe)
Breite der Mütze (ungedehnt): ca. 21 cm breitester Teil
Ich habe in der Grösse „Adult“ gearbeitet und bin genau nach Muster vorgegangen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Veröffentlicht unter Stricken | 27 Kommentare